Archiv für den Monat: September 2006

3. Spieltag: Schalke

"Man kann auf Schalke verlieren, aber nicht so!"

Das war der einhellige Tenor aller Beteiligten von Werderseite und auch der Presse. Das ist natürlich völliger Quatsch. Anders als "so" kann man momentan wohl gar nicht auf Schalke verlieren. Denn auch wenn Schalke schönen Fußball geboten hat, die gefährlichen Aktionen kamen immer durch die selben Spielzüge zustande: Diagonalpass auf die Flügelstürmer. Weil Werder von der ersten bis zur 90. Minute nichts einfiel um dagegenzuhalten (müssen wir uns jetzt vor jeder Mannschaft fürchten, die mit drei Stürmern spielt?), war die 0:2 Niederlage noch schmeichelhaft. Ansonsten bestand der einzige Unterschied zu den bisherigen Ligaspielen darin, dass das Spiel zum Ende nicht mehr gedreht wurde, dass Diego zu hart gedeckt wurde um mit einer genialen Einzelaktion noch etwas zu reißen. Wahrscheinlich ist es sogar gut, dass Werder genau "so" auf Schalke verloren hat, denn sonst würde es wieder losgehen, das ewige Lamentieren über die Ungerechtigkeit im Fußball. Weil Werder ja mal wieder die eigentlich bessere Mannschaft war. Jetzt sieht man, dass noch nicht viel so ist, wie es sein sollte. Sollte man deswegen gleich nervös werden oder das Saisonziel neu definieren? Blödsinn. Jetzt sind mal wieder die (hanseatischen) Eigenschaften gefordert, die Werder immer stark gemacht haben: Gaaaaaaanz ruhig bleiben, Klappe halten, Arbeit verrichten. Ein bisschen Zeit ist ja noch bis Chelsea.

Lieblingszitat des Spieltags:

"Wenn man erstmal da steht, wo wir jetzt stehen… dann braucht man nicht mehr trainieren." Hans Meyer zur aktuellen Tabellensituation