18. Spieltag: Die neue Angst vor Schalke

Werder – Hannover 96 3:0

Die Rückrunde hat begonnen und der Auftakt ist geglückt. Die letzten Tage vor dem Spiel war ich doch sehr nervös, weil man Auftaktspiele ja nie so richtig vorhersagen kann. Das Ergebnis ist natürlich toll, gerade nach Bayerns Niederlage, aber das Spiel war sicher noch nicht so gut wie das Ergebnis vermuten lässt. Nun bleibt nicht viel Zeit, am Mittwoch geht es schon weiter gegen Leverkusen, die mich am Sonntag beeindruckt haben. Eine Niederlage kann man sich nicht erlauben, da sich langsam ein ernsthafter Konkurrent herauskristallisiert.

Bisher habe ich eigentlich nur Bayern als Konkurrent um die Meisterschaft ernst genommen. Stuttgart hat zwar gut gespielt, die Mannschaft ist aber wohl "noch nicht gefestigt genug", wie man so schön sagt. Schalke hat zwar besonders in der zweiten Hälfte der Hinrunde konsequent alles gewonnen und uns am dritten Spieltag auch auf überzeugende Weise geschlagen (vor allem, weil Werder das wohl schlechteste Saisonspiel ablieferte), aber das ewige Theater im Umfeld des Vereins hat dafür gesorgt, dass man sie trotzdem nicht so recht als Titelkandidaten auf der Rechnung hatte. Seit gestern ist Schalke allerdings für mich der größte Widersacher für Werder.

Zugegeben: Es ist nicht wirklich etwas besonderes, den Tabellenzweiten für den stärksten Verfolger zu halten, doch in den letzten Jahren (und Jahrzehnten) hat man so viel erlebt, dass man Bayern fast zwangsläufig für die größte Bedrohung hält, egal wie weit sie hinter einem liegen. Dabei übersieht man dann oft, dass sie vielleicht wirklich nicht so gut sind. Kurz: man hat Angst vor ihnen, weil sie die Bayern sind.

Die Art und Weise,wie Schalke seine Spiele gewinnt, ist sicher nicht so
spektakulär wie bei Werder. Allerdings gewinnt Schalke trotzdem
regelmäßig und wirkt dabei immer souveräner und konstanter. Deshalb wäre ein Sieg im direkten Duell am Sonntag immens wichtig. Nicht weil es ein direktes Spiel ist, sondern um Schalke zu demoralisieren und ihnen zu zeigen, wer die Nummer 1 ist. Werder braucht sich diese Saison vor niemandem zu verstecken. Das ist keine Arroganz, sondern absolut angebrachtes Selbstvertrauen, das durch die Mannschaft vermittelt wird. Und nun sogar zur Abwechslung mal mich ergriffen hat – und ich hab eigentlich vor jedem Spiel ein schlechtes Gefühl.

Artikel teilen