22. Spieltag: Nun ja…

Hannover 96 – Werder Bremen 1:5

Nun ja, was soll man da groß schreiben? In Hannover trafen sich am Samstag um 15:30 zwei Mannschaften zum Fußballspielen. Eine davon setzte das Vorhaben in die Tat um, die andere hörte nach 10 Minuten schon wieder damit auf. Einen so schwachen Gegner, wie ihn Hannover 96 in der ersten Halbzeit abgab, habe ich in der Bundesliga noch nicht gesehen. Das war ja gar nichts! Müßig daher, Werders Leistung im Detail bewerten zu wollen.

Hannover ist seit langer Zeit der Lieblings-Sparringspartner unserer Mannschaft, hatte schon vor dem Spiel gegen keinen anderen Gegner so viele Gegentore in der heimischen AWD-Arena kassiert, wie gegen Werder. Die Grün-Weißen taten am Samstag genug dafür, dass es noch eine Weile so bleiben wird. Bei einem 5:1 kann und will ich nicht viel kritisieren, das ist Aufgabe des Trainers. Es dürfte klar sein, dass in den nächsten Spielen gegen Enschede und Leverkusen andere Kaliber warten. Die verbleibenden Probleme der Mannschaft sind ebenfalls bekannt: Özils Formschwäche (der immerhin gegen Hannover wieder gute Standards ausführte) sowie die gelegentliche Indisponiertheit der Viererkette. Das zentrale Mittelfeld gefällt mir mit Frings und Niemeyer wieder richtig gut. Man darf eines nicht vergessen, wenn man Frings mit Baumann vergleicht: Baumann hatte fast immer einen richtig guten, zweikampfstarken und ballsicheren Nebenmann (erst Ernst, dann Frings). Den hatte Frings in der Hinrunde über weite Strecken in Bargfrede, während der “Krise” jedoch aus verschiedenen Gründen nicht. Nun hat er mit Niemeyer wieder die nötige Unterstützung und schon läuft es wesentlich besser. Es gibt eigentlich keinen Grund, an dieser Aufstellung etwas zu ändern, auch wenn ich grundsätzlich ein System mit zwei Stürmern bevorzuge (Pizarro und Almeida standen in dieser Saison noch nicht einmal gemeinsam in der Startelf). “Party-Peter” wünsche ich jedenfalls ein richtig gutes Spiel am Donnerstag bei seinem Ex-Verein!

Ein paar Gedanken noch zu Naldo: Er wird mir (außerhalb der grün-weißen Vereinsbrillensicht) insgesamt zu schlecht beurteilt. Teilweise ist die Kritik an ihm berechtigt: Sein Stellungsspiel ist nicht immer erstklassig, seine Spielweise ist manchmal zu lässig und er hatte auch eine Phase, in der er völlig neben sich stand. Da hört es dann aber auch schon auf. Naldo gehört zu den zweikampfstärksten Spielern der Bundesliga, ist mit seiner Größe und seinem Timing beim Kopfball Fels in der Brandung im eigenen Strafraum und schaltet sich dazu mit seiner Torgefährlichkeit regelmäßig in die Offensive ein. Über 12 Tore in 31 Pflichtspielen wäre so mancher deutsche Nationalstürmer mehr als glücklich (genau genommen wäre so mancher deutsche Nationalstürmer schon froh über 31 Pflichtspiele…)! Naldo bügelt seine gelegentlichen Schnitzer in der Defensive also mehr als aus. Es mag nun Leute geben, denen ein Weltklasseverteidiger ohne jegliche Torgefahr trotzdem lieber ist. Fair enough, aber bei der Bewertung des Spielers Naldo sollte man trotzdem nie dessen Torgefahr außen vor lassen.

Artikel teilen

    5 Gedanken zu „22. Spieltag: Nun ja…

    1. Zumindest der Kicker hat Naldos Leistung gegen H96 richtig eingeordnet und ihn mit einer glatten 1 bewertet.

    2. Kann ich glatt unterschreiben den Artikel. Ich hatte auch damit gerechnet, dass Schaaf mit zwei Stürmern spielen lässt und dafür Özil mal eine Pause gönnt. Fand, man hatte gegen Hoffenheim gesehen, dass auch Pizarro sich so ein bißchen wohler gefühlt hat, als er den Hugo an seiner Seite hatte.

      Bei Niemeyer freut es mich zu sehen, dass er das Vertrauen des Trainers mit guten Leistungen zurückzahlt. Man merkt einfach, dass er immer mehr an Sicherheit gewinnt und da zahlt sich dann die Geduld von Schaaf aus, die ihm auch gerne mal als Sturköpfigkeit ausgelegt wird.

