Archiv für den Monat: Oktober 2011

I got 99 problems, but Werder ain’t one

Nachdem es hier in den letzten Wochen viel zu ruhig war, gibt es heute Abend mal wieder ein Live-Blog zum Auswärtsspiel in Mainz. Meine bisherige Bilanz in dieser Saison: 2 Spiele, 2 Niederlagen. Höchste Zeit, das zu ändern.

Was das Spiel angeht, bin ich einigermaßen optimistisch, dass Werder die Negativserie der letzten Wochen durchbrechen wird. Mainz ist in meinen Augen nicht annähernd so stark, wie in der letzten Saison. Vieles wird davon abhängen, wie verunsichert Werder nach den letzten Spielen ist. Was Laufbereitschaft und Einstellung angeht, ist diese Mannschaft über jeden Zweifel erhaben. Spielerisch sind viele Ansätze vorhanden, die in der letzten Saison verloren gegangen waren. Punktuelle Änderungen könnten hier schon ausreichen.

Das sieht anscheinend auch Thomas Schaaf so. Nachdem er den indisponierten Bargfrede in Augsburg auf der Bank ließ und dafür Ignjovski eine Chance gab, sieht es nun so aus, als würde Schaaf auch Marin und Wolf eine Pause geben. Beide haben in den vergangenen Wochen merklich abgebaut und sind zur Belastung für Werders Spiel geworden. Wolf mag mit seiner Erfahrung und seinen Führungsqualitäten wichtig fürs Team sein, doch scheint nun der Zeitpunkt zu sein, an dem er damit seine Fehler nicht mehr wettmachen kann. Bei Marko Marin scheint es eher mental nicht zu stimmen. Er erinnert mich immer mehr an den Marin aus der letzten Hinrunde, der wunderbaren Fußball spielen kann, es aber fast nie tut. Es ist mir unbegreiflich, wie ein als “Straßenfußballer” geltender Spieler immer instinktiv die falsche Entscheidung trifft. Wenn Ekici seine Leistung weiter steigern kann, wonach es derzeit aussieht, dürfte es für Marin sehr schwierig werden, wieder zurück in die erste Elf zu kommen.

In Mainz muss keine Steigerung her im Vergleich zu den letzten Spielen. Es reicht, wenn man die Chancenverwertung verbessert und keine katastrophalen Abwehrfehler macht. Von den bisherigen Punktverlusten war nur das Unentschieden in Augsburg wirklich bitter, zumindest wenn man diese Saison ein bisschen in Relation zur letzten und zur Stimmung vor dem ersten Bundesligaspieltag setzt. Noch gibt es keinen Grund, den eingeschlagenen Kurs in Frage zu stellen.

(K)eine Standortbestimmung

Werder gegen den BVB, der amtierende Deutsche Meister gegen den Tabellenzweiten.

Auf dem Papier ein absolutes Topspiel mit dem Gast als Favorit: Götze als „Jahrhunderttalent“, Lewandowski als ehemaliger Chancentod, der plötzlich trifft, Hummels und Subotic als vielleicht bestes Innenverteidiger-Duo der letzten Saison und drum herum eine homogene Mannschaft, in der jeder für jeden läuft und kämpft.

Dem gegenüber steht die momentan beste Heimmannschaft der Saison mit dem Weserstadion als Festung und einer Mannschaft, die sich zum ersten Mal seit vielen Jahren nicht durch überragende spielerische Dominanz und Fußball für die Galerie auszeichnet, sondern durch Leidenschaft, Einsatz und einen unbändigen Siegeswillen.

Wer wird gewinnen, welcher Spieler kann den Unterschied ausmachen und vor allem: Was hat das dann zu bedeuten?

Claudio Miguel Pizarro Bossio

Mittendrin in der vielleicht kämpferischsten Werder Mannschaft der letzten Jahre befindet sich mit Claudio Pizarro ein Spieler, der sich mit 33 nicht auf dem absteigenden Ast, sondern auf dem Zenit seines Könnens befindet und an guten Tagen Weltklasse verkörpert. 6 Tore und 3 Vorlagen in 7 Spielen, sowie die direkte Beteiligung an jedem der letzten 8(!) Treffer Werders sprechen hierbei Bände.

Nun ist es leider so, dass eben dieser so immens wichtige Spieler nach einer langen, kräftezehrenden Länderspielpause mit einem Jetlag und ohne eine einzige Trainingseinheit mit der Mannschaft zu eben dieser stößt und direkt derjenige ist, auf dem in Bremen die meisten Hoffnungen ruhen.

Claudio Miguel Pizarro Bossio. Dieser Name steht für Sympathie, Schlitzohrigkeit, Tore am Fließband und andauernde Gefahr im gegnerischen Strafraum. Was nun, wenn eben dieser Spieler ausfällt oder droht, nicht richtig zu funktionieren?

Wo steht Werder wirklich?

