3 Fragen zu 1899 Hoffenheim

Mal wieder eine neue Rubrik: Vor jedem Bundesligaspiel gibt es in dieser Saison ein Kurzinterview mit einem Fan/Blogger unseres Gegners. Den Auftakt macht vor dem 1. Spieltag Heiko vom Akademikerfanclub Hoffenheim, der mir drei Fragen zu seinem Club beantwortet hat:

Nach einer tollen Hinrunde nach dem Aufstieg kamen eineinhalb eher mittelmäßige Jahre. Nach Platz 11 in der letzten Saison, welche Erwartungen hast du 2010/2011 an deiner Mannschaft?

Wir haben auch gerade dazu eine MiFo (also MaFo unter den Mitgliedern) durchgeführt. Bis auf einen fast schon pathologischen Optimisten, der mit dem Einzug der EuropaLeague rechnet, gehen die meisten doch einem einem einstelligen Tabellenplatz aus. Aber eher einem, der den geographischen Eindruck, den Außenstehende von Hoffenheim haben, widerspiegelt, also: Niemandsland.

Für Ralf Rangnick gab es nach der Herbstmeisterschaft 2008 viel Lob für seinen durchdachten Konzeptfußball und seine innovativen Trainingsmethoden. In der letzten Saison kehrten dann die alten Vorbehalte gegen den “Fußballprofessor” zurück. Ist er der richtige Mann für den Job, Hoffenheim an die Spitze der Bundesliga zu führen? Und wie ist sein Standing im Verein nach dem gewonnenen Machtkampf mit Jan Schindelmeiser?

Wie sein Standing im Verein ist, wissen wir nicht. Aber das ist ja auch nicht entscheidend. Entscheidend ist sein Standing bei Babba Hopp – und das scheint doch sehr gut zu sein. Klar kamen mit RR auch die Aufstiege, aber da kam auch viel zusammen. Jung, hungrig und noch viel zu holen. In Liga 1 war dann halt nach Platz 1 in Hinrunde 1 Schluss. Man war oben angekommen. Danach kam nichts mehr. Auch kein Talent. Und das ist eine für uns doch erschreckende Erkenntnis, dass RR bei aller positiver PR über Nachwuchs- und Konzeptfußball es nicht geschafft hat, für Nachwuchskicker ein begehrlicher Trainer zu sein. Ein Holtby ging lieber nach Schalke. Da kackte er zwar ab, aber selbst dann zog Rangnick nicht so, dass er dann zu uns kam. Und ein Mlapa kam ebenfalls nicht wegen des Trainers, sondern wegen Schindelmeisers Nachfolger, die sich ja schon aus München kannten. Er müsste dringend was an seinem Image machen, um die Ziele zu erreichen, die er erreichen will. Aber jetzt hat man ja den Apparat etwas entschlackt, vielleicht bringt das ja was.

In den letzten beiden Jahren gab es große Spiele zwischen Werder und Hoffenheim, etwa das epische 5:4 vor zwei Jahren oder das Pokalspiel letzten Februar. Winkt uns am Samstag ein ähnliches Highlight oder ist es dafür am 1. Spieltag noch zu früh?

Die Hoffnung ist natürlich, dass wieder ein solches Spiel sehen, wenngleich auch mal mit anderem Ausgang. Zudem hätten wir so ein Spiel aber auch mal gerne auf unserem Rasen. Aber, wie du ja schon andeutest, 1. Spieltag, ist schwierig. Wie klappt das bei euch ohne Özil? Wie klappt das bei uns mit Salihovic? Was uns ein bisschen Sorge bereitet, sind beiden letzten Ergebnisse. 3:1 gegen Sunderland, 4:0 bei der Rostocker Hansa. Das hat fast schon Frühformcharakter – und die hat über die Saison gesehen noch keiner Mannschaft gut getan.

Dein Tipp?

Aber wenn die Frühform was bringen soll, dann am 1. Spieltag, oder? Also mein Tipp: 3:1

Artikel teilen

    3 Gedanken zu „3 Fragen zu 1899 Hoffenheim

    1. Hallo, Tobias,

      ich fahr jetzt mal los. In unserem internen Tippspiel bin ich dann auf 2:2. Das gegen Genua sah auch verdächtig gut nach Frühform bei euch aus.

      Gutes Spiel.

    Kommentare sind geschlossen.