Kategorie-Archiv: Götter in Grün-Weiß

17 Spiele Skripnik – eine Zwischenbilanz

Der späte Ausgleichstreffer der Kölner war ernüchternd, denn ansonsten wäre der 26. ein perfekter Spieltag gewesen. Von Platz 5 bis 8 hat kein Team gewonnen, sodass man sich im Kampf um die Europa League Plätze einen Vorteil hätte erarbeiten können. Dass man überhaupt wieder vom internationalen Wettbewerb sprechen kann, verdankt Werder vor allem einem Mann: Viktor Skripnik.

Platz 4 in der “Skripnik-Tabelle”

Seitdem Skripnik und sein Trainerteam das Kommando übernommen haben, läuft es bei Werder richtig gut. Für diese Erkenntnis genügt bereits ein Blick auf die ominöse “Skripnik-Tabelle”, also der Tabelle ab dem 10. Spieltag. Am Anfang noch eine Spielerei, gibt sie nun Aufschluss über die Erfolge aus Skripniks erster kompletter Halbserie. Nachdem gegen jeden Gegner einmal gespielt wurde, scheiden Faktoren wie “günstiger Spielplan” oder “glückliche Serie” aus. Jeder hat einmal gegen jeden gespielt und Werder hat aus diesen Spielen mehr Punkte geholt, als 14 andere Bundesligisten. Werder hatte – rein punktemäßig – unter Skripnik Champions League Niveau.

Das sollte man, bei allen Diskussionen um aktuelle Themen, nicht vergessen: Ein Trainerteam ohne jede Bundesligaerfahrung holte mit einem Kader, der landauf, landab für nicht bundesligatauglich erklärt wurde, 30 Punkte aus 17 Spielen. 10 mehr als Hoffenheim, 8 mehr als Frankfurt, 4 mehr als Augsburg, 2 mehr als Schalke, 1 mehr als Leverkusen und genauso viele wie Bayern-Bezwinger Gladbach.

Skripniks Trainerlaufbahn – der Bremer Weg?

Wie hat Skripnik diesen Aufschwung geschafft? Diese Frage stellt sich vermutlich die halbe Bundesliga. Die Liste der möglichen Erklärungen ist lang, doch vielerorts begnügt man sich mit der Begründung, dass Skripnik nun mal ein echter Werderaner ist und bemüht die Parallelen zu Thomas Schaaf: Beim Karriereende bereits den Einstieg in den Trainerberuf hinter sich gehabt, viel Erfahrung und Erfolge mit den Jugendteams gesammelt und schließlich in großer Not das Ruder bei den Profis übernommen. Doch es ist keineswegs so, dass dieser Weg bei Werder Tradition hätte, auch wenn man es inzwischen gerne so hinstellt. Vielmehr war Schaafs Werdegang bis vor kurzem ein absoluter Einzelfall. Andere Ex-Spieler, die sich als Trainer im Nachwuchs versuchten, wie etwa Mirko Votava oder Thomas Wolter, hatten weitaus weniger Erfolg und genießen nicht unbedingt die beste Reputation in der Branche.

Skripnik hingegen ragte mit seiner U17 schnell aus der Nachwuchsabteilung heraus, welche in dem Ruf stand, eher die körperlichen Frühentwickler als die fußballerisch vielversprechendsten Talente zu fördern. Skripniks Nachwuchsmannschaften zeichneten sich hingegen durch eine gepflegte Spielkultur und technisch anspruchsvollen Angriffsfußball aus. In der letzten Saison gelang es ihm, seine Spielidee auch mit der U23 in der Regionalliga erfolgreich umzusetzen. Unter Wolters Führung war diese ebenfalls nicht gerade für ansprechenden Fußball oder gar als Talentschmiede für die Profis bekannt. Verständlich also, dass Skripnik und sein Trainerteam als einzige echte Alternativen aus den eigenen Reihen galten, als sich die Trennung von Robin Dutt andeutete. Die Parallelen zu Thomas Schaaf sind ein schöner Nebenaspekt. Ich hoffe trotzdem inständig, dass Skripniks Fähigkeiten als Trainer für die Entscheidung der Vereinsführung maßgeblich waren und nicht sein “Stallgeruch”.

Ganz davon ab ist es natürlich Unsinn, dass man nur als Bremer Urgestein Erfolge auf Werders Trainerbank feiern kann. Wer daran zweifelt, sollte sich Otto Rehhagels Werdegang vielleicht noch mal etwas genauer anschauen.

Skripnik, der Talente-Förderer

Immer wieder betont wird, wie gut Skripnik die Nachwuchsspieler kenne, die für den Aufschwung mitverantwortlich seien. Mit einigen seiner Schützlinge arbeitet Skripnik tatsächlich schon seit vielen Jahren zusammen. Von diesen hat bislang allerdings nur Levent Aycicek sichtbare Spuren in der Bundesliga hinterlassen. Mit Luca Zander und Julian von Haacke sind zwei weitere große Talente durch langwierige Verletzungen vorübergehend gestoppt worden. Marnon Busch spielt seit Skripniks Amtsantritt hingegen wieder in der U 23. Die anderen Spieler, die in dieser Saison ihren Durchbruch im Profiteam schafften (namentlich Davie Selke, Melvyn Lorenzen und Jannek Sternberg), haben hingegen in der Jugend nicht bei Werder gespielt und befinden sich erst seit der letzten Saison in Skripniks Obhut. Selke und Lorenzen wurden zudem bereits unter Dutt an die Profis herangeführt.

Mit dieser Auflistung möchte ich nicht Skripniks Verdienste um Werders Jugendarbeit in Frage stellen. Die Behauptung, Skripnik verfolge eine völlig andere Personalpolitik als sein Vorgänger, ist allerdings sehr fragwürdig. Skripnik geht dabei zweifellos mutiger vor, hat andere personelle Vorlieben (bspw. die Personalien Busch und Aycicek) und auch etwas Glück (Selkes Entwicklung nach Di Santos Verletzung). Der Kern des Teams ist jedoch unter Skripnik der gleich geblieben wie schon unter Dutt. Junuzovics Standards und Di Santos individuelle Klasse sind weiterhin Werders wichtigste Erfolgsfaktoren. Ein Jugendwahn ist bei Werder hingegen nicht ausgebrochen. Mit Selke und Sternberg kommt auch Skripnik “nur” auf 1 1/2 Stammplätze für den eigenen Nachwuchs (der wiederum genau genommen gar nicht der eigene Nachwuchs ist).

Während man Dutt gegen Ende seiner Amtszeit einiges vorwerfen konnte, gehören die Verletzungen von Selassie und Bargfrede nun wirklich nicht dazu. Dennoch werden die Kommentatoren auf Sky nicht müde zu betonen, dass beide unter Dutt kaum noch eine Roll gespielt hätten. Zu dieser Unterstellung gehört schon eine gehörige Portion Frechheit oder Unwissen. Unbestritten ist hingegen, dass Werder als Kollektiv seit Skripniks Amtsantritt ungleich besser funktioniert und viele Spieler auch individuell zugelegt haben. Skripniks initiale Umstellungen tun dem Team bis heute gut. Fritz ist im Mittelfeld noch einmal aufgeblüht (mehr dazu unten) und Gálvez zeigt in der Innenverteidigung starke Leistungen (aber hätte Dutt ihn überhaupt im Mittelfeld aufgestellt, wenn Bargfrede sich nicht verletzt hätte?).

Wie gut ist Werder wirklich?

Werder hat unter Skripnik deutliche spielerische Fortschritte gemacht. Unterhält man sich allerdings mit Kennern der Bremer Nachwuchsabteilungen, wird schnell deutlich, dass Werder derzeit keineswegs so spielt, wie man es von Skripniks U23 oder U17 gewohnt war. Das Ideal, das Skripnik mit seinen Mannschaften anstrebte, war ein dominantes und technisch anspruchsvolles Kurzpassspiel gepaart mit einer offensiven Grundausrichtung und flexiblem Positionsspiel (manche sagen, er habe Schaafs System fit für das aktuelle Jahrzehnt gemacht). Davon ist Werders Profimannschaft eindeutig noch weit entfernt. Zwar ist eine klare spielerische Verbesserung seit letztem Oktober zu erkennen, doch letztlich agiert Werder noch immer sehr vertikal, setzt auf schnelles Umschaltspiel und hat nur selten mehr Ballbesitz als der Gegner. Es ist zweifellos clever, dass Skripnik seinem Team keine komplett neue Marschroute verordnet hat, sondern die unter Dutt gebildeten Strukturen (ja, die gibt es tatsächlich) aufgegriffen und verfeinert hat. Fraglich ist jedoch, wie er sich die weitere Entwicklung seines Teams vorstellt.

Einerseits sprechen die Erfolge dieser Saison durchaus dafür, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen. Es würde mich trotzdem überraschen, wenn sich Skripnik damit begnügen würde. Bei aller Freude über die 30 Punkte wird er nämlich nicht übersehen haben, dass sein Team noch in vielen Bereichen Nachholbedarf hat. Denn auch, wenn die Mannschaft inzwischen gefestigt wirkt und nur noch selten größere Ausschläge nach unten in der Leistungskurve aufweist, ist Werder in vielen Belangen noch keine Top-Mannschaft. Einen Hinweis darauf, dass die 30 Punkte ein Stück weit über den eigentlichen Fähigkeiten liegen, erhält man beim Blick aufs Torverhältnis: 31:31 Tore stehen dort zu Buche, trotz einem Sieg-Niederlagen-Verhältnis von 9:5. Die Siege werden derzeit eher knapp eingefahren. Den einzigen hohen Sieg feierte man beim 4:0 gegen Paderborn, sechsmal gewann man mit nur einem Tor Vorsprung, während man bei den Niederlagen immer mindestens mit zwei Toren Rückstand verlor. Damit will ich nicht anzweifeln, dass Werder die 30 Punkte verdient hat, aber es wird deutlich, dass sich eine leichte Formschwankung nach unten stärker auswirken würde, als eine leichte Formschwankung nach oben. Mit anderen Worten: Die Punkteausbeute ist besser, als man es bei der Torverteilung erwarten würde.

Das hohe Niveau, das die Punktzahl suggeriert, kann Werder noch nicht konstant auf den Platz bringen. Dies zeigt sich zumeist schon im Laufe einzelner Spiele, in denen Werder selten 90 Minuten auf hohem Niveau durchhält. Auffällig ist, wie häufig Werder einen guten Start hinlegt, insbesondere im Offensivspiel, dann jedoch auf eine ausgeprägte Defensivtaktik umstellen muss, um knappe Führungen über die Zeit zu schaukeln. Manchmal geht dies gut, manchmal nicht. In den meisten Fällen geht es aber sehr zu Lasten der offensiven Schlagfähigkeit. Teilweise verzichtet Werder in der Schlussphase fast vollständig auf das eigene Angriffsspiel und konzentriert sich komplett auf die Verteidigung des eigenen Tores. Dafür gibt es gute Gründe: Die Anzahl der Gegentore hat sich unter Skripnik zwar verringert (von 2,55 auf 1,82 pro Spiel), doch noch immer gehört Werder zu den Teams, die die meisten Treffer kassieren. Auch seit Skripniks Amtsübernahme mussten mit Paderborn und Frankfurt nur zwei Mannschaften mehr Gegentore hinnehmen.

Durchlaufstation auf dem Weg zum “Skripnik-Ball”?

Das alles ist zum aktuellen Zeitpunkt weder schlimm, noch wäre es anders zu erwarten gewesen. Für die neue Saison wird man sich dennoch einige Änderungen vorgenommen haben, auf taktischer wie personeller Ebene. Ob dies tatsächlich in Richtung eines dominanten Ballbesitzfußballs geht, ist allerdings fraglich. Denkbar wäre auch ein weiterhin reaktiver Ansatz mit verbesserten Defensivabläufen. Die bisherige Personalpolitik lässt durchaus beide Vermutungen zu. Dennoch wird jede Personalentscheidung für die Zukunft unter dem Aspekt der Tauglichkeit des Spielers für Skripniks Fußball bewertet. Dies führt häufig zu einer Schwarz-Weiß-Betrachtung, die die weiteren Zusammenhänge im Mannschaftsgefüge außer Acht lässt (Aycicek-Verlängerung und Profivertrag für Maxi Eggestein gut, Junuzovic-Verlängerung und Verhandlungen mit Fritz und Prödl schlecht). Auch mir fällt es schwer, mich davon bei der Bewertung frei zu machen.

Einer sich abzeichnenden Verlängerung mit Clemens Fritz stehe ich beispielsweise trotz des Formanstiegs seit der Rückversetzung ins Mittelfeld kritisch gegenüber. Eine Besetzung der Halbpositionen der Raute mit Fritz und Junuzovic ist aus meiner Sicht nicht geeignet, um dominanten Ballbesitzfußball zu spielen – sie steht einer spielerischen Entwicklung im Mittelfeld sogar entgegen. Doch wenn Skripnik selbst sich so sehr für den Verbleib des Kapitäns einsetzt, wird er seine Gründe dafür haben. Möglicherweise liegen diese nicht im spielerischen Bereich, sondern nur in seinen Führungsqualitäten und der Eigenschaft als Integrationsfigur. Angesichts eines sich ebenfalls abzeichnenden Abgangs Sebastian Prödls wäre diese Überlegung allemal verständlich (wenngleich sie mir persönlich nicht ausreicht).