      Bei Naldo sehe ich es ähnlich. Das Problem bei der Bewertung Naldos ist die oft hoch aufgerückte Viererkette. Wenn er sich da einen Fehler erlaubt, ist der Gegner frei durch und kommt zu einer guten Chance. Wenn man tiefer steht, ist das nicht ganz so dramatisch. Er erinnert mich ein ganz kleines bißchen an Rio Ferdinand von ManU, der eigentlich ein Weltklassespieler ist, aber immer mal wieder einen dicken Bock abliefert. Bei Naldo wird die Torgefährlichkeit, seine Zweikampfwerte immer wieder gerne ausgeblendet, um dann bei einem Fehler zu sagen: “Der ist ja völlig überbewertet”. Egal, solange der Verein und die Fans wissen, was wir an ihm haben. :)

    3. Jab, Özil könnte von mir aus gerne mal ne Runde auf der Bank drehen. Er ist zwar auch wichtig für den Spielaufbau, aber ich denke, mit einem zweiten Stürmer kann man die gegnerische Abwehr einfach mehr hinten binden und die Verteidiger können Pizza nich so den Platz weg nehmen.

      Mit Frings hat Tobi vollkommen recht, wobei mir langsam eher Niemeyer wie der Baumann-Ersatz vorkommt. Zwar leider vom Stellungsspiel noch nicht annähernd so gut und auch noch nich so ruhig an der Kugel, aber ein Kämpfer und dieses ausgeprägte Kurzpassspiel (ich glaub lange Pässe kann er auch einfach nich).
      Denke trotzdem, dass Niemeyer sich gegen einen fitten Bargfrede wie in der Hinrunde nicht halten werden kann, außer er verbessert sich noch einmal sehr.
      Wo man zum vierten im Bunde kommt: Was wird mit Borowski? In seiner derzeitigen Verfassung ist er einfach nirgends einsetzbar. Insgesamt würde ich ihn aber lieber in einer offensiveren Rolle sehen (wenn ich ihn sehen muss ;-)). Er hat nen ordnetlichen Wumps im Fuß, nen guten Kopfball und sein Passspiel ist auch ansehnlich. Nur sein Zweikampfverhalten und seine Laufbereitschaft in der Rückwärtsbewegung sind einfach mal bescheiden. Er wirkt für mich öfter mal wie ein schlechter talentierter Micoud. Vielleicht mag ja Schaaf ihn mal für Özil bringen wenn es gut läuft.
      Und fast hätte ich die Nr.5, bzw. in Topform einer der Stammspieler, vergessen: Jensen. Der Junge muss endlich mal wieder verletzungsfrei sein und zu seiner alten Form zurückfinden. Dann wird in Bremen wieder jeder den Zauber-Dänen feiern. Ich vermisse seine 40 Meter Pässe, seine kleinen Pirouetten, diese gewissen technischen Feinheiten und dazu noch die Ruhe am Ball, die Hunt, Marin und Özil einfach noch vermissen lassen. Auf Jensen freue ich mich am Meisten und mit ihm auf das hoffentlich kommende Luxusproblem im Bremer Mittelfeld. Ob das in dieser Form dann noch nächste Saison bestand haben kann, muss sich noch zeigen. Aber erst mal auf das jetzt schauen und auf Twente am Donnerstag. Twente wird nach Berlin und Hannover wohl der erste richtige Test, wie es um die Mannschaft steht und ob die böse Krise noch über Bremen schwebt. Hoffenheim war mir dafür zu schwer einzuschätzen mit ihren vielen Verletzten.

      Und zum Abschluss: Mal wieder Danke Tobi für deinen schönen grün-weißen Blog.

    4. Nur kurz ein Wort zu Boro: Ich mag Schaafs Sturheit irgendwo auch, bin aber überzeugt, dass es in der jetzigen Aufstellung, also insb. ohne Boro weniger Niederlagen gegeben hätte. Niemeyer wäre fast verkauft worden, wo ständen wir dann jetzt? TS hat ihn seeeehr lange auf der Bank versauern lassen und aus völlig unverständlichen Gründen weiter auf TimBo gesetzt.
      Ich denke auch, dass TB eher als OM-Backup gesehen werden sollte, zB für Özil (wobei Hugo es auch echt verdient hätte). Nur weil TB jetzt Trikot Nr. 6 hat ist er ja nicht gleich ein guter DM geworden… ich fand seine Stärken lagen schon immer mehr in der Offensive.

      Ich denke wir können echt von Glück reden, dass Niemeyer trotz seines Wunsches nicht verkauft wurde, auch wenn ich denke, dass Bargi ihn wieder verdrängen wird. Dann haben wir wenigstens ein gutes Backup, auch wenn Rotation für TS ja leider eh ein Fremdwort ist…

      An Jensen glaube ich übrigens leider nicht mehr. Er ist ein super Spieler, aber wann hat er das letzte Mal verletzungsfrei spielen können? Und er wird ja nicht jünger…

      Falls sich das zu sehr nach TS-Bashing anhört, soll es keinenfalls. Ich bin sehr froh, dass wir ihn haben, aber jeder macht Fehler und die sollte man auch offen ansprechen.

    Kommentare sind geschlossen.