3 Fragen zum FC Bayern

Vor jedem Bundesligaspiel gibt es in dieser Saison ein Kurzinterview mit einem Fan/Blogger unseres Gegners. Vor dem 3. Spieltag hat mir Bayernfan probek drei Fragen zu seinem Verein beantwortet:

Im Pokalfinale haben die Bayern Werder eine Lehrstunde erteilt. Knapp vier Monate später scheint man wieder etwas mehr auf Augenhöhe zu sein. Wo ordnest du Bayern leistungsmäßig momentan ein? Bei wie viel Prozent seid ihr im Vergleich zur letzten Rückrunde?

Ich find’s ein bisschen arg früh für genaue Prozentangaben, aber wenn du schon fragst: bei 71,26 Prozent. Anders gesagt: Nach bisher sechs Pflichtspiel-Halbzeiten wünschte ich mir, dass es so weiter ginge, wie in der ersten Halbzeit gegen Wolfsburg. Da waren wir bei 100 Prozent, das war sehr, sehr überzeugend gespielt. Dass es nach der Weltmeisterschaft und der sehr kurzen Vorbereitung noch nicht konstant so weiter geht und gehen kann, fand ich aber erwartbar. Ich vergleiche lieber mit der letzten Saison, da war der Saisonstart deutlich holpriger. Und lasse generell noch ein wenig diese phänomenale letzte Saison auf mich nachwirken. Insofern verzeihe ich viel, wenn es jetzt noch nicht so richtig laufen sollte.

Mit dem “scheint” deutest du aber auch selbst an, dass man noch nicht so richtig weiß, woran man ist. Frag mich also lieber noch mal nach den Spielen gegen Werder und Roma. Nach hochwertigen Gegnern weiß man halt eher, wo man steht.

Mit Arjen Robben fällt euer vermeintlich wichtigster Spieler aus. Was ist der Systemfußball von van Gaal ohne ihn wert? Seid ihr mannschaftlich gar nicht so gut, wie wir im Sommer befürchtet haben?

Klar sind wir so gut, wie ihr befürchtet habt. Wenn nicht noch furchtbarer!

Tja, mal ab vom gesunden Selbstbewusstsein: wie gut kann eine Mannschaft sein, wenn einer der stärksten Spieler ausfällt? Ziemlich gut, weil es mit Franck Ribéry einen gibt, der auf ähnlich hohem Niveau spielen kann. Ziemlich gut, weil man unberechenbarer wird. Ziemlich gut, wenn man die erste Halbzeit gegen Wolfsburg als Maßstab nimmt. Aber auch ganz sicher nicht so gut, wie mit einem gesunden Arjen Robben. Dennoch ist das Spielsystem von van Gaal nicht auf individuelle, sondern auf kollektive Brillianz angelegt, auf Passspiel. Und wir haben mit Schweinsteiger, Müller und Co. auch noch ein paar andere, die zuletzt sehr ordentlich spielten.

Defensiv war das bei beiden Teams noch nicht das Gelbe vom Ei. Als Bremer ist man das ja schon gewohnt bei euch nach den Jahren unter Hitzfeld und Magath eher nicht…

Wohl wahr. Darf ich hier auch zurückfragen? Wie ist denn das so: braucht man da irgendwann einen Herzschrittmacher? Oder gewöhnt man sich daran, dass das Spielprinzip Hoffnung “immer ein Tor mehr als der Gegner schießen” lautet und mit der Zeit reagiert man lässiger auf die vielen, vielen Gegentore? Frage für einen womöglich selbst Betroffenen.

Ein Stück weit gewöhnt man sich dran, aber nie so ganz. Den Herzschrittmacher lasse ich mir vom Verein bezahlen, falls er denn mal fällig wird. Einerseits nerven die vielen Gegentore schon sehr, andererseits stehen sie ja häufig in Verbindung mit noch mehr eigenen Toren. Von daher erträgt man es ganz gut. Es ist ja auch Jammern auf hohem Niveau, denn ca. 5-12 Mannschaften kassieren jedes Jahr noch mehr Gegentore als wir und schießen dazu auch deutlich weniger. Ich könnte mit mehr langweiligen 1:0-Siegen aber auch leben. Ein bisschen ambivalent das Ganze.

Zurück zu meiner Frage: Bei Werder fallen die beiden Stamm-Innenverteidiger aus. Wie schätzt du das ein? Macht das bei Werders Spielweise überhaupt noch einen Unterschied? Und wie schätzt du Bayerns Abwehr in dieser Saison im Vergleich dazu ein?

Naldo kann Klose nicht kaputt treten*, hat doch auch was für sich. Und Mertesacker soll ja diese Saison noch nicht soo überzeugt haben. Ob das alles jetzt einen Unterschied ausmacht? Frag mich was leichteres. Ich glaube, Werder gewinnt Spiele mit der Offensive, nicht mit der im Zweifel besseren Defensive. Insofern: nein. Und die Abwehr der Bayern ist in dieser, aber auch schon in der letzten Saison nicht mehr die große Stärke, dafür fehlt dann doch ein Lucio und ein Demichelis (in der Form von 2007). Solange das alles aber gut ausgeht, soll’s mir Recht sein.

Dein Tipp?

3:2 für Bayern. (Aber: Hauptsache, es geht hoch her)

* Aber Prödl kann. Und Silvestre auch! (Anm. d. Verf.)

Artikel teilen

    Ein Gedanke zu „3 Fragen zum FC Bayern

    Kommentare sind geschlossen.