12. Spieltag: Ernüchterung im Nordderby

Hamburger SV – Werder Bremen 2:0 (0:0)

Eigentlich wollen zwei Artikel geschrieben werden: Einer zum Nordderby und einer zur Mitgliederversammlung. Behalten wir die Chronologie bei und bleiben vorerst beim Nordderby.

Passives Werder, offensivschwacher HSV

Wie schon gegen Stuttgart spielte Werder in einem recht passiven 4-4-1-1 gegen den Ball. Für den verletzten Di Santo und den stets enttäuschenden Elia spielten in der vordersten Reihe Petersen und Hajrovic. Lukimya ersetzte in der Innenverteidigung Prödl. Der HSV setzte wie zu erwarten auf Ballbesitz und eine offensive Ausrichtung mit weit vorgezogenen Außenverteidigern in einem 4-1-4-1. Es entwickelte sich ein einseitiges Spiel auf bescheidenem Niveau. Der HSV kontrollierte den Ball, Werder den Raum vor dem eigenen Sechzehner. Werders mannorientierte Außen ließen sich von Diekmeier und Ostrzolek weit hinten reindrängen. Insbesondere Bartels gab häufig einen zweiten Rechtsverteidiger und konnte somit seine Pendelbewegung auf die Zehnerposition nur selten ausführen.

Werder stand somit bei Ballgewinn selten gut gestaffelt für einen schnellen Konter gegen die aufgerückten Hamburger. Petersens bekannte Schwächen mit dem Rücken zum Tor machten es zudem fast unmöglich, einen langen Ball lange genug abzusichern, bis genügend Mitspieler nachgerückt waren. Hajrovic hatte als hängende Spitze ebenfalls einen rabenschwarzen Tag. Das kontrollierte Passspiel durchs Mittelfeld war ebenfalls zu fehleranfällig, um den HSV vor größere Probleme zu stellen. Folglich war Werder auf Standardsituationen angewiesen, um zu Torchancen zu kommen. Hier zeigte sich Werder erneut gefährlich, verpasste es jedoch, dies in ein Führungstor umzumünzen. Hinten ließ man recht wenig anbrennen, sodass sich der HSV trotz überlegener Werte in Ballbesitz und Passgenauigkeit lange Zeit nicht über das Remis beschweren konnte.

Lukimya und Wolf verhindern die Nullnummer

In der zweiten Halbzeit wurde die körperbetonte Partie noch zerfahrener. Werder verschob nicht mehr so konsequent. Auch die Hamburger bekamen Probleme, den Ball fehlerfrei durchs Mittelfeld laufen zu lassen. Wer vorher nicht wusste, dass hier zwei Abstiegskandidaten gegeneinander spielen, muss es spätestens nun geahnt haben. Beide Trainer reagierten. Beim HSV kam mit Rudnevs ein zweiter Stürmer, bei Werder sollte Makiadi mithelfen, das Mittelfeld zu stabilisieren. Beide Wechsel hatten zunächst wenig Effekt. Das Spiel steuerte auf ein torloses Unentschieden zu, das den Leistungen wohl auch am nächsten gekommen wäre. Letztlich wurde das Spiel aber doch noch entschieden – durch einen Einwurf.

Lukimya sprang unter dem hohen Ball in den Strafraum hindurch. Da Wolf einen Schritt zurück auf die Linie gemacht hatte, konnte er nicht mehr eingreifen und Rudnevs versenkte den Ball aus kurzer Distanz im Netz. Man kann darüber streiten, wen beim Gegentreffer die größere Schuld trifft. Unstrittig ist hingegen, dass ein solch kapitaler Fehler jede Defensivtaktik hinfällig macht. Nach immerhin 260 Minuten kassierte Werder in der Bundesliga wieder ein Gegentor. In der Folge versuchte Werder auf Brechstange umzustellen, doch dies wirkte erwartungsgemäß sehr verzweifelt, zumal man durch einen überflüssigen Platzverweis von Fritz auch noch in Unterzahl geriet. In der Schlussphase hatte der HSV drei dicke Konterchancen, von der eine zur Entscheidung genutzt wurde, auch wenn die abschlussschwachen Hamburger dafür erneut die Mithilfe von Wolf benötigten. Die Niederlage war am Ende zwar unnötig aber aufgrund der groben Patzer durchaus verdient.

Mauerfußball im Abstiegskampf?

Nach dem Spiel wurde viel über Skripniks Taktik diskutiert. Ich halte es auswärts gegen den HSV für mindestens genauso legitim, so zu spielen, wie zuhause gegen Stuttgart (nach dem 2:0 vor zwei Wochen wurde die sehr ähnliche Taktik jedenfalls kaum kritisiert). Zu kritisieren ist hingegen die Umsetzung, die deutlich schwächer war, als gegen den VfB. Dass Werder sich spielerisch unter Skripnik binnen vier Wochen zu einer spielerisch überdurchschnittlichen Mannschaft entwickeln würde, war nicht zu erwarten. Umso bitterer ist es, dass im Umschaltspiel kaum etwas richtig gemacht wurde. Petersen ist in der Rolle als alleinige Spitze weit vom Bundesliganiveau entfernt und Hajrovic bot ihm wenig bis gar keine Unterstützung. Der Ausfall von Di Santo ist für Werder mit dem vorhandenen Personal nicht zu kompensieren. Ähnlich sieht es in der Innenverteidigung mit Prödl aus. Ein 0:0 in Hamburg wäre unter diesen Voraussetzungen kein schlechtes Ergebnis gewesen, zumal durch die Standards durchaus auch die Chance auf einen Sieg bestand. Dass dies nicht Skripniks gewünschte Taktik für die Zukunft ist, dürfte hingegen klar sein.

Auch wenn man es sich nicht eingestehen will, ist Werder momentan zu stark von den Leistungen einiger Spieler abhängig (Di Santo, Prödl, Junuzovic, selbst Bartels und Kroos). Andere Spieler, die das Team spielerisch voran bringen können (Obraniak, Aycicek und Hajrovic) sind aus unterschiedlichen Gründen (noch?) nicht bei 100% ihrer Leistungsfähigkeit. Dadurch kommen Spieler, die ihre Untauglichkeit zur Genüge bewiesen haben (Petersen, Elia, Lukimya), immer wieder zum Einsatz. Sportlicher Fortschritt ist so schwierig zu erreichen. Es bleibt im Winter wohl wirklich nur die Wahl zwischen einem erhöhten Risiko durch 2-3 Neuzugänge und einem Hoffen auf die Rekonvaleszenten Bargfrede, Zander und von Haacke. Ob Werder damit die Klasse halten kann, bleibt fraglich – ganz aussichtslos ist die Lage aber keineswegs. Dennoch hat das Nordderby gezeigt, dass man noch nicht wieder gen oberer Tabellenhälfte schauen darf. Das Hier und Jetzt heißt bis auf Weiteres Abstiegskampf.

Artikel teilen

    3 Gedanken zu „12. Spieltag: Ernüchterung im Nordderby

    1. Zu den Spielern, die ihre Untauglichkeit oft genug bewiesen haben, zählt meiner Meinung nach auch Wolf.

    Kommentare sind geschlossen.