17. Spieltag: Leistungsgerecht

Hamburger SV – Werder Bremen 2:1

So endet also diese über weite Strecken viel versprechende Hinrunde. Eine Niederlage gegen 10 Hamburger, die sich die drei Punkte sehr hart erarbeitet haben und trotz geschätzten 753 hundertprozentiger Torchancen für Werder diesen Sieg auch verdient haben. Mit 28 Punkten steht Werder nun auf Platz 6 der Tabelle und wenn man ganz ehrlich ist gehört man dort auch hin. Im Fußball geht es eben nicht um Serien, weder niederlagen- noch gegentorlose.

Die Platzverhältnisse in der AOL-Arena oder wie sie gerade heißt waren grauenvoll. Darüber darf man sich als Spieler kurz ärgern, aber dann hat man sich verdammt nochmal damit zu arrangieren und die Spielweise entsprechend anzupassen. Bevor Werder überhaupt gemerkt hatte, dass hier ein Nordderby stattfindet, führte der HSV schon mit 1:0. Leider zeigte Werder danach, wie man momentan mit Druck umgeht: Hunt lässt sich zu 2-3 angedeuteten Tätlichkeiten hinreißen, Wiese stürmt übermotiviert aus dem Tor und schenkt den Hamburgern das 2:0 und ich schwöre hoch und heilig, wenn Marin in der Rückrunde auch nur eine Schwalbe produziert, fahre ich persönlich zum Trainingsplatz und mache ihn noch einen Kopf kürzer, als er sowieso schon ist.

Ab der 30. Minute hatte ich keine Lust mehr, dieses Spiel zu gucken. Es geht mir gar nicht darum, ob der Kontakt zwischen Boatengs Arm und Marins Schulter ausreichend war, um einen 64 Kilo leichten Spieler so zu behindern, dass man es als Regelverstoß ahnden müsste, sondern darum, dass er in der Situation nicht fallen muss. Er fällt aber. So wie er immer fällt, in vergleichbaren Situationen. Ich will das einfach nicht mehr sehen bei Werder! Marin ist ein Riesentalent, aber er ist noch weit davon entfernt in wirklich guter Spieler zu sein. Teil eines “magischen” Drei- bis Vierecks? Lächerlich! Auch Özil ist bei aller Klasse noch immer ein kleiner Junge, der keine Lust mehr hat, wenn man ihm den Ball wegnimmt. Seine Schultern hatten gestern in der zweiten Halbzeit fast schon Bodenkontakt, so sehr ließ er sie hängen. Der bessere Diego?

Erst nach 75 Minuten schien Werder kapiert zu haben, worum es in diesem Spiel eigentlich geht. Selbst danach hätte man die zehn müden Hamburger noch aus ihrem eigenen Stadion schießen können, doch Hunt und Marin trafen wie Naldo in der ersten Hälfte nur die Latte, Borowski schoss aus 16 Metern direkt in Rosts Arme, Pizarro scheiterte aus kurzer Distanz ebenfalls am Keeper und wiederum Hunt und Marin nahmen sich ein Beispiel an Prödl und setzten den Ball aus 4 bzw. 6 Metern am leeren Tor vorbei. Lediglich Naldo traf in der letzten Minute noch 1:2. Zu spät, aber dennoch Grund genug für überschwänglichen Jubel auf Seiten einiger Werderspieler. Na dann.

Was bleibt also an Erkenntnissen nach dieser ersten Auswärtsniederlage seit sieben Monaten? Dass Prödl als rechter Verteidiger nicht bundesligatauglich ist? Keine Neuigkeit, aber vermutlich kein Grund für Allofs in der Winterpause hier tätig zu werden. Es ist dann eben “Pech”, dass Fritz und Boenisch verletzt sind. So kann man es auch sehen. Wie man aber eine “junge Mannschaft” sehen kann, wie Allofs nach dem Spiel ins Sky-Mikrofon diktierte, ist mir ein Rätsel. Jung? Wiese, Naldo, Mertesacker, Pasanen, Frings, Jensen, Pizarro… ach Klausi, selbst Aaron Hunt spielt inzwischen seine sechste Saison als Profi bei Werder.

Dennoch ist nach zwei verlorenen Spielen nicht plötzlich alles schlecht, genau wie vorher nicht alles gut war. Ich glaube auch ich nicht, dass der sportlichen Führung die wahren Probleme verborgen geblieben sind und ich habe immerhin die Hoffnung, dass in der Winterpause daran gearbeitet wird. Sie liegen zum einen im mentalen Bereich. Wo man in der letzten Rückrunde gerade in den entscheidenden Spielen, den nötigen Willen aufbrachte und in Durchschlagskraft umwandelte, bekommt man heute Lektionen erteilt. Dafür spielt man in dieser Saison konstant, was in der letzten Saison völlig abging. The grass is always greener… Andererseits liegen die Problem dort, wo auch die große Stärke liegt: Im Mittelfeld. Einerseits haben wir dort Borowski und Jensen, die das alte Werder-Kombinationsspiel praktizieren, andererseits Özil, Hunt und Marin, die mehr auf 1 gegen 1 Situationen und Schnelligkeit setzen. Gelingt es, diese beiden “Schulen” zusammen zu führen, ist Werder eine absolute Topmannschaft. Gelingt es nicht, zerfällt das Gebilde in seine Einzelteile. Ich habe die Hoffnung, dass es in der Rückrunde noch besser klappt, als schon über weite Strecken der Hinrunde.

Unterm Strich stehen im Kalenderjahr 2009 nach 34 Bundesligaspielen 47 Punkte auf dem Konto. Das ist zwar ebenso eine zahlenspielerei, wie die oben genannten Serien, aber eines hat dieser Autor daraus dennoch gelernt: Nach dem 13. Spieltag gibt man keine Meisterschaftsprognose ab. Period.

Frohe Weihnachten und ein grün-weißes Jahr 2010 allen meinen Lesern!

Artikel teilen

    3 Gedanken zu „17. Spieltag: Leistungsgerecht

    1. Das gestrige Spiel hatte wieder viel von der letzten Saison. Vorne relativ ratlos, wie man denn da mal zu einem Tor kommen soll und hinten mit der defensiven Schlafmützigkeit, die man auch schon überwunden glaubte. Letztlich ist es schwer, die Hinrunde adäquat zu bewerten. Aber es ist zumindest klar, dass die 23-Spiele-ungeschlagen-Serie nicht viel gebracht hat in der Liga.

    2. Wie du ja schon angedeutet hast ist die Mannschaft anfangs nicht mit den Platzverhältnissen zurecht gekommen, worauf sich dann wieder das alte Werderproblem in aller Deutlichkeit gezeigt hat: es gibt nie einen Plan B. Dachte man zwischenzeitlich, dass diese Schwäche überwunden wurde, so haben die letzten Wochen dies doch wieder eindrucksvoll gezeigt. Gegen Köln absolut schwach, kaum Torchancen, gegen Schalke kein Gegenhalten sondern zurückschrecken, und gestern versuchen sie die Kurzpässe und Ballstafetten. Ich hab allerdings die zweite Hälfte nicht mehr sehen können, vielleicht war es da ja besser, aber ich fand den Ansatz, mit dem sie ins Spiel gegangen sind doch eher suboptimal.
      Generell scheint zu gelten: wenn der Gegner und die äußeren Umstände so sind wie gedacht, dann gibts ein Fussballfest, auf Abweichungen von diesem Plan kann nicht adäquat reagiert werden. Kann ich mir irgendwie nicht erkären, sowohl mit Thomas Schaaf als auch mit Frings und Leuten wie Pizarro oder auch Wiese und Borowski sollte man doch eigentlich mal die Misstände während des Spiels erkennen können und auch eine Veränderung durchsetzen können. Leider passiert das jedoch sehr selten, meist wird der Stiefel heruntergespielt, lediglich der Aufwand oder die Schlagzahl wird erhöht. Hoffen wir auf Besserung. Immerhin macht der Kader insgesamt einen besseren Eindruck als zu Beginn der Hinrunde zu ahnen war, zumal bei einigen ja deutliche Formverbesserungen zu verzeichnen waren.

    Kommentare sind geschlossen.