8. Spieltag: Aus der Krise hilft nur Grün-Weiß

VfB Stuttgart – Werder Bremen 0:2

Viele Jahre lang hat sich Werder Bremen als dankbarer Aufbaugegner für Mannschaften aus den Niederungen der Tabelle bekannt gemacht. Vor allem bei den eigenen Fans. Auch wenn man das Fallobst reihenweise mit 4-6 Toren nach Hause schickte (bzw. ihm die Tore sogar vor der eigenen Haustür servierte), blieben doch die 0:1, 1:2 oder auch 0:2 Niederlagen gegen Bielefeld, Frankfurt oder Bochum mehr im Gedächtnis. Der erste Spieltag dieser Saison bestätigte all jene, die sich in den Nächten vor den “einfachen Spielen” unruhig in den Laken wälzen, aus Angst vor Arthur Wichniarek. Inzwischen lässt sich allenfalls noch das 0:0 gegen Hanover 96 in die Kategorie verpasste Großchance einordnen. Das restliche Programm wurde mehr oder weniger souverän heruntergespult, allerdings ohne irgend jemandem 4-6 Tore einzuschenken.

Dem VfB Stuttgart, jüngeren Ergebnissen zur Folge auf der Suche nach einem dankbaren Aufbaugegner, gab man gestern wenig Gelegenheit, die Pessimisten, zu denen ich mich selbst nur manchmal zähle, zu bestätigen. Werder spielte so, wie man es aus den letzten Wochen kennt: Souverän, kontrolliert, abgeklärt (mehr abgedroschene Schlagwörter aus dem Fußballvokabular fallen mir gerade nicht ein). Man hatte das Gefühl, dass dort eine Mannschaft auf dem Platz stand, die weiß, dass und wie sie ihren Gegner schlagen wird. Natürlich lässt sich nach einem so frühen Führungstor immer ganz hervorragend über die Hätte, Wäre und Wenns Diskutieren. Wenn Stuttgart gleich die erste Chance genutzt hätte, wäre alles anders gekommen. Isses aber nicht. Das wissen selbst die Fanta 4 und die kommen bekanntlich aus Stuttgart.

Nicht aus Stuttgart kommt Jens Lehmann, der aus reiner Nächstenliebe und Freude am Fußball jedoch gelegentlich mit dem Heli vorbeigeflogen kommt und mitunter auch noch hält, wie einer, der mal zu den besten Torhütern der Welt gehörte. Inzwischen hält ihn wohl kaum noch jemand (außer Lehmann selbst, natürlich) für einen der besten Torhüter der Welt, was ihn nicht daran hindert, sich auf dem Platz zu benehmen, wie Oliver Kahn (ausgerechnet!) auf Speed. Gegen Lehmann wirkt selbst Tim Wiese wie ein braves Schwiegersöhnchen. Nein, es kann unmöglich Wieses Verhalten sein, das seine Nationalmannschaftskarriere behindert. Ich hatte immer sehr viel Respekt vor Lehmann und insbesondere zu seiner Arsenal-Zeit auch Sympathie für ihn, die ewige Nummer 2. Neben dem Platz mag Lehmann ein netter Kerl sein oder auch nicht, ich weiß es nicht – auf dem Platz (inklusive seiner Interviews vor, zwischen und nach den Spielen) ist er ein unerträglicher, besserwisserischer, selbstgerechter und leider auch unfairer Sportler geworden. Das ist nicht nur schade sondern für seinen Arbeitgeber inzwischen auch schädlich.

Warum die Bremer Fans die Schweigeminute für Rolf Rüssmann nicht respektierten ist mir ein Rätsel. In jedem Fall eine unschöne Sache, wobei ich hier keine böse Absicht unterstelle. Unbedarftheit? Probleme mit den Ohren? Die Antwort kennt wohl nur der liebe Gott. Und Jens Lehmann, natürlich.