Neue, alte Rahmenbedingungen

Ein Stück weit wird man sich von der Überlegung lösen müssen, dass Werder im kommenden Herbst schon auf einem Niveau angelangt sein wird, auf dem man mit einem Mittelfeld aus von Haacke, Eggestein, Öztunali und Aycicek die Gegner schwindelig kombinieren kann. An eine (langsamere) spielerische Weiterentwicklung in der kommenden Saison glaube ich aber durchaus. Durch den Selke-Wechsel hat sich die sportliche Leitung die gröbsten finanziellen Nöte vorerst vom Leib geschafft und den Handlungsspielraum für den Sommer vergrößert. Es ist auch ein Signal, dass in Bremen wieder Werte geschaffen und nicht nur vernichtet werden. Man wird aber auch damit leben müssen, dass dies Begehrlichkeiten bei anderen Vereinen weckt und man vermutlich jedes Jahr Leistungsträger ersetzen muss. Dies sind die Rahmenbedingungen, unter denen Werder schon in der Vergangenheit nach oben und schließlich auch wieder nach unten geklettert ist.

Für Skripnik wird der Umgang damit die größte Herausforderung als Trainer bei Werder Bremen. Thomas Schaaf ist letztlich daran gescheitert, immer neue und unpassendere Spieler das Korsett seines Systems pressen zu wollen und müssen. Damit es Skripnik nicht ähnlich ergeht, wird er sich immer wieder anpassen und flexibel bleiben müssen. Bislang gibt es jedoch keinerlei Grund zum Zweifel daran, dass er für diese Aufgaben genau der richtige Trainer ist.

Rückrundenvorschau 2015

Gestern Abend startete die Rückrunde mit einem fulminanten Spiel in Wolfsburg. Für Werder geht es jedoch erst morgen los, es bleibt also noch Zeit für eine Rückrundenvorschau. Eine Unterteilung in Taktik und Kader spare ich mir, erstens aus Zeitgründen und zweitens, da Skripnik darauf verzichtet hat, in der Winterpause ein anderes System als die Raute zu testen. Wir wissen also, was auf uns zu kommt.

Tor: Mehr Konkurrenz = bessere Leistung?

Das Theater im Tor wurde lang und breit diskutiert. Die Situation hat sich zur Hinrunde insofern nicht verändert, da Wolf weiterhin als Nummer Eins zwischen den Pfosten stehen wird. Da sich die Personalsituation dahinter jedoch komplett gedreht hat, stimmt das nur bedingt. Trotz der Bekenntnisse zu Wolf dürfte klar sein, dass Skripnik und Eichin mit seinen Leistungen in der Hinrunde nicht zufrieden waren. Casteels soll, anders als der nun verliehene Strebinger, Druck ausüben und für den Fall, dass Wolf weiterhin schwächelt, als kurzfristige Alternative dienen. Dass im Sommer mit Wiedwald ein Torwart verpflichtet wird, der Wolf als Stammspieler verdrängen soll, pfeifen die Spatzen von den Bremer Dächern. Husic dürfte ebenso wie Strebinger keine Rolle mehr spielen. Wenn die Nummer Drei ins vierte Glied versetzt wird und nicht mehr mit den Profis trainieren darf, dann ist das eine klare Ansage. Husic war Dutts Wunschspieler, nicht Skripniks. Seine Rolle wird in der Rückrunde von Zetterer eingenommen.

Wirklich zufriedenstellend ist die Situation im Tor weiterhin nicht. Da man Wiedwald (noch) nicht bekommen hat, war es unter den gegebenen Bedingungen aber wohl die sinnvollste Lösung. Casteels hat mich bislang wenig überzeugt, doch er verfügt im Gegensatz zu Strebinger und Husic über Bundesligaerfahrung und ist leistungsmäßig so dicht an Wolf, dass dieser unter erhöhtem Druck steht. Man versucht also, eine Situation wie in der letzten Saison zu schaffen, in der Hoffnung, Wolf wieder auf das damalige Niveau zu heben. Ob das funktioniert, ist fraglich. Der sehr defensive Stil unter Dutt kam Wolfs Spielweise sicher gelegen. In dieser Saison wird dem Torwart mehr abverlangt und Wolf ist den Beweis bisher schuldig geblieben, dass er auch ein mitspielender und vor allem antizipierender Torhüter sein kann. Ich hoffe trotzdem, dass Werders Führung mit ihrer Einschätzung richtig liegt und der Verein nicht aufgrund eines Torwartproblems absteigt.

Abwehr: Die Viererkette steht – aber steht sie endlich sicher?

Die Viererkette war unter Skripnik bislang fast eine Konstante. Rechts ist Gebre Selassie gesetzt, zumindest solange, bis Luca Zander wieder eine ernste Alternative ist. Marnon Busch kommt beim neuen Trainer nicht über die Rolle als Backup hinaus. Seine energetische, aber bisweilen etwas unkontrollierte Spielweise ist bei Skripnik auf der Außenbahn weniger gefragt, als bei seinem Vorgänger. In der Mitte waren Prödl und Gálvez gerade auf dem Weg, das Bremer Abwehrzentrum endlich in den Griff zu bekommen, als Prödls Verletzung einen Strich durch die Rechnung machte. Neuzugang Vestergaard dürfte vorerst Prödls Rolle einnehmen und scheint mir auch im Sommer als Nachfolger des Österreichers angedacht zu sein. Wann immer Prödl nicht gespielt hat, waren seine fehlende Präsenz in der Strafraumverteidigung und vor allem seine Kopfballdominanz deutlich zu sehen. Hier sollte Vestergaard Abhilfe schaffen können. Gálvez hatte eine schwache Vorbereitung, doch sollte weiterhin gesetzt sein, da die Konkurrenz ebenfalls schwächelt. Lukimya als Spielertyp neben Vestergaard mag ich mir ohnehin nicht vorstellen. Caldirola befindet sich im fortwährenden Formloch und soll eigentlich noch abgegeben werden.

Damit hätte Werder neben Gálvez aber gleich drei Abwehrspieler vom Typ “Kante”. Caldirola ist hingegen ein weitgehend unterschätzter Innenverteidiger. Seine Stärken liegen in völlig anderen Bereichen, als die seiner Konkurrenten. Er verteidigt vorausschauender (und damit meine ich nicht den “Alles-oder-Nichts-Zweikampf” an der Mittellinie) und alles in allem “italienischer” als seine Kollegen. Letzteres wird in Deutschland wenig geschätzt bzw. selten überhaupt erkannt. Nicht ohne Grund wurde der Erfolg italienischer Mannschaften hierzulande häufig auf “Glück” zurückgeführt. In der aktuellen Form kann Caldirola der Mannschaft tatsächlich nicht helfen. Doch warum sollte sich dies im Laufe der Rückrunde nicht ändern? Mit ihm als viertem Innenverteidiger wäre mir deutlich wohler als mit Lukimya, der aufgrund seiner Zweikampfstärke bei vielen als “konstant” gilt, obwohl bei ihm – abgesehen von seinen sonstigen Schwächen – die spielentscheidenden Fehler in großer Regelmäßigkeit auftreten (eine Form der Konstanz, die Werder den Klassenerhalt kosten könnte). Es mag für einen Abstiegskandidaten ein Luxusproblem darstellen, sich um den vierten Innenverteidiger Sorgen zu machen, doch wenn sich drei der vier Verteidiger nicht gut miteinander kombinieren lassen, entsteht automatisch eine Abhängigkeit von einem einzelnen Spieler. Ein Risiko auf einer problematischen Position.

Eine solche ist die des Linksverteidigers wieder geworden, nachdem das Problem letzte Saison schon gelöst schien. Garcia ist jedoch – ähnlich wie Busch – nicht der bevorzugte Spielertyp des Trainers. Zu überdreht, zu riskant ist seine Spielweise für Skripniks System. Unter Dutt kam ihm der Linksfokus noch sehr zugute. Als weit aufrückender Außenverteidiger hatte er durch die Überladungen mit Elia, Hunt, Junuzovic und/oder Obraniak viele Optionen für seine bevorzugten Doppelpässe. Nicht zuletzt wurde er auch gut von Caldirola abgesichert. In dieser Saison hatte er zunächst eine schwache Form und musste sich dann den veränderten Anforderungen durch den Trainerwechsel anpassen. Mit Sternberg hat er seitdem einen Konkurrenten, den wenige auf dem Zettel hatten und der in seinen beiden Bundesligaeinsätzen höchst unterschiedliche Eindrücke hinterlassen hat. Sein Debüt war gut, doch beim zweiten Einsatz war seine Leistung nicht bundesligareif. Solche Leistungsschwankungen muss man einem unerfahrenen Nachwuchsspieler zugestehen. Es würde mich daher aber wundern, wenn er Garcia schon in dieser Rückrunde verdrängen könnte. Nicht wenige forderten deshalb eine Neuverpflichtung für hinten Links. Angesichts der finanziellen Situation und der anderen Problemstellen im Kader, halte ich es aber für eine kluge Entscheidung, damit bis zum Sommer und somit auch Sternbergs Entwicklung abzuwarten.

Mittelfeld: Alternativlose Raute mit Anpassungen im Detail

Die Raute steht unter Skripnik nicht zur Debatte. Eine andere Formation wurde im Winter nicht eingeübt. Ein Fehler? Zumindest in der konkreten Auslegung ist Skripniks Raute sehr anpassungsfähig und hat uns in der Hinrunde von flachem 4-4-2 über einen 4-3-2-1 Tannenbaum bis zur Schaaf’schen flexiblen 4-1-2-1-2-Raute durchaus Abwechslung beschert. Das größte Problem, das ich bei einer Raute sehe, sind die sehr unterschiedlichen Anforderungen in Defensive und Offensive. Um die defensiven Vorteile nutzen zu können, müssen die Halbraumspieler sehr darauf bedacht sein, die Zwischenräume zu schließen, also bei gegnerischem Ballbesitz neben den Sechser zu rücken. Das bringt einige Probleme fürs Pressing mit sich. Unter Dutt haben die Achter meist sehr hoch agiert im Pressing, so dass die Formation zu einem 4-1-3-2 wurde, wodurch es im Zentrum große Lücken gab, wenn die Pressinglinie überspielt wurde. Bleiben die Achter hingegen tief, erhalten die gegnerischen Außenverteidiger meist viel Raum. Es entstehen eher schmale 4-3-3/4-3-1-2/4-3-2-1-Stellungen, die – die nötige Kompaktheit vorausgesetzt – den Gegner früh auf die Außenbahnen leiten sollen. Dies bringt aber Probleme im Umschalt- und Flügelspiel mit sich.

Offensiv liegt der große Vorteil der Raute in der nominellen Überzahl im Mittelfeld gegen fast alle anderen Systeme. Die Abstände können kurz gehalten werden, Seitenüberladungen werden vereinfacht und es ergeben sich interessante Passwege. Dazu ist es aber erforderlich, dass sich alle vier Mittelfeldspieler offensiv mit einschalten und flexibel agieren. Die daraus entstehende Unordnung hat weitreichende Konsequenzen gegen gut geordnete und schnell umschaltende Gegner, wie man bei Werder vor allem in den Jahren 2008-2012 schmerzhaft festgestellt hat. Skripnik hat bislang versucht, aus diesen beiden Elementen der Raute das beste herauszuholen (zuhause vor allem das offensive Potenzial, auswärts das defensive). Er hat es aber noch nicht geschafft, sie zu verbinden, was mit dem vorhandenen Personal auch nicht ganz einfach sein dürfte. Sein Pragmatismus als Trainer liegt eher darin, je nach Einschätzung der Ausgangslage eine von beiden Optionen zu wählen. Anders als Dutt ist er bislang allerdings kein Spezialist darin, im Spiel passende Umstellungen vorzunehmen. Nach dem Nordderby brachte ihm dies viel Kritik ein. Als jungem Trainer sollte man Skripnik eine gewisse Lernkurve jedoch zugestehen.

Über die Besetzung der Defensivpositionen im Mittelfeld habe ich mich vor ein paar Tagen schon ausgelassen. Ich halte es für einen Fehler, dass Werder im Winter keinen neuen Sechser verpflichtet hat. Das Warten auf Julian von Haacke wird noch eine Weile dauern, und wenn Werder bis dahin abgestiegen ist, nützt das auch nichts mehr. So geht Werder mit dem Trio Fritz – Bargfrede – Junuzovic in die Rückrunde. Spielerische Fortschritte erwarte ich mir davon nicht. Davor wird es interessant. Bartels ist ebenfalls gesetzt. Bei ihm stellt sich die Frage, ob er als Zehner oder zweite Spitze aufläuft. Ich denke, Skripnik wird hier wie in der Hinrunde je nach Gegner entscheiden. Mit Öztunali ist ein vielseitiger Offensivakteur hinzugekommen. Ich würde ihn zunächst eher auf der 10 oder im Angriff sehen als auf der Halbposition. Gleiches gilt für Aycicek. Beide verfügen über großes spielerisches Potential und sind gerade auch als Einwechseloptionen interessant, um z.B. auf Rückstände zu reagieren.