Im Vorfeld wurde viel davon geredet, dass die Partie gegen Dortmund der erste „echte Gradmesser“ der Saison sei. Eine Art „Standortbestimmung“. Klar, Werder hat alle bisherigen vier Heimspiele gewonnen aber wie hießen denn auch die Gegner? Kaiserslautern, Freiburg, Hamburg und Hertha. Allesamt keine „Topteams“, Dortmund aber schon, sagen die Einen. Sieg ist Sieg und leichte Spiele waren auch das nicht, sagen die Anderen.

Auch bei den Spielern war man sich nicht sicher. Clemens Fritz zum Beispiel sprach davon, dass dieses Spiel keine Standortbestimmung sei. Schwere Spiele seien es auch zuvor gewesen. Natürlich ist das eine Art Standortbestimmung, sagte wiederum Lukas Schmitz.

Doch was ist es denn? Kann ein Spiel gegen den amtierenden Deutschen Meister, dessen im Jahr zuvor überragende Mannschaft bis auf „Spielmacher“ Nuri Sahin und den zu Saisonbeginn verletzten Lucas Barrios – welcher mittlerweile genesen ist – zusammenblieb, wirklich der Gradmesser für eine Mannschaft sein, die im Jahr zuvor bis zuletzt gegen den Abstieg kämpfte? Für eine Mannschaft, deren Viererkette im Vergleich zum Vorjahr auf 3 Positionen verändert wurde und die darüber hinaus ihren Abwehrchef Per Mertesacker nach London verlor?

Und zu guter Letzt: Kann dieses Spiel ein Gradmesser sein für eine Mannschaft, die sich nach wie vor im Umbruch befindet und dabei sowohl auf die etatmäßige Nummer 1 im Tor – die Nummer 2 im Tor der Deutschen Nationalmannschaft – als auch auf einen bislang stark aufspielenden Marko Arnautovic im Sturm verzichten muss?

Nein. Unter diesen Voraussetzungen und zum jetzigen Zeitpunkt kann dieses Spiel in meinen Augen kein Gradmesser sein – zumindest nicht für den Verlauf der gesamten Saison.

Die Raute ist ein äußerst komplexes Spielsystem, die Anforderungen an die einzelnen Spieler enorm und das benötigte Maß an Spielintelligenz der jeweiligen Spieler hoch. Eingespieltheit ist hierbei das Stichwort, welches in meinen Augen die jetzige Werder Mannschaft davon trennt, auch spielerisch und nicht nur tabellarisch zur Spitzengruppe zu gehören. Ob man nun gegen Dortmund gewinnt oder nicht spielt für mich keine Rolle.

Vor der Saison war ich davon überzeugt, dass Werder schlecht in die Saison starten würde. Dass man zur Winterpause irgendwo im grauen Tabellenmittelfeld rumkrebsen würde, dass man erst zur Rückrunde – mit einer eingespielten Mannschaft und weiteren, punktuellen Verstärkungen – oben angreifen könne. Bislang habe ich mich geirrt – im positiven Sinne.

Was kann Werder, wenn Pizarro schwächelt?

Eine Standortbestimmung ist es demnach nicht, ein Gradmesser vielleicht. Wohl aber ist es die Möglichkeit, zu sehen, was Werder im Stande ist zu leisten, wenn Pizarro nicht in Topform ist. Egal ob er heute von Beginn an aufläuft oder nicht, er wird nicht bei 100% sein. Nach so einer belastenden Reise kann man ihm nicht die gesamte Last aufbürden. Man kann nicht erwarten, dass er wieder die Kohlen aus dem Feuer holt. Nun sind andere gefragt. Die Mannschaft muss nicht mehr nur laufen und kämpfen, sie muss auch gemeinsam Tore schießen. Womöglich ohne Pizarro.

Gelingt dies, wäre es für mich – unabhängig vom Ausgang des Spiels – die wichtigste Erkenntnis dieser Saison, denn früher oder später wird Pizarro den Verein verlassen und dann sind andere gefragt.

Ein Muntermacher zum Schluss

„Ischa Freimaak!“ Viel mehr muss nicht gesagt werden. Der Freimarkt beginnt, die Stimmung tobt, das Stadion wird im Flutlicht erstrahlen und traditionell gibt es für Dortmund in Bremen wenig zu holen – wenngleich sie zur Freimarktszeit stets deutlich erfolgreicher waren. Man kann sich alles schön reden und so vertraue ich darauf, dass sich zu den positiven Aspekten des Ferien- und Freimarktbeginns heute Abend noch ein weiterer hinzu gesellt: Ein Werder Sieg am Abend.

In dem Sinne, auf geht’s Werder, kämpfen und siegen!

Werder-News 11/10/02

Bevor es in die nächste Länderspielpause geht, steht für Werder noch das “kleine” Nordderby an. Mit einem Sieg gegen Hannover 96 könnte man in der Tabelle mit den Bayern gleich ziehen und Platz 2 festigen. Ab 15:15 gibt es das Spiel hier im Live-Blog. Vorab noch ein paar aktuelle Nachrichten zum Spiel:

Alles weitere dann wie gesagt später im Live-Blog.

Hannover 96 – Werder Bremen (live)