Artikel teilen

    10 Gedanken zu „8. Spieltag: Aus der Krise hilft nur Grün-Weiß

    1. Was war denn eigentlich mit Lehmann? Ich hab jetzt schon ein paar solcher Hinweise gelesen, gestern im Stadion aber nichts mitbekommen, und danach war mir nicht so recht nach Sportberichterstattung.

      [Wobei ich wenig Zweifel habe, dass die Beschwerden aus gutem Grund erfolgen]

    2. Leider wird der DFB (oder die DLF) auch diesmal nicht gegen Lehmann ermitteln, auch wenn es schon die zweite Unsportlichkeit dieser Saison war. So langsam muss man den doch eigentlich vor sich selber schützen… Ich will den auf jeden Fall auch nicht mehr sehen. So ein “Gossenjunge” (Zitat Lehmann über jemanden, der ihm Widerworte gegeben hat)

    3. Gestern gab es eigentlich nur eine Szene gegen Marin, bei der Lehmann mit gestrecktem Bein voraus raus geht und hauptsächlich den eigenen Mann trifft. Danach hat er sich bei Marin über dessen harten Einsatz beschwert. Nichts gravierendes, aber unschön. Es geht mehr um Lehmanns grundsätzliche Haltung. Man hat bei ihm inzwischen von seiner ganzen Körpersprache her das Gefühl, dass er alle anderen (Gegner, Mitspieler, Schiedsrichter etc.) für minderwertig hält. Finde ich schade.

    4. Naja, er hat schon schön das Bein hochgezogen und versucht, Marin zu treffen. Dass Marin in der ganzen Sache gar nichts machen konnte, weil er von dem Stuttgarter auch noch auf Lehmann geschoben wurde, lasse ich mal beiseite. Aber der Lehmann braucht, finde ich, nicht versuchen, den Marin auch noch zu treffen. Konnte man eigentlich gut sehen, dass er es versucht hat. Deshalb hatte Allofs auch im Halbzeitinterview bei Sky ziemlich sauer reagiert…

    5. Ok, danke. Erinnere mich und hattemich im Spiel auch sehr über die Situation aufgeregt, sie dann aber wieder vergessen (es gab zu viel anderes, über das man sich als VfB-Anhänger aufregen musste).

    6. Lehmanns Aktion war unsauber aber auch eigentlich nicht die Aufregung wert – wenn er halt nicht diese Vorgeschichte hätte.

      Warum allerdings Sky und von Thurn und Taxis sich nur auf diesen Zwischenfall konzentriert haben und -bis auf eine kurze Erwähnung seitens des blaublütigen Kommentators- nichts zu einer von den Stuttgarter Fans ausgebuhten “Tätlichkeit”(?) von Pizarro gebracht haben, erschließt sich mir wiederum nicht.
      Aber wie gesagt, dazu gab es nix zu sehen, sondern nur die Reaktion des Publikums. Vielleicht hatte man es nicht auf den Kameras.

      Das war aber nur eine Randnotiz. Natürlich ist der Sieg hochverdient. Vielleicht revanchieren wir uns ja dann mal auch entgegen der Tradition im Weserstadion.

    7. Lehmanns Aktion ist schon deswegen jede Aufregung wert, weil er grundsätzlich jede Chance nutzt, Gegenspielern einen mitzugeben. Mein Eindruck.

    8. @Hirngabel: Zu der Szene mit Pizarro kann ich nichts sagen, da ich sie (wohl aus den von dir genannten Gründen) nicht gesehen hab.

      @probek: Ist auch mein Eindruck und das finde ich sehr schade!

    9. Ich würde Lehmann ja gerne verteidigen (und der Sport1-Text mit der Bildergalerie ist auf dem Niveau, wie ich Sport1 in Erinnerung hatte), alleine mir fehlen die Argumente.

      Das “Problem” ist halt, er hält nach wie vor verdammt gut.

    Kommentare sind geschlossen.