Angriff: Zwei Stürmer, aber welche Stürmertypen?

Es wäre zu schön gewesen, hätte Skripnik im Angriff endlich aus dem vollen schöpfen können. Obwohl mit Petersen und Elia zwei  Stürmer verliehen wurden, hatte man mit dem wieder genesenen Di Santo, Selke und Lorenzen gleich drei Spieler im Kader, die das Prädikat “echter Stürmer” tragen. Skripnik hätte also nicht mehr nur die Option, neben dem gesetzten Di Santo eine zweite Spitze (Selke, Lorenzen) oder einen Halbstürmer (Bartels, Hajrovic, Öztunali) zu bringen, sondern auch innerhalb dieser Optionen je nach Anforderung viel Auswahl gehabt: Lieber den beweglicheren und schnelleren Lorenzen oder den torgefährlicheren und körperlich robusten Selke? Durch Lorenzens erneute Verletzung entfällt diese Option nun leider fürs erste.

Derzeit scheint Selke im Rennen um den Startelfplatz die Nase vorn zu haben, wobei sein größter Konkurrent nicht etwa Bartels (der spielt sowieso) oder Hajrovic heißt, sondern Aycicek. Entweder Bartels hinter Di Santo und Selke oder Aycicek hinter Di Santo und Bartels lauten also die beiden Möglichkeiten für den Rückrundenauftakt. Selke hat mich gegen Dortmund zum ersten Mal richtig überzeugt. Es bleiben naturgemäß ein paar Zweifel, dass er solche Leistungen wiederholen kann, aber dass er überhaupt zu einer solch kompletten Stürmerleistung fähig ist, war eine wichtige Erkenntnis. Es wäre daher verständlich, ihn zunächst als Sturmpartner für Di Santo zu bevorzugen. Hajrovic wirkt nach wie vor nicht so richtig glücklich über seine Rolle als Backup für eine Position, die er nicht gerne mag (was ein schiefes Licht auf seine Verpflichtung wirft; die positionellen Vorstellungen dürften doch bei den Vertragsverhandlungen mal zur Sprache gekommen sein). Derzeit ist er maximal Stürmer Nummer 4, doch dank der unterschiedlichen offensiven Ausrichtungen und Lorenzens Verletzung hat er dennoch gute Einsatzchancen als Joker.

Im Gegensatz zu einigen anderen Positionen ist Werders Kader im Angriff so tief besetzt, dass der Ausfall von Lorenzen keinen unmittelbaren Bedarf nach Ersatz weckt. Selbst die Abhängigkeit von Di Santo konnte unter Skripnik (gezwungenermaßen) etwas aufgebrochen werden. In diesem Mannschaftsteil muss man sich personell keine großen Sorgen machen.

Trainer: Skripniks Etablierung

Sein Einstand war spektakulär und überzeugend. Die ersten Anpassungsprobleme bekam Skripnik ebenfalls in den Griff. 13 Punkte aus acht Spielen sind überzeugend, vor allem wenn man bedenkt, dass Di Santo in sechs dieser Spiele ersetzt werden musste. In der Rückrunde wird sich nun aber zeigen, wohin Werder mit Skripnik steuert. War es nur ein Zwischensprint aus dem ganz tiefen Keller, getrieben von Aufbruchsstimmung und begünstigt vom Spielplan? Mein Eindruck ist: Nein. Skripnik hat ein totes Team spielerisch wiederbelebt. Er hat durch den Einbau junger Spieler neue Hoffnung versprüht und ohne Geld auszugeben die Kaderbreite erweitert (wären die Abgänge von Petersen, Elia und Obraniak sonst in dieser Form möglich gewesen?). Nebenbei ist er in kürzester Zeit zur Identifikationsfigur des Vereins geworden, in einer Zeit, wo diese nur schwer zu finden sind.

Offene Fragen bleiben dennoch. Die größte davon ist die anhaltenden Defensivproblematik. Zu Beginn konzentrierte sich Skripnik vornehmlich darauf, die defensiven Lücken zu schließen. Gegen Mainz und Stuttgart gelang dies erfolgreich, gegen den HSV wurde es am Ende zum Verhängnis. Danach ging Werder in Heimspielen in den Angriffsmodus über, was immerhin sieben weitere Punkte einbrachte. Defensiv zeugen sechzehn Gegentore in acht Spielen jedoch weiterhin von einem großen Problem. Zu häufig sorgte eine Kombination aus individuellen Fehlern und strukturellen Defiziten bei der Absicherung eigener Angriffe für Probleme. Die Testspiele gegen Duisburg und Hannover ließen wenig Besserung erkennen. Meine Hoffnungen sind in der Hinsicht eher gering.

Skripnik wird Werder nicht zu einem Abwehrbollwerk machen müssen, um die Klasse zu halten. Er wird jedoch die Defensivabläufe deutlich verbessern müssen, wenn er mit Werder in Zukunft mehr erreichen will, als nur einen knappen Klassenerhalt. Das Argument, dass er trotzdem einen Punkteschnitt erreicht hat, der Werder hochgerechnet in die Nähe der Champions League Plätze bringen würde, lasse ich an dieser Stelle nicht gelten. Über einen kurzen Zeitraum lassen sich zwei Gegentore pro Spiel verkraften, aber nicht über eine ganze Saison. Es ist zwar wie ein Kampf gegen Windmühlen, aber es muss erneut gesagt werden: Werder hat unter Schaaf lange Zeit weniger Gegentore kassiert. VIEL weniger! Vereinzelte 5:4 Siege vernebeln das Gedächtnis vielleicht ein wenig, doch erst im Jahr 2007 begann der schrittweise Anstieg der Gegentore pro Saison. Stand heute hat sie sich verdoppelt.

Ich fordere allerdings nicht, dass Skripnik die Defensive zur alleinigen Priorität erklärt. Verbesserungen in der Offensive können ebenfalls zu einer geringeren Anzahl an Gegentreffern führen. Weniger Ballverluste in gefährlichen Zonen, mehr Ballbesitz und eine bessere offensive Raumaufteilung tragen dazu bei, die Defensive zu entlasten. Nicht alle Positionen scheinen mir jedoch so besetzt zu sein, dass kontrolliertes oder gar dominantes Ballbesitzspiel in der gegnerischen Hälfte möglich ist. Der noch immer krankende Spielaufbau dürfte sich mit Wolf, Prödl, Lukimya und Vestergaard, aber auch Garcia und Fritz kaum verbessern lassen (ganz zu schweigen von den Problemen, die eine hohe Abwehrkette ohne Gálvez dann nach sich ziehen würde). Skripniks wichtigster Job ist es daher, neben der spielerischen Entwicklung der Mannschaft auch die Defensivstrukturen zu verbessern. Es muss (hoffentlich) nicht gemauert werden, um die Klasse zu halten. Ich hoffe jedoch auch, dass Skripnik weiterhin pragmatisch genug bleibt, um im Zweifel mit 1:0-Siegen in der Liga zu bleiben, als mit Pauken, Trompeten und 80 Gegentoren abzusteigen.

Winterpausengedanken

1. Testspiele

Drei Siege und eine deftige Niederlage – so sieht die Bilanz bisher aus. Gesehen habe ich nur das Testspiel in Duisburg, und das war grauenvoll. Ergebnisse aus Testspielen sind mir zwar relativ egal und zur Einordnung der Leistungen muss man die Trainingsumstände mit einbeziehen (Wurde vor dem Spiel noch trainiert? Gab es eine Vorbereitung wie bei einem Pflichtspiel? Was waren die Maßgaben des Trainers?). Unabhängig davon kann man aber festhalten, dass Werder gegen den Drittligisten nicht den Hauch einer Chance hatte, defensiv so trottelig wie eh und je agierte, sowie insgesamt den Eindruck erweckte, nicht sonderlich an diesem Spiel interessiert zu sein. Laufbereitschaft? Kompaktes Verschieben? Einstudierte Offensivaktionen? Alles Fehlanzeige. Man sollte meinen, dass knapp zwei Wochen vor Beginn der Rückrunde jede Chance gesucht wird, sich dem Trainer auf seiner Position aufzudrängen. Allerdings macht es dem Trainer die Auswahl auch nicht leichter, wenn keiner der in Frage kommenden Spieler eine ansprechende Leistung zeigt. Am ehesten wusste noch Aycicek zu überzeugen, da er zumindest einige gute Ideen in der Offensive hatte, aber es war, um es deutlich zu sagen, keineswegs eine Leistung, mit der man in einer Bundesligamannschaft positiv herausstechen sollte.

Zu hoch hängen sollte man das Spiel jedoch nicht. Schon die Testspiele zuvor haben gezeigt, dass defensiv noch viel Arbeit vor dem Team liegt. Skripnik sprach denn auch von einer “gesunden Niederlage”, weil den Spielern nun die Defiziten deutlicher gemacht werden könnten. Das war hoffentlich eine Standardfloskel, denn wenn das Team ernsthaft Spiele wie in Duisburg bräuchte, um auf die tiefgreifenden Probleme im Defensivspiel aufmerksam gemacht zu werden, könnte man die Hoffnung auf den Klassenerhalt wohl schon jetzt begraben.

2. Abgänge

Weiß endlich wo’s lang geht: Eljero Elia

Drei Spieler wurden in der Winterpause abgegeben und bei allen Dreien war es sowohl absehbar, als auch vernünftig. Ludovic Obraniak hatte zwar eine neue Chance bekommen unter Viktor Skripnik, war jedoch schnell wieder aus der erweiterten Stammelf gerutscht und stand zuletzt nicht nur hinter Nachwuchshoffnung Aycicek, sondern auch hinter dem Siebzehnjährigen Eggestein. Eine Trennung war somit unausweichlich. Nils Petersens Wechsel zu Freiburg überraschte nur insofern, als dass man damit einen direkten Konkurrenten vermeintlich stärkte (wobei auch der Witz die Runde machte, dass man die Freiburger damit gezielt schwächen wollte). Bei Petersen kamen zwei Dinge zusammen, die ihn bei Werders aufs Abstellgleis beförderten: 1.) Ein anhaltendes Formtief, gepaart mit langen Durststrecken ohne Treffer, was – wie bei Stürmern üblich – zu einem Verlust des Selbstbewusstseins führte. 2.) Generelle Vorbehalte gegen seine Tauglichkeit, da seine Schwächen (Technik, Ballbehauptung, Spiel mit dem Rücken zum Tor) auch in guten Phasen allzu deutlich sichtbar waren. Die erstarkte Konkurrenz mit Selke und Lorenzen bedeutete letztlich Petersens Aus in Bremen.

Etwas anders gelagert ist der Fall bei Eljero Elia. Nachdem er die letzte Saison mit recht ansprechenden Leistungen als zweiter Stürmer neben Di Santo beendete, wurde er im Laufe der Hinrunde wieder zum Pflegefall auf zwei Beinen. An Elias sportlichem Potential bestanden nie Zweifel, doch es gibt gute Gründe dafür, dass er in der Bundesliga auf seiner Position nie zu einem überdurchschnittlichen Spieler wurde – und erst recht nicht zu einem Leistungsträger, der seinen qua Gehalt herausragenden Status im Kader rechtfertigen würde. Einerseits zählt Elia zu den Spielern, deren einziger Treibstoff das Selbstbewusstsein ist. Das wurde immer dann deutlich, wenn er eines seiner spärlichen Erfolgserlebnisse hatte und in der Folge sichtlich aufblühte. Andererseits scheint Elia kaum zur kritischen Selbstreflexion fähig. Das wurde immer dann deutlich, wenn Kritik an ihm aufkam oder er nicht berücksichtigt wurde. Weder konnte er aus diesen Rückschlägen irgendwelche Lehren ziehen, noch die Kritik in positive Energie umwandeln. Die Diskrepanz zwischen dem Bild, das er in der Öffentlichkeit gerne von sich zeichnen wollte (“bester Linksaußen Europas”) und seinen überdeutlichen Selbstzweifeln auf dem Platz, die nach jeder schlechten Szene zu wachsen schienen, könnte größer kaum sein. Elia wäre gerne ein Künstler, lässt aber das einfache Handwerk vermissen. Das kann sich ein Verein wie Werder in der aktuellen Situation nicht leisten. Bei Southampton, einem gut eingespielten Kollektiv mit der besten Defensive der Premier League, mag das anders aussehen. Ob Elia dort jedoch mit den unweigerlich kommenden Rückschlägen besser fertig wird, steht auf einem anderen Blatt.

3. Zugänge

Alle drei Abgänge spielten unter Skripnik keine Rolle mehr im Team. Sie müssen somit nicht direkt ersetzt werden. Die Forderung nach Neuzugängen ist daher auch losgelöst von diesen Transfers. Die Schlagrichtung hat sich dabei in den letzten Monaten jedoch ein Stück weit geändert. Zwar fordern Teile der Fans immer noch einen Großeinkauf und “dass der Verein endlich mal richtig ins Risiko geht”. Eine grundlegende Änderung der Einkaufspolitik hat es trotzdem nicht gegeben. Das dürfte zu einem nicht unwesentlichen Teil an der gelungenen Integration mehrerer Nachwuchsspieler unter Viktor Skripnik liegen. Der als “alternativlos” bezeichnete Weg der Einbindung eigener Talente wird nun auch gegangen, nicht nur ausgemalt. Ohne Neuzugänge dürfte es dennoch schwierig werden, die Klasse zu halten. Dabei stehen nun nicht mehr offensive Hoffnungsträger wie Bryan Ruiz im Mittelpunkt des Interesses, sondern erfahrene Spieler auf den wichtigsten Defensivpositionen: Torwart (siehe unten), Innenverteidigung und defensives Mittelfeld.

Wird entweder der der neue Micoud oder der neue Diego: Levin Öztunali

In der Innenverteidigung stehen theoretisch vier erfahrene Spieler zur Verfügung, doch durch Prödls Verletzung (und schwierige Vertragssituation) und Caldirolas tiefes Formloch ist die Position, die im Sommer noch tief genug besetzt schien, zum großen Problem geworden. Nachwuchsmann Hüsing scheint mir noch nicht weit genug zu sein und Lukimya sollte in einer Bundesligamannschaft nicht mehr als ein Ergänzungsspieler sein. Bleibt lediglich Gálvez als Konstante, der bislang aber auch nur an Prödls Seite wirklich überzeugen konnte. Ein weiterer Innenverteidiger wäre wünschenswert, ergibt aber nur bei einem gleichzeitigen Abgang Sinn. Einziger Kandidat dafür wäre Caldirola (Lukimyas Vertrag wurde erst verlängert und wer kauft schon einen verletzten Prödl, der im Sommer ablösefrei zu haben ist?). Ob man die Hoffnung in den Italiener aber schon vollständig aufgegeben hat, weiß ich nicht. Mehr als ein weiteres Leihgeschäft kann ich mir dennoch nicht vorstellen.

Die Problematik im defensiven Mittelfeld besteht schon so lange, dass ich schon nicht mehr damit gerechnet habe, dass man sie bei Werder noch bemerkt. Es ist mir unbegreiflich, dass seit Baumanns Karriereende, also seit fünfeinhalb Jahren bzw. elf Transferphasen, nie Geld für einen richtig guten Sechser in die Hand genommen wurde (Makiadi lasse ich nicht gelten, denn bei ihm war vorher klar, dass er kein eigentlicher Sechser ist, sondern wahlweise Achter/Box-to-Box-/Verbindungsspieler). Wahlweise setzte man auf den Nachwuchs (Bargfrede), holte unerfahrene Talente (Trybull) oder schulte Spieler um (Kroos, Gálvez). Wie konnte ein Verein, der soviel auf seine Tradition mit der Raute im Mittelfeld gibt, nur die Bedeutung einer solch wichtigen Position so massiv unterschätzen? Doch auch die lokale Presse träumt noch immer von einem neuen Johan Micoud, statt sich die Konkurrenz anzuschauen und einen Daniel Baier zu fordern. Neuzugang Levin Öztunali ist für mich daher eher eine “Zugabe”, ein Spieler für die Breite in der Offensive, der im Sommer für ein Jahr die Nachfolge Junuzovics antreten könnte.

Auf der Sechserposition ist der Bedarf im Kader meiner Meinung nach am Größten (siehe Punkt 5). Im Winter wird es doppelt schwer, dieses Versäumnis nachzuholen. Gesucht wird kein reines Kampfschwein oder Zweikampfgott, sondern ein intelligenter und technisch starker Spieler vor der Abwehr, der gutes Positionsspiel, Passicherheit und strategische Fähigkeiten mitbringt. Kein leichtes Anforderungsprofil, aber andere Vereine haben bewiesen, dass man keinen dicken Geldbeutel braucht, um dort fündig zu werden.

4. Torwartdiskussion

Die dritte kritische Position ist die des Torwarts. Hier ist Eichin alles andere als clever vorgegangen, hat sich sehr früh weit aus dem Fenster gelehnt und somit dazu beigetragen, dass Werder in diesem Winter ein großes Torwartproblem hat. In erster Linie liegt der Grund dafür natürlich in Wolfs Leistungen. Leider konnte er sich nach seiner soliden Rückrunde nicht weiterentwickeln, sondern ließ genau die Mängel erkennen, die ihm seine Kritiker schon lange vorhalten: Probleme bei der Strafraumbeherrschung, Antizipation und Spieleröffnung. Wolf geht wenige Risiken ein und schießt daher auch nur selten richtige (offensichtliche) Böcke. Mit seiner passiven Art hat er dennoch seinen Anteil an Werders wackliger Defensive. Ob er in der Hinrunde der schwächste oder nur einer der schwächsten Stammtorhüter der Liga war, möchte ich nicht beurteilen. Festhalten kann man aber, dass er mit den gezeigten Leistungen nicht die unumstrittene Nummer 1 sein sollte.

Doch keine Konkurrenten: Richard Strebinger und Raphael Wolf

Durch Eichins Äußerungen wurde dieses Problem jedoch nach außen getragen und inzwischen zeigen sich alle Beteiligten so genervt von der Situation, dass jedes noch so überzeugend vorgetragene Bekenntnis zu Wolf nicht mehr glaubwürdig ist. Die Diskussion soll mit aller Macht beendet werden. Wie aber soll das gehen, wenn offensichtlich wurde, dass Werders Vereantwortliche Strebinger und Husic für (noch?) nicht bundesligatauglich halten und aus dem Wunsch Felix Wiedwald als Herausforderer für Wolf zu verpflichten, nie einen Hehl machten? Wie könnten sie auch mit dem Status Quo zufrieden sein, dass die Nummer 1 schwächelt und niemand da ist, der (analog zu Wolf/Mielitz letzte Saison) die Situation nutzen könnte? Die nun gefundene Übergangslösung mit Casteels als Leihgabe bis Saisonende ist zumindest aus vertraglicher Sicht sinnvoll (sofern man mit Wiedwald bereits einig ist, wovon ich ausgehe). Sportlich sind jedoch gewisse Zweifel angebracht. Es ist nicht optimal, angesichts der Situation nur eine vorgebliche Nummer 2 zu verpflichten, doch zumindest hat Skripnik nun zwei Torhüter mit Bundesligaerfahrung im Kader und einen größeren Konkurrenzkampf auf der Position.

5. Gegentorflut

39 Gegentore setzte es in der Hinrunde, so viele wie noch nie in Werders Bundesligageschichte. Das ist überaus besorgniserregend und der Schlüssel zum Klassenerhalt wird sein, diese Flut an Gegentoren einzudämmen. Nur wie? Sowohl Schaaf (Rückrunde 2013) als auch Dutt (2013/14) haben dieses Problem nur zeitweise und unter weitgehendem Verzicht auf eigene Offensivbemühungen in den Griff bekommen. Bislang deutet wenig darauf hin, dass sich dies unter Skripnik ändert. Zwar ist Werder im Vergleich zum desaströsen ersten Saisonviertel etwas stabiler geworden, doch auch unter Skripnik setzte es im Schnitt zwei Gegentore pro Bundesligaspiel.

Die größte Stärke, die die Rautenformation in der Defensive hat, ist die 4-3-Stellung in Abwehr und Mittelfeld, mit der sich die Schnittstellen im Zentrum (zumindest in der Theorie) gut verschließen lassen. Diese Stärke muss Werder nutzen. Ich bin kein Fan davon, möglichst viele Offensivspieler in die Raute zu integrieren. Viel wichtiger ist die richtige Balance der hinteren drei Rautenspieler, zumal die Viererkette dahinter alles andere als sattelfest ist. Da Junuzovic auf der linken Halbposition gesetzt sein dürfte, sollte die rechte Halbposition meiner Meinung nach standardmäßig defensiver besetzt werden. Dies war in der Hinrunde der Fall, als Clemens Fritz von Skripnik dorthin versetzt wurde. Der in die Jahre gekommene Fritz hat jedoch bei allen verbliebenen Qualitäten deutliche Schwächen und funktioniert meiner Meinung nach nur vor einem deutlich überdurchschnittlichen Sechser. Ich sehe Bargfrede potentiell immer noch als solchen, aber mangels konstantem Aufbauspiel und strategischem Geschick nicht in einer Raute. Felix Kroos hingegen ist in diesen Bereichen stärker und an guten Tagen ein geeigneter Spieler für diese Position. Allerdings ist er zu unkonstant und zweikampfschwach, braucht somit zwingend einen zuverlässigen Ausputzer an seiner Seite – einen wie Bargfrede.

Vieles spricht also dafür, Kroos und Bargfrede neben Junuzovic spielen zu lassen, doch damit schafft man sich ein neues Problem: Wohin mit Clemens Fritz? So oder so sind es nur Notlösungen, die Werder mit dem aktuellen Kader aufbieten kann. Versucht Skripnik also die Flucht nach vorne, wie gegen Duisburg? Oder wird Werder doch noch auf dem Transfermarkt tätig?

6. Prognose

Die “Skripnik-Bilanz”, nach der Werder seit dem Trainerwechsel auf Platz 5 der Tabelle liegt, macht in der Tat Hoffnung, dass Werder in der Rückrunde mehr Punkte holen könnte, als in der Hinrunde. Vor allem in den Heimspielen hinterließ Werder einen guten Eindruck und holte 10 von 12 möglichen Punkten. Da man zum Rückrundenauftakt in den ersten vier Spielen dreimal im Weserstadion antreten darf, liegt der Gedanke nahe, dass Werder sich schon nach dem 21. Spieltag vom Tabellenende abgesetzt haben könnte. Da die Gegner jedoch Hertha, Leverkusen und Augsburg heißen, glaube ich nicht daran, dass dies so eintreten wird. Auch einen anhaltenden Aufwärtstrend erwarte ich nicht in der Rückrunde. Ich rechne mit einem Kampf um den Klassenerhalt bis zum Saisonende.

Torsten Frings und Viktor Skripnik: Hütchen- oder Hoffnungsträger?

Die Hypothek von vier Punkten aus den ersten neun Spielen wiegt noch immer schwer. Nichtsdestotrotz besteht bei der jungen Mannschaft die Chance, im Laufe der Rückrunde das Spielniveau zu steigern. Wenn es wider erwarten gelingt, die Defensive zu stabilisieren und Werder von Verletzungen verschont bleibt, möchte ich nicht ausschließen, dass das Team die guten Ergebnisse unter Skripnik fortsetzt und sich im Mittelfeld der Liga etabliert. Es gibt etliche Spieler im Kader, von denen man einen Formanstieg (Garcia, Caldirola, Kroos) bzw. eine Weiterentwicklung (Aycicek, Öztunali, Selke, Lorenzen, Zander) erwarten kann. Doch Entwicklungen verlaufen im Fußball selten linear. Gleichzeitig ist nicht sicher, ob Junuzovic, Di Santo und Bartels ihre Form aus der Hinrunde konservieren können.

Letztlich sind es vor allem die vielen Variablen in Werders Erfolgsformel, die mich an einem Leistungsschub zweifeln lassen. Solange die defensiven Probleme im Zentrum nicht gelöst sind – und hierzu zähle ich ausdrücklich Verstärkungen auf der Sechs und in der Innenverteidigung – zählt Werder für mich daher zu den vier bis fünf wahrscheinlichsten Abstiegskandidaten. Vom Potential her braucht es aber nicht viele Anpassungen, um aus dem Kader wieder ein Team fürs gesicherte Mittelfeld zu machen. Dies war – man erinnere sich – auch das vor der Saison ausgegebene Ziel. Noch ist es möglich, dies zu erreichen, aber durch das dünne Eis unter den Füßen schimmert weiterhin bedrohlich der Abgrund der zweiten Liga.

Der Kopf des Fischs

Mitgliederversammlungen sind bei Werder Bremen traditionell eine ziemlich dröge Angelegenheit. Bestenfalls werden die eingefahrenen Erfolge beklatscht. Kritische Fragen sind dagegen selbst in finsteren Zeiten die Ausnahme. So kann Geschäftsführer Klaus Filbry vor den versammelten Mitgliedern ein Minus von 9,8 Millionen Euro präsentieren, dies mit einem höchst unglaubwürdigen Verweis auf “Abschreibungen für Spielertransfers der Vergangenheit begründen und muss sich dafür nicht weiter rechtfertigen. Die Werderfamilie feiert lieber das (unbestritten sehr große) Lebenswerk des neuen Ehrenpräsidenten und denkt an vergangene glorreiche Zeiten.

Es ist durchaus möglich, dass die vernichtend schlechten Geschäftszahlen – und als solche muss man sie im Vergleich zur Vergangenheit und zu anderen Bundesligisten bezeichnen – ein Überbleibsel der im nachhinein noch finstereren Jahre 2010 – 2013 sind. Eventuell sind mit dem Jahresabschluss einige Leichen aus dem Keller geholt worden, die sich schon im fortgeschrittenen Verwesungszustand befanden. Hinreichend Anlass dies zu glauben, geben Filbrys Aussagen allerdings nicht. Kommunikativ war die Präsentation der Zahlen ein Debakel. Entweder hat Filbry also bewusst gelogen oder er hat schlicht selbst keinen Überblick über Werders Finanzen. Welches Szenario schlimmer wäre, ist nicht leicht zu sagen. Tragbar wäre Filbry als Geschäftsführer nach meinem Dafürhalten in beiden Fällen nicht mehr.

Nehmen wir dennoch einmal an, dass Filbry in sofern die Wahrheit sagt, als dass im laufenden Geschäftsjahr mit einem deutlich verbesserten Ergebnis gerechnet werden kann (von der vielzitierten “schwarzen Null” möchte ich gar nicht reden). Zurück bleibt die Frage, wodurch Werders Kostenapparat so dermaßen aufgebläht wurde, dass trotz eines um drei Millionen Euro gestiegenen Umsatzes und eines um sechs Millionen Euro reduzierten Spieleretats noch immer der zweithöchste Verlust der Unternehmensgeschichte eingefahren wurde. Wenn die Fehler in der (nicht ganz so nahen) Vergangenheit liegen, müssten doch die Verantwortlichen, die damals schon am Steuer saßen, stärker hinterfragt werden. An vorderster Front stehen hier Fischer und Lemke (Allofs, Born und Müller lassen sich schlecht noch befragen). Stattdessen reicht ein lapidarer Hinweis darauf, dass “wir alle Fehler gemacht haben” und schon ist Ruhe im Karton. Mehr noch: Es kommt zur unerwarteten Versöhnung der zerstrittenen Altvorderen. Die Werder-Familie ist wieder intakt.

Über ihre tatsächlichen finanziellen Verhältnisse wird hingegen der Mantel des Schweigens gehüllt. Man muss wahrlich kein Finanzexperte sein, um Filbrys Nebelkerze als solche zu erkennen. Selbst Kreiszeitung und Weser-Kurier, die nicht für ihre allzu kritische Berichterstattung über Werder Bremen bekannt sind, haben große Zweifel an der offiziellen Begründung. Den mit den Transfers von Sokratis, Arnautovic und Avdic verbundenen Aufwendungen, die Filbry als Grund für die “einmaligen Effekte” nennt, stehen die erzielten Transfererlöse gegenüber. Selbst wenn die Anschaffungskosten dieser Spieler über den angenommenen Werten liegen, dürften die Spieler in Summe kaum mit so hohen Restwerten in den Büchern gestanden haben, dass diese die Transfererlöse übersteigen. Die Transfereinnahmen nun zum operativen Ergebnis zu zählen, die (völlig normalen und bei vielen Transfers anfallenden) buchhalterischen Aufwendungen hingegen als einmalige Effekte zu bezeichnen, ist irreführend und in meinen Augen unredlich.

Die Mitgliederversammlung hinterlässt mehr als nur einen schalen Beigeschmack. Sie zeichnet das Bild eines Vereins, der Probleme weiterhin lieber schönredet als offen anspricht. In der Kommunikation wird der gleiche Weg gegangen, mit dem schon die in einem Beitrag des NDR erhobenen Vorwürfe gegen Klaus-Dieter Fischer gekontert wurden: Was sich noch dementieren lässt, wird dementiert. Was sich nicht mehr leugnen lässt, ist längst bekannt und liegt in der Vergangenheit, also Schwamm drüber. Ein paar Fehler wurden gemacht, von wem ist nicht genau zu sagen und über verschüttete Milch lohnt es sich nicht zu weinen. Der Blick geht voraus in Richtung Zukunft. Der Glaube daran, dass die für Werder positiver wird als die triste Gegenwart, ist bei mir indes nicht mehr vorhanden. Der Verein befindet sich strukturell in einer andauernden Krise, die auch mit den vollzogenen Personalwechseln noch längst nicht überwunden ist.

Robin Dutt und die Suche nach der Balance

Es hat sich nicht unbedingt angedeutet, dass nach nur fünf Spieltage dieser Saison eine Trainerdiskussion beginnt. Nachdem Robin Dutts Team in den bisherigen Spielen mehr Fragen als Antworten aufgegeben hat, scheint es jedoch ohnehin nur eine Frage der Zeit zu sein, bis die Diskussion den Verein erreicht.

Lost in transition

Wirklich schlecht hat Werder bislang kaum gespielt in dieser Saison. Im Pokal war die Leistung über weite Strecken schwach. Gegen Hertha schien sich diese zu bestätigen, doch immer wieder konnte Werder zulegen und war insgesamt spielerisch mit den Gegnern auf Augenhöhe – Leverkusen einmal außen vor. Dennoch hat Werder in dieser Saison wieder etwas sehr Fragiles an sich, das man letzte Saison (trotz der insgesamt 66 Gegentore) überwunden glaubte. Der unverkennbare offensive Fortschritt steht auf tönernen Füßen. Robin Dutt sieht den Grund für die 13 Gegentore nicht in der offensiveren Spielweise und in der Tat war es nur selten so, dass Werder ausgekontert wurde oder sich hinten in Unterzahl befand. Und doch ist Robin Dutt bislang den Beweis schuldig geblieben, dass er mit seiner Mannschaft auch dann erfolgreich sein kann, wenn der Fokus nicht komplett auf der Defensive liegt.

Zu Beginn der letzten Saison und zu Beginn der Rückrunde zeigte Werder jeweils erschreckende fußballerische Mängel, konnte jedoch mit konzentriertem und sehr simplem Defensivfußball genügend Punkte holen, um sich aus dem gröbsten Abstiegssumpf herauszuhalten. Es gab auch zu jener Zeit Spiele, in denen Werder völlig unterging. Schön anzusehen war der Stil ohnehin nicht. Aber er war pragmatisch genug, um trotz spielerischer Unterlegenheit genügend Punkte zu holen. Dazwischen gab es eine Phase, in der Dutt mehr Offensive gewagt hat und damit kräftig auf die Nase gefallen ist. Zwischen dem 10. und dem 16. Spieltag kassierte man 25 Gegentore (3,6 pro Spiel). Gängige Meinung damals: Der Schritt kam zu früh für die Mannschaft, also kehrte man zum Defensivstil zurück. Im letzten Saisondrittel gab es einen erneuten Versucht und diesmal schien der Weg erfolgreicher zu sein. Mit dem Rückenwind des fast sicheren Klassenerhalts steigerte sich Werder spielerisch. Es bildeten sich mehr feste Abläufe in Werders Spiel. Dutt hielt an einem System und einem Kreis von 13-14 Spielern fest. Es war der Anfang einer fußballerische Entwicklung, die man lange Zeit in der Saison vermisst hatte.

Eine Fortführung dieser Entwicklung war für diese Saison erhofft worden und eigentlich kann man nicht bestreiten, dass Werder sich diesbezüglich auf eine recht guten Weg befindet – wenn die alten Defensivschwächen nicht aufgetreten wären. Es wäre falsch, diese ausschließlich auf individuelle Fehler zu schieben, doch es ist schon frappierend, wie häufig Werder in Situationen Gegentore kassiert, in denen das Team eigentlich recht geordnet steht. Das Tor zum 1:1 in Augsburg war ein gutes Beispiel hierfür. 20 Meter vor dem eigenen Tor einen ballführenden gegnerischen Spieler nicht unter Druck zu setzen, kann man sich in der Bundesliga nicht erlauben. Dass Fritz seinen Gegenspieler aus den Augen verliert, nachdem Augsburg von der ersten Minute an versucht hatte, die Bälle in seinen Rücken zu spielen, kommt erschwerend hinzu.

O captain, my captain

Hier wären wir leider auch schon beim nächsten Problem: Der Kapitän hat einen Punkt erreicht, an dem er eigentlich spielerisch nicht mehr tragbar ist für seine Mannschaft. So wichtig er im sozialen Gefüge des Teams sein mag, so sehr trägt er in der Defensive zur Verunsicherung der Mannschaft bei. Bereits im ersten Spiel der Saison in Illertissen verschuldete Fritz auf erschreckende Weise ein Gegentor. Das Tor war exemplarisch für die Schwächen, die sich wie ein roter Faden durch die letzten beiden Jahre ziehen. Selbst im Strafraum wird der aktive Zweikampf gescheut, getreu dem Motto: Lieber den Gegner schießen lassen, als von ihm ausgetanzt zu werden. Das ist Alibifußball, den man sich als Kapitän nicht erlauben darf.

Es ist ohnehin frappierend, wie häufig Fritz offenkundig abschaltet, schon bevor das Gegentor gefallen ist, wie zum Beispiel beim 0:1 gegen Hoffenheim, als Fritz zunächst fragwürdig einrückte und dann an der Strafraumgrenze stehen blieb, statt auf einen eventuellen Abpraller zu spekulieren. In Berlin gab es eine ähnliche Szene beim 0:1. In beiden Fällen hätte Fritz das Gegentor nicht mehr verhindern können, doch dass er dies schon vorher als gegeben sieht und an der Stelle das Mitspielen einstellt, ist ein schlechtes Zeichen an die Mannschaft. Nicht zufällig wird von den meisten Gegnern inzwischen Werders rechte Abwehrseite von den Gegnern gezielt angespielt und auch Dutts Präferenz für einen sehr linkslastigen Angriffsstil dürfte unter anderem darauf abzielen, für ein wenig Entlastung auf den Schultern des Kapitäns zu sorgen.

Die ersten Saisonspiele haben deutlich gemacht, dass der Wechsel hin zu Busch (bzw. Zander) eher früher als später erfolgen muss. Zumindest aber braucht Fritz wie in der letzten Saison viel Unterstützung vom Spieler vor ihm. Ein Konterspieler wie Bartels ist da nicht ideal. Gut denkbar daher, dass Busch zunächst die Rolle von Selassie aus der letzten Saison übernimmt und zusammen mit Fritz die rechte Seite dicht machen soll.

Aufs falsche Pferd gewettet?

Bartels könnte somit auf die andere Seite hinüber wechseln, wo Eljero Elia weiterhin sein bekanntes, phlegmatisches Spiel an den Tag legt. Den immer wieder durchschimmernden starken Aktionen folgen genauso regelmäßig absurde Fehler und zeitweiliges Abtauchen. Dazu kommen die bekannte Abschlussschwäche (die Werder gegen Schalke eines der schönsten Kontertore der letzten Jahre verwehrte) und die mentale Anfälligkeit, die ihn gegen Augsburg und Schalke völlig aus dem Spiel brachte. Für einen Spieler seiner Gehaltsklasse und mit seiner Erfahrung ist das viel zu wenig.

Umso erstaunlicher ist es, dass Dutt den in der U23 groß aufspielenden Aycicek genauso wenig beachtet, wie den in Ungnade gefallenen Obraniak. Aycicek wurde durch die Ausfälle am Dienstag zumindest in den Kader gespült und kam zu seinem ersten Saisoneinsatz. Obraniak scheint nur noch gebraucht zu werden, um den freien Platz auf der Bank auszufüllen. Es müsste wohl schon einiges passieren, damit der Pole noch einmal ins Team rutscht. Da auch Neuzugang Hajrovic noch weit davon entfernt ist, die Mannschaft spielerisch zu beleben, bleibt ein riesiger Berg an Verantwortung auf Zlatko Junuzovics Schultern liegen. Als offensiverer (oder auf vertikaler) Sechser ist er Werders wichtigster Umschaltspieler, der – auch systembedingt durch das Fehlen eines 10ers im 4-4-2 – einen riesigen Raum zwischen Abwehrkette und Sturmspitze beackern muss. Ein wenig erinnert dies an seine Rolle vor zwei Jahren in Schaafs 4-1-4-1- System. Anders als damals hat er heute jedoch einen weiteren Sechser neben bzw. hinter sich. Leider zeigt Gálvez in der Position trotz vielversprechender Ansätze bisher mehr Schatten als Licht. Insbesondere im Zweikampfverhalten tut sich der gelernte Innenverteidiger in der ungewohnten Rolle noch schwer.

Viel Richtiges im Falschen

Die Gefahr der drei Unentschieden zu Beginn war immer, dass sie im Licht der folgenden Ergebnisse gedeutet werden würden. Vor acht Tagen war Werder noch ohne Niederlage, heute ist man fünf Spiele sieglos. Solche Serien haben Auswirkungen auf den mentalen Zustand der Mannschaft. Gegen Schalke hatte Werder zum ersten Mal nach dem Rückstand nichts mehr gegenzusetzen. Die individuellen Fehler von Wolf und Galvez wogen zu schwer, als dass Werder gegen die folglich selbstbewussteren Schalke eine erneute Aufholjagd starten konnten. Die Gewissheit, Rückstände drehen zu können, die sich in den Köpfen der Spieler verfestig zu haben scheint, beginnt spätestens jetzt zu bröckeln. Es war ohnehin klar, dass dies nicht über längere Zeit möglich sein würde – wer ständig in Rückstand gerät, verliert die meisten Spiele.

Nun droht sie die Entwicklung zu verselbstständigen, wie so häufig im Fußball. Ich halte Dutt für einen geeigneten Trainer, um dagegen zu lenken. Seine größte Stärke war bislang sein Pragmatismus, der in Bremen schon für einige Verwirrung gesorgt hat. Vielleicht muss Dutt dazu jedoch erneut von seinem eingeschlagenen Weg abweichen und würde somit zum zweiten Mal eingestehen, dass Werders spielerischer Entwicklung das Fundament fehlte. Eine Rückkehr zum Stil der letzten Saison wünscht sich vermutlich niemand, doch ich glaube nicht, dass Dutt davor zurückschrecken würde, wenn er es für den einzigen Weg aus dem Tabellenkeller hielte. Eine erneute Niederlage heute gegen Wolfsburg könnte den entscheidenden Anstoß dafür liefern, denn dann wird auch Dutt wissen, dass all seine Bemühungen ein Spiel auf Zeit sind, solange Werder im Tabellenkeller steht.

Solange der größte Trumpf des Teams, die immer wieder betonte “Mentalität” der Mannschaft, nicht zu bröckeln beginnt, wird Dutt intern meiner Auffassung nach den nötigen Rückhalt bekommen. Die Mannschaft machte auf mich bislang nicht den Eindruck, dass ihr grundsätzlich etwas fehle, um in der Bundesliga mitzuhalten. Auch gegen Schalke machte man vieles richtig und hätte gegen die taktisch nicht überzeugenden und spielerisch verunsicherten Gäste durchaus gewinnen können. Zum Abschluss ein sinngemäßes Zitat, das ich vor kurzem im Worum aufgeschnappt habe und das ich sehr treffend finde: Es sind schon häufiger Mannschaften aus der Bundesliga abgestiegen, die vieles richtig gemacht haben, in der letzten Saison zum Beispiel Nürnberg. Es kommt vielmehr darauf an, wenig falsch zu machen.

Treffender kann man Werders derzeitige Probleme in zwei Sätzen kaum beschreiben.

Saisonvorschau – Der Kader

Nach den Gedanken zum System nun eine Einschätzung zu Werders Bundesligakader und meinen Erwartungen an die Spieler.

Tor:

Raphael Wolf #1 - Geht nach seiner starken Rückrunde als klare Nummer 1 in die Saison. Es hat mich beeindruckt, wie er trotz fehlender Bundesligaerfahrung zu Werke ging. Wolf ist kein Torwart, der große Phantasie weckt, was die Zukunft angeht, doch seine Unauffälligkeit war in der letzten Saison auch seine Stärke: Er ist ein ruhiger Torwart ohne große Schwächen, auch wenn seine Ballverteilung noch nicht gut ist. Anders als der talentiertere Mielitz hat er keine größeren Leistungsschwankungen und macht somit auch weniger große Fehler. Unterm Strich war das die beste Halbserie eines Werdertorwarts seit vier Jahren und die gilt es nun in der neuen Saison zu bestätigen.

Richard Strebinger #30 – Ins zweite Glied aufgerückt, könnte Strebinger in der kommenden Saison seine ersten Spuren in der Bundesliga hinterlassen. Seine Situation ist dennoch etwas unvorteilhaft: Spielzeit dürfte er nur bei einer Verletzung oder Sperre von Wolf erhalten. Ansonsten kann er sich nur noch im Training und nicht mehr in den Spielen der U23 empfehlen. Von hinten rückt ihm mit Husic ein großes Talent auf die Pelle. Ist Strebinger nur Platzhalter, bis Husic weit genug ist, in den Bundesligakader aufzurücken? Dafür ist er eigentlich zu gut und mit 21 hat er noch seine gesamte Torwartkarriere vor sich. Gut möglich daher, dass er den Abstand auf Wolf in dieser Saison verkürzt und 2015 selbst einen Angriff auf die Position im Bundesligator startet.

Raif Husic #40 – Bislang Eichins Königstransfer in diesem Sommer – zumindest was die Ablösesumme von stattlichen 100.000 Euro angeht (an dieser Stelle bitte beliebigen Fluch gegen Klaus Allofs einfügen). Keine Frage, Husic gehört zu den größten Torwarttalenten seines Jahrgangs, hat bislang alle DFB-Juniorenteams durchlaufen und kurz nach seinem 18. Geburtstag den Sprung in die Startelf von Bayerns Regionalligateam geschafft (ein Torwart, der weiß, wie man gegen Illertissen die Null hält). Schwer vorstellbar, dass Husic sich in den nächsten Jahren gemütlich in der Regionalliga einrichtet und darauf wartet, dass irgendwann einer der Torhüter vor ihm geht. Husic wurde ganz sicher für die Bundesliga geholt und dürfte nach einem Jahr der Akklimatisierung in der U23 am Bundesligakader anklopfen.

Abwehr:

Sebastian Prödl #15 - Vor einem Jahr für viele überraschend zum Abwehrchef ausgerufen, haben Dutt und vor allem Prödl selbst dem Taten folgen lassen. In Dutts System konnte Prödl viele seiner Schwächen ablegen und erspielte sich so viel Sicherheit, dass er in der Rückrunde Werders bester Abwehrspieler wurde. Eigentlich ist er aus Werders Abwehr derzeit nicht wegzudenken, doch es ist nicht unmöglich, dass er am Ende der Transferperiode kein Werderaner mehr ist. Das wäre schade, könnte jedoch angesichts seiner Vertragssituation und Werders knapper Kassen für beide Seiten sinnvoll sein. Mit Gálvez hat Werder den Konkurrenzkampf in der Abwehr erhöht und könnte den Abgang etwas besser kompensieren als vor einem Jahr. Es wäre dennoch sehr schade, Prödl nun, nachdem er endlich bei Werder überzeugt hat, gleich wieder zu verlieren. Wahrscheinlicher ist ohnehin, dass er bleibt und noch ein weiteres Jahr Zeit hat, sich mit guten Leistungen für einen neuen Vertrag zu empfehlen – bei welchem Verein auch immer.

Luca Caldirola #3 - Ein solcher Spieler kann nur Publikumsliebling sein. Kam zu Werder und hat von Beginn an auf und außerhalb des Spielfelds überzeugt. Seine taktischen Fähigkeiten und sein Spielverständnis waren für Werder ungemein wichtig. Er ergänzt sich sowohl mit Prödl als auch mit Garcia sehr gut, hat ein tolles Stellungsspiel und macht für sein Alter erstaunlich wenige Fehler. Größtes Manko war (neben der mangelnden Schnelligkeit) in der vergangenen Saison noch die Spieleröffnung, die er meistens Prödl überließ, obwohl sie doch zu seinen Stärken gehören sollte. In diesem Bereich muss er sich in der kommenden Saison noch steigern, erst recht wenn Werder wieder kombinationsstärker werden will. Ansonsten ist er auf dem Weg, ein sehr kompletter Innenverteidiger zu werden.

Alejandro Gálvez #4 - Wie kann Werder solch einen Spieler ablösefrei verpflichten? Das war die erste Frage, die sich mir im Winter stellte, als durchsickerte, dass der Transfer nur noch Formsache sei. Gálvez ist ein Verteidiger, der nahezu alles beherrscht, was ein Defensivspieler können muss: Gutes Stellungsspiel, gepaart mit großer Zweikampf- und Kopfballstärke, guter Grundtechnik, starkem Passspiel und einer super Übersicht. Wenn man eine Schwäche sucht, dann am ehesten sein manchmal etwas zu hartes Einsteigen, das ihm zu viele gelbe Karten einbringt. Er hat sich aber trotzdem ganz gut im Griff und wandelt nur selten an der Schwelle zum Platzverweis. Seine Verpflichtung macht es Dutt schwer, einen der drei Innenverteidiger draußen zu lassen – und öffnet taktisch ganz neue Möglichkeiten, etwa ein 3-5-2 oder eine Raute mit Galvez als tiefem Sechser. Wenn Gálvez bei Werder das abruft, was er in Spanien gezeigt hat, werden wir viel Freude mit ihm haben.

Assani Lukimya #5 - Er ist der Leidtragende der Gálvez-Verpflichtung. Anders als erwartet steht er jedoch nicht kurz vor dem Absprung, sondern nimmt die verschärfte Konkurrenzsituation an. Sollte Gálvez tatsächlich im Mittelfeld auflaufen (wonach es aussieht), wäre Lukimya nicht weiter von einem Einsatz entfernt als in der letzten Saison. Gleiches gilt für eine mögliche Umstellung auf eine Dreierkette. Lukimya selbst konnte im letzten halben Jahr seinen Status als Fehlerteufel ein wenig ablegen und zeigte einige wirklich starke Leistungen. Fußballerisch bleibt er beschränkt, doch wenn er sich auf seine Stärken besinnt, die im direkten Spiel gegen den Mann liegen, ist er allemal ein adäquater Ersatzmann für die Viererkette.

Oliver Hüsing #25 - Was kann man dem 21-Jährigen Nachwuchsmann zutrauen, der nun fest in den Profikader aufrückt? Nominell ist er Innenverteidiger Nummer 5 und somit weit von Bundesligaeinsätzen entfernt. Er dürfte daher überwiegend in der U23 auflaufen. Doch im Fußball kann es auch sehr schnell gehen, Hüsing wäre letzte Saison bestimmt schon Thema für den Spieltagskader gewesen, hätte ihn nicht ein Mittelfußbruch den Großteil der Hinrunde gekostet. Hüsing ist zudem taktisch flexibel einsetzbar und könnte im Notfall auch auf den nicht gerade üppig besetzten Außenbahnen zum Einsatz kommen. Mit Gálvez im Mittelfeld wäre er auch nicht weit von einem regelmäßigen Kaderplatz entfernt.

Clemens Fritz #8 - Der Kapitän geht wohl in seine letzte Saison, auch wenn schon wieder über eine Fortsetzung seines Vertrags über 2015 hinaus diskutiert wird. Für viele Fans ein Horrorszenario. Im Trainerteam und dem Vernehmen nach auch in der Mannschaft ist Fritz jedoch weiterhin hoch angesehen. Seine Rolle als Integrationsfigur und Bindeglied zwischen Trainer und Spielern stehen öffentlich weniger zur Diskussion als seine Leistungen auf dem Platz, wo Fritz schon seit längerem nicht mehr so überzeugt, dass man ihn als Führungsspieler bezeichnen könnte. Spielt wie gewohnt eine starke Saisonvorbereitung. In den letzten beiden Jahren zeigte die Leistungskurve nach ein paar Spieltagen dann jedoch nach unten. Am Ball hat Fritz immer noch seine Stärken, defensiv ist er der Schwachpunkt der Bremer Viererkette. Umso wichtiger für Werder, dass man in dieser Saison den Übergang schafft und Luca Zander oder Marnon Busch als Nachfolger aufbaut.

Luca-Milan Zander #19 – Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird Zander durch eine Verletzung beim Angriff auf den Profikader gestoppt. Eigentlich sollte er innerhalb der nächsten sechs Monate soweit sein, dass er sich den Stammplatz hinten rechts sichern könnte. Seine Bewegungsabläufe sind schon sehr schick und er scheint weitaus mehr zu sein, als eines der vielen Talente, die einzig wegen ihrer Jugend ins Team gewünscht werden. Problem scheint vor allem die Physis zu sein, die für ihn bislang zum Stolperstein wurde. Hat seine Position als Backup hinter Fritz dadurch erstmal an Marnon Busch verloren, ist aber der talentiertere der Beiden.

Marnon Busch #38 - Gegen Chelsea spielte er sich zum ersten Mal ins Rampenlicht. Mit seiner Schnelligkeit ist Busch ein Spieler, der sofort ins Auge fällt. Kann dadurch auch die eine oder andere Schwäche im Stellungsspiel ausgleichen, was langfristig aber kein Vorteil ist. Physisch für einen Spieler seines Alters schon sehr weit. Leider sehr “einfüßig”, ansonsten aber ein Spieler mit guten Anlagen, der Fritz in dieser Saison Druck machen kann.

Santiago Garcia #2 - Die Linksverteidigerposition ist die einzige, die rein formell nicht doppelt besetzt ist (Caldirola dürfte hier wohl der Ersatzmann sein, wenn Garcia verletzt ist). Garcia spielt also ohne wirkliche Konkurrenz, wenngleich auch der abgewanderte Lukas Schmitz letzte Saison nur ein inadäquater Ersatz und keine Konkurrenz war. Garcias Leistungen stimmen jedenfalls und an seiner Disziplin hat er ebenfalls gearbeitet. Nach seiner ärgerlichen Sperre letzten Winter kassierte er nur noch zwei gelbe Karten. Knüpft er an diese Leistungen an, wird es auch in der kommenden Saison kein Gerede mehr über Werders Probleme bei der Verpflichtung von Linksverteidigern geben.

Mittelfeld:

Philipp Bargfrede #44 - Hat sich in der letzten Saison nach seiner Verletzung als Stamm-Sechser in der Raute etabliert. Setzte damit das fort, was er vor drei Jahren schon einmal geschafft hatte, bis ihm eine Verletzung einen Strich durch die Rechnung machte. Nun geht er erneut verletzt in die Saison, weshalb es schwierig ist, seine Rolle zu bewerten. Früher oder später wird er sich zurück in die Startelf kämpfen, wenn er fit ist und bleibt. Ist nicht der ganz große Stratege, aber dennoch ein sehr brauchbarer Sechser, auch in einer Raute. Könnte auch auf der rechten Halbposition spielen, falls Gálvez sich als Sechser festspielt. In einer Doppelsechs sowieso. Bei ihm alles nur eine Frage der Fitness.

Felix Kroos #18 - Der Vertrag mit ihm wurde verlängert und er hat in der letzten Saison angedeutet, dass er ein guter Ballverteiler vor der Abwehr sein kann. Das heißt aber auch: Er ist es noch nicht. Kroos muss weiter an seinem Passspiel und seiner Übersicht feilen, denn er hat alle Anlagen dazu. Körperlich muss er noch etwas robuster werden und vor allem seinen Körper cleverer einsetzen. Im Zweikampfverhalten stellt er sich noch zu ungeschickt an, begeht zu viele unnötige Fouls. Das hängt auch mit seinem Stellungsspiel zusammen. Wenn er dazulernt, kann er in ein bis zwei Jahren mit 50% weniger Zweikämpfen auskommen und dennoch mehr Bälle erobern. Wird regelmäßig seine Chancen bekommen.

Cedrick Makiadi #6 - Ganz so verkorkst, wie häufig dargestellt, war seine Saison nicht. Die Rolle, die ihm zugedacht war, konnte er jedoch nicht erfüllen. Das lag auch daran, dass Makiadi zu oft in die Position des Ballverteilers gedrängt wurde, die ihm nicht liegt. Der Sprung von Freiburg, wo er in einem etablierten und perfekt eingespielten System in der Rolle als Box-to-Box-Spieler glänzen konnte, zu Werder, das sich in der Findungsphase befand, war für ein nicht leicht. Ein Führungsspieler war er daher nicht, könnte dies aber ein Jahr später noch werden. Seine Tendenz ging im letzten Saisondrittel klar aufwärts, als er Bargfrede hinter sich hatte. Muss sich aber weiter steigern, um seinen Platz im Team zu behaupten. Als Achter in der Raute gut aufgehoben.

Theodor Gebre Selassie #23 - War vor einem halben Jahr schon abgeschrieben. Als Außenverteidiger mit zu vielen Fehlern in der Defensive, insbesondere im Stellungsspiel. Eine Reihe weiter vorne lief es dann besser, zunächst als Einwechseloption im 4-2-3-1, dann als Stammkraft in der Raute. Nach vorne hat er viele gute Ideen und kann diese aus dem Mittelfeld besser einbringen. Defensiv auch dort nicht ganz sattelfest, obwohl er sich gut mit Clemens Fritz ergänzt. Ist ein Kandidat für die Startelf, zumindest aber für die ersten 14.

Julian von Haacke #26 - Ein weiterer Nachwuchsmann mit Verletzungsproblemen. Ein Kreuzbandriss stoppte von Haacke auf dem Weg in den Profikader und wird ihn noch mindestens bis zum Herbst aus dem Spiel nehmen. Ein Thema für die Profis wird er daher frühestens wieder zur Rückrunde, wenn er bis zum Wintertrainingslager wieder voll auf der Höhe ist. Wäre dann ein passsicherer Kandidat fürs defensive Mittelfeld oder die Halbpositionen der Raute.

Zlatko Junuzovic #16 - An ihm scheiden sich die Geister. Viele reduzieren ihn auf seine Lauf- und Kampfbereitschaft, doch er ist auch immer noch ein offensiv denkender und technisch starker Mittelfeldspieler. Als 10er in Werders Raute gefällt er mir dennoch nicht so richtig, dafür fehlt es ihm an Präsenz und Laufwegen im letzten Drittel. Als Sechser ist er mir wiederum zu ungestüm und verfügt über zu wenig Raumgefühl. Bleibt also eigentlich nur die ungeliebte Halbposition in der Raute, wo er einen verkappten Spielmacher geben kann, aber dessen Last nicht alleine auf seinen Schultern trägt – ein wenig wie Krisztian Lisztes ab 2002. Solange Obraniak auf der 10 nicht überzeugt, wird er aber auch immer ein Kandidat für die Position hinter den Spitzen bleiben.

Ludovic Obraniak #7 - Bislang war er eine Enttäuschung, doch sein Einstieg bei Werder war vom Zeitpunkt her alles andere als optimal. Wirklich beurteilen kann man ihn erst nach Ende seiner ersten richtigen Vorbereitung mit dem Team. Die Wasserstandsmeldungen lesen sich nicht unbedingt positiv. Er scheint weiterhin unzufrieden zu sein und dürfte auf einen Wechsel drängen, wenn er sich in den nächsten Monaten keinen Stammplatz erspielt. Muss dafür hart an sich arbeiten, denn eigentlich kann Werder auf seine technischen Qualitäten nicht verzichten. Im aktuellen System wäre er als 10er oder als offensiverer der beiden 8er denkbar. Für letztere Rolle müsste er noch mehr an seinem Defensivverhalten arbeiten. Kann immer noch ein großer Gewinn für Werder werden.

Fin Bartels #22 - Ein vielseitiger Spieler, der auf mehreren Positionen gut eingesetzt werden kann: Linksaußen, hängende Spitze, auch als 10er in einer Kontertaktik – auf der Halbposition der Raute hätte ich ihn allerdings nicht gesehen. Dort kam er jedoch gegen Bilbao und Chelsea zum Einsatz und machte seine Sache nicht schlecht, zeigte aber auch, dass es ihm dafür noch etwas an defensivem Geschick mangelt. Bislang sehe ich Bartels eher in der Rolle des flexiblen Ergänzungsspielers, doch er dürfte nicht nur bei Verletzungen von Kollegen zu regelmäßigen Einsätzen kommen.

Levent Aycicek #21 - Endlich ist er mal längere Zeit verletzungsfrei und kann seinen Sturm auf die Bundesliga beginnen. Bis dahin ist es aber trotz allem Talent noch ein weiter Weg, schon allein, weil man einen Spieler mit Ayciceks Verletzungshistorie nur schrittweise an den Profifußball heranführen sollte. Er hat quasi die gesamte A-Jugend verpasst und die Zweifel, dass sein Körper die Strapazen des Bundesligafußballs mitmacht, sind noch nicht ausgeräumt.  Verständlich daher, dass man ihn letzte Saison über die U23 aufgebaut hat. Macht sein Körper mit, wird sich seine Qualität durchsetzen. Dann ist er nicht nur Kandidat für den 18er-Kader sondern bis Ende der Saison auch für die Startelf. Ob als 10er, Außenspieler, hängende Spitze oder offensiver Achter wird sich zeigen.

Mehmet Ekici #10 - Er steht ganz oben auf der Liste mit Spielern, die Werder gerne verkaufen möchte. An einen Durchbruch Ekicis möchte nach drei enttäuschenden Jahren niemand mehr glauben und es wäre im Interesse beider Seiten, wenn eine Trennung bis zum 31.8. noch erfolgen sollte. Ansonsten wird er Werders teuerster Tribünengast.

Angriff:

Franco Di Santo #9 – Hat sich im Laufe der letzten Saison deutlich gesteigert. Durfte allerdings auch erst im Laufe der Rückrunde wirklich in der Spitze ran. Bringt vieles mit, was ein Stürmer haben sollte und kann als einziger aus dem derzeitigen Kader ganz vorne Bälle behaupten. Zu einem wirklich guten Mittelstürmer fehlt ihm noch ein wenig, doch wenn er die Entwicklung der letzten Rückrunde fortsetzt, kommt er dort bald hin. Dann wäre auch ein System mit nur einer Spitze wieder eine echte Alternative für Dutt.

Nils Petersen #24 - Bei kaum einem Spieler bin ich so zwiegespalten. Petersen hat durchaus seine Qualitäten im Torabschluss und ist aufgrund seiner Torgefahr für Werder nicht unwichtig. Gegen den Ball ist er gut, er setzt sich voll für das Team ein und ist ein äußerst positiver Typ. Doch ich kann mich mit seiner Spielweise weiterhin nicht anfreunden, er ist einfach kein moderner Stürmertyp. Mit dem Rücken zum Tor ist er schwach, er behauptet zu wenig Bälle, hat selten gute Laufwege und technisch ist er recht limitiert. Als alleinige Spitze daher unbrauchbar, aber auch in einem Angriffsduo nur in Kombination mit einem spielstarken Partner wirklich zu gebrauchen. Für eine klare Nummer 2 hinter Di Santo eigentlich zu teuer.

Davie Selke #27 - Ist durch die U19-EM momentan in aller Munde. Seine Leistung sollte man eher anhand der Saison in der Regionalliga beurteilen als anhand eines Turniers gegen Gleichaltrige. Dort muss man zu dem Schluss kommen, dass es für Selke noch nicht ganz reicht, um zum neuen Shooting Star der Profis zu werden. Dennoch hat Selke großes Potenzial, muss sein Spiel allerdings etwas umstellen, weniger auf physische Vorteile setzen, die er im Herrenfußball nicht mehr hat. Er geht viele Wege und erwischt dabei auch immer mal wieder den Richtigen. Etwas mehr Cleverness kann er sich dabei noch aneignen. Seine mangelnde Grundtechnik könnte zum Stolperstein werden, aber die muss er durch andere Qualitäten ausgleichen. Ein weiteres Jahr in der U23 mit Training bei den Profis wird ihm guttun und Aufschluss über seine tatsächliche Leistungsfähigkeit geben.

Martin Kobylanski #20 – Er ist schon einen Schritt weiter als Selke, daher ist es schade, dass er wohl verliehen werden soll. In der letzten Saison machte er einen riesigen Fortschritt, den ihm viele nicht zugetraut hätten. Ist technisch gut und hat vor allem einen starken Abschluss aus vielen Positionen, der ihn von den anderen Stürmern abhebt. Eine Saison in der zweiten Liga wäre für seine Entwicklung aber sicherlich besser, als weiter in der Regionalliga zu spielen. Solange mit Di Santo, Elia, Hajrovic und Petersen vier Stürmer vor ihm stehen, ist der Weg ins Profiteam zu lang, um dort regelmäßig eingesetzt zu werden.

Joseph Akpala #35 - Steht ebenfalls weit oben auf der Verkaufsliste. Ohne seine Verletzung wäre er wohl kaum noch bei Werder. Nimmt seine Situation sehr professionell an und kann sich hoffentlich noch bis Ende des Transferfensters für einen anderen Club empfehlen. Bei Werder spielt er keine Rolle mehr.

Eljero Elia #11 – War letzte Saison die Notlösung als hängende Spitze, weil Dutt keinen spielstarken Stürmer in den eigenen Reihen hatte. Zeigte dann einige ansprechende Leistungen und kann auch in der kommenden Saison ein Gewinn für Werder sein. Eine weitere Steigerung muss allerdings her, nicht nur um das eigene Preis-Leistungsverhältnis auszugleichen. Im Rautensystem ist sein Konkurrent um den zweiten Stürmerplatz Izet Hajrovic, den Werder sicher nicht für die Bank verpflichtet hat. Doch wenn Elia den Konkurrenzkampf annimmt, wonach es derzeit aussieht, dann hat er durchaus Chancen auf einen Stammplatz.

Izet Hajrovic #14 - Ein großer Coup von Thomas Eichin, den jungen Bosnier ablösefrei zu verpflichten. Um Hajrovics Stärken zu beschreiben, werden gerne Vergleiche mit Arjen Robben, Marco Reus und Kevin De Bruyne angestellt. Diese Namen wecken hohe Erwartungen, doch man wird ihn bei Werder realistischer einschätzen können. Unübersehbar ist seine große Stärke beim Dribbling von der Außenbahn in die Mitte und beim Torabschluss mit dem linken Fuß. Wie gut er diese Qualitäten einbringen kann, wird auch von seinen Mitspielern abhängen. Einen torgefährlichen Außenstürmer hatte Werder jedenfalls schon lange nicht mehr. Im Rautensystem wird sein Spiel ohne Ball auf der Position des zweiten Stürmers noch mehr gefordert sein als auf dem Flügel. Unter normalen Bedingungen für Werder eine große Bereicherung, sobald er seinen Fitnessrückstand aufgeholt hat.

Özkan Yildirim #17 - Ein gebrauchtes Jahr liegt hinter ihm, sein Körper spielt einfach nicht mit. Für mich wäre Yildirim ein klarer Kandidat für eine Leihe, denn ich sehe derzeit keinen Weg für ihn ins Team. Rückblickend betrachtet machen selbst seine Leistungen in der Rückrunde der Saison 2012/13 nicht wirklich große Hoffnung, dass er sich bald in der Bundesliga etabliert. Seiner Dribbelstärke und Schnelligkeit stehen taktische Defizite und Langsamkeit im Passspiel gegenüber. In ein Rautenmittelfeld passt er so nicht und um die Position als zweiter Stürmer streiten sich mindestens drei bessere Spieler als er.

Gedanken zu Werders System 2014/15

Wohin geht die Reise bei Werder in dieser Saison? Im Verein gibt man sich betont optimistischer als in der letzten Saison. Ein Mittelfeldplatz soll her, möglichst ein Einstelliger. Die Zeichen dafür sehen trotz des Abgangs von Aaron Hunt nicht schlecht aus. Mit Galvez und Hajrovic hat Eichin zwei starke Transfers zum Nulltarif eingetütet und dazu mit Bartels eine brauchbare Alternative verpflichtet. Das Gerüst des Kaders steht, auch wenn es noch Positionen gibt, auf denen Werder etwas dünn besetzt ist. In der zweiten Reihe wird es daher auch darauf ankommen, dass zwei bis drei Spieler aus dem Nachwuchs den Anschluss schaffen. Aussichtsreichste Kandidaten hierfür sind Zander und Aycicek, aber auch dem bei der U19-EM auftrumpfenden Selke kann man Chancen einräumen.

Eine sehr wichtige Frage ist auch, wie Robin Dutt in der kommenden Saison das Team taktisch weiterentwickeln möchte. In der letzten Saison war viel Basisarbeit gefragt, deren Erfolg erst gegen Ende der Saison sichtbar wurde. Darauf gilt es nun aufzubauen. Präferiertes System scheint dabei weiterhin die im letzten Saisondrittel gut funktionierende Raute zu sein. In der Vorbereitung wurde auch schon mit einer Dreierkette getestet, die spätestens seit der WM wieder im Mainstream angekommen ist. Möglich ist auch, dass Dutt ohne Hunt auch noch einmal sein früher präferiertes 4-3-3/4-3-2-1 auspackt. Ein 4-2-3-1 scheint hingegen eher unwahrscheinlich.

Dutts Raute

werder-raute

Es ist noch nicht lange her, dass die Raute als Auslaufmodell galt, vor allem in Bremen. Das lag natürlich vor allem an Werders Defiziten in den letzten Jahren unter Schaaf, die allerdings nicht nur im Rautensystem, sondern auch im 4-2-3-1 und 4-1-4-1 zum Vorschein kamen. In der letzten Saison zeigte sich dann auch in Bremen, dass Raute nicht gleich Raute ist. Vor allem im Spiel gegen den Ball wurde dies deutlich, namentlich im Pressing und Gegenpressing. Die Raute wird nun ähnlich wie bei Tuchels Mainzern dazu verwendet, den Gegner früh auf eine Seite zu locken und dort anzupressen. Die Überzahl im Zentrum (bspw. gegen ein 4-2-3-1) wird für mehr Kompaktheit genutzt. Das von mir in der Vergangenheit gerne kritisierte Loch vor der Viererkette taucht nur noch selten auf.

Dennoch lässt die Raute der letzten Saison noch Wünsche offen. Das Flügelspiel war bestenfalls durchschnittlich, wobei die Stürmer gegen Ende der Saison hier klar aufsteigende Tendenz zeigten und häufiger im richtigen Moment den Weg auf die Flügel suchten. Hier steht Dutt nun vor der Frage, ob er die Außenverteidiger noch offensiver agieren lassen will (wie vor einem Jahr versucht) oder lieber auf eine konservativere Ausrichtung setzt. Letzte Saison spielte Garcia häufig offensiver als Fritz auf der anderen Seite, sodass eine Asymmetrie entstand, die sich mit Werders linkslastiger Ausrichtung deckte. Luca Zander böte auf der rechten Seite sicherlich andere Möglichkeiten, was das Offensivspiel angeht.

In Ballbesitz lässt sich der Sechser häufig zwischen die Innenverteidiger fallen, so dass im Aufbau ein 3-4-1-2 entsteht. Spielen beide Außenverteidiger offensiv, kommt es nicht nur auf die Abstimmung mit den außen absichernden Innenverteidigern an – die links mit Caldirola und Garcia schon sehr gut funktioniert – sondern auch auf die Rolle der beiden Achter. Ihnen kommt in dieser Auslegung der Raute die wohl wichtigste Funktion im Team zu. Sie müssen sowohl die Flügel als auch den Sechser absichern, situativ in die Spitze vorstoßen, die richtige Balance beim Pressing finden und zum Überladen die Seiten wechseln. Für Dutt besteht die Herausforderung darin, die richtige Mischung aus kreativen und destruktiven Spielern zu finden. Wohl auf keiner Position hat er soviel Auswahl: Mit Bargfrede, Makiadi, Selassie, Obraniak, Aycicek, Junuzovic und Bartels kommen gleich sieben Spieler für zwei Positionen in Frage.

Das Aufbauspiel, das letzte Saison zwar gute Ansätze zeigte, jedoch kaum weiterentwickelt wurde, ist eine weitere Baustelle. Spielerisch war das Mittelfeld zu schwach, um per Kombinationsspiel ins Angriffsdrittel zu gelangen. Die langen Bälle auf den linken Flügel erwiesen sich als probates Mittel, waren jedoch eher aus der Not geboren und machten Werder sehr ausrechenbar. Das soll in der neuen Saison anders werden. Der Schlüssel hierzu ist in der Raute der Sechser, der von ganz hinten die Bälle verteilt und somit das Aufbauspiel dirigiert. Hier steht mit Kroos ein talentierter, aber noch kein richtig guter Ballverteiler zur Verfügung. Bargfredes Passspiel ist besser als von vielen behauptet, aber er hat seine stärken eher im Kurzpassspiel als in der strategischen Spieleröffnung. Gut möglich daher, dass Dutt hier auf Neuzugang Galvez setzt, der von einem der passsichersten Vereine Europas kommt. Dies wird auch davon abhängen, ob Prödl noch verkauft wird und Glavez in der Innenverteidigung benötigt wird. Seine Ansätze im Testspiel gegen Bilbao waren jedenfalls vielversprechend.

Das Weltmeister-System

werder-4-3-3

Auch wenn es in nahezu allen deutschen Medien ab dem Viertelfinale falsch dargestellt wurde: Deutschland spielte bis zu Kramers Verletzung im Finale bei der WM durchgängig ein 4-3-3. Nun ist Werder in puncto Passspiel und Pressingresistenz nicht annähernd auf vergleichbarem Niveau wie die Nationalmannschaft und kann sich deren Spielweise nicht als Vorbild nehmen. Dutts 4-3-3/4-3-2-1 System, mit dem er bei Freiburg, Leverkusen und auch zu Beginn in Bremen agieren ließ, weist dennoch einige Parallelen zum deutschen WM-System auf. Hierzu zählen die Asymmetrie auf dem Flügel, die einrückenden Außenspieler und der Fokus auf die Kontrolle des Zentrums. In der letzten Saison konnte Dutt seinen wichtigsten Offensivspieler Aaron Hunt nicht sinnvoll in dieses System einbauen. Zudem verfügte er nicht über einen geeigneten Mittelstürmer für ein Ein-Stürmer-System. Nach Hunts Abgang und Di Santos Formanstieg scheint der Weg für das 4-3-3 in dieser Saison frei zu sein. Gegenüber der Raute hat das System den Vorteil, dass die Flügel in der Offensive besser genutzt sowie Elia und Hajrovic gemeinsam eingebaut werden können.

Das 4-3-3 dürfte wohl vor allem dann zum Einsatz kommen, wenn in der Raute keiner der Kandidaten für die 10er-Position überzeugen kann und man ein direkteres Spiel über die Flügel bevorzugt. Defensiv ändert sich durch die 4-3-Stellung von Abwehr und Mittelfeld nicht viel, doch das System hat den Vorteil, dass aufrückende Außenverteidiger einen direkten Gegenspieler haben. Anders als in Schaafs 4-1-4-1 vor zwei Jahren gehen die Außenstürmer jedoch nicht mannorientiert jeden Weg mit, sondern es wird insgesamt schmaler gestanden und der Gegner erst dann gestellt, wenn der Ball bereits auf dem Flügel ist (vgl. Pressingfalle). Auch schalten sich die Achter nur selten ins Angriffspressing ein.

Schwachpunkt des Systems ist die Vernachlässigung des 10er-Raums. Hier muss es zwischen Außenstürmern und Achtern eine gute Abstimmung geben, da ansonsten eine Lücke im offensiven Zentrum klafft und der Mittelstürmer isoliert wird. Wie man es richtig macht, zeigte bspw. Atletico Madrid in der letzten Saison, die in einem flachen 4-4-2 trotzdem ständig Anspielstationen im Zehnerraum schufen. Defensiv kann die Formation dann problematisch werden, wenn sich die Außenstürmer unzureichend am Defensivspiel beteiligen und der Gegner das Dreiermittelfeld auseinander ziehen kann.

Experiment Dreierkette

werder-3-5-2

Der Taktiktrend der WM hinterlässt Spuren im Vereinsfußball: Louis Van Gaal versucht gerade sein 3-5-2-System zu Manchester United zu importieren und Pep Guardiola experimentiert wie vor drei Jahren in Barcelona mit einem 3-4-3. Nicht weiter verwunderlich also, dass auch bei Werder ein System mit Dreierkette diskutiert wird, zumal man mit Galvez einen passstarken Innenverteidiger verpflichtet hat, der eigentlich zu stark für die Ersatzbank ist. Neben der Option, Galvez im defensiven Mittelfeld einzusetzen, bleibt auch die Möglichkeit, ihn zwischen Prödl und Caldirola als dritten Innenverteidiger aufzubieten. Im Spielaufbau dürfte dies auch in den anderen Systemen häufig zu dieser Aufstellung kommen, warum also die Abwehr nicht gleich zu einer Dreierreihe umformieren?

Besonders wichtig ist in diesem System die Rolle der Außenspieler, Wingbacks genannt, die sowohl in der Offensive für die Breite sorgen als auch defensiv die Dreierkette unterstützen müssen. Ihre Rolle ist der in einer Raute nicht unähnlich, nur dass sie noch mehr offensive Verantwortung tragen und defensiv zumindest theoretisch besser durch die Innenverteidiger abgesichert werden können. Garcia liegt diese Spielweise sicherlich eher als Fritz, sodass neben Newcomer Zander auch Gebre Selassie eine Alternative als rechter Wingback wäre. Das Risiko eines solchen Systems besteht darin, dass man von passsicheren Gegnern mit starken Außenstürmern weit nach hinten gedrängt werden kann und dann Probleme bekommt, das 5-3-2 wieder aufzulösen. Im Extremfall werden auch noch die Sechser weit nach hinten gedrängt (wie es etwa den Niederlanden bei der WM gegen Mexiko passierte), sodass bis zu sieben Spieler auf einer Linie stehen.

Eine wichtige Frage wäre dann noch, ob Dutt im Mittelfeld die in Raute und 4-3-3 verwendete “1-2-Stellung” im Mittelfeld bevorzugt (also ein Sechser und zwei Achter) oder ob man lieber mit einer “2-1-Stellung” spielt. Letztere ist die gebräuchlichere Variante, die im Ballbesitz (auch hier eine Parallele zur Raute) zu einem 3-4-1-2 wird. Das 3-3-2-2, das im erstgenannten Fall entsteht, ist risikoreicher, bietet in der Offensive aber mehr Möglichkeiten. Konsequent wäre die 2-1-Variante, weil durch den dritten Innenverteidiger ein Einrücken eines Mittelfeldspielers in die Abwehrkette nicht mehr nötig ist – der Sechser des 1-2-Mittelfelds steht quasi schon eine Reihe weiter hinten. Für die beiden Sechserpositionen kommen dann auch Spieler wie Makiadi und Selassie in Frage, die eigentlich eher Box-to-Box Spieler sind als klassische Sechser. Eine Variante mit nur einem Stürmer (3-3-3-1 bzw. 3-3-1-3) halte ich für äußerst unwahrscheinlich.

Ohnehin dürfte das 3-5-2 zunächst nur eine taktische Alternative sein, nicht jedoch der Plan A des Trainers. Bei Werder hätte das System wohl vor allem den Zweck, die Defensive zu verstärken und nicht (wie etwa bei Bayern oder Chile) mehr Spieler im Mittelfeld zu haben. Man kann es sich nicht leisten, die Wingbacks im Stile von Außenstürmern agieren zu lassen und wäre so noch mehr von der individuellen Stärke der Offensivleute abhängig. Das kann angesichts des Substanzverlusts der letzten Jahre in diesem Bereich nicht das Ziel sein. Eine WM, die nur einen Monat lang andauert und bei der jedes Gegentor das Aus bedeuten kann, ist dann eben doch etwas anderes, als eine Bundesligasaison, in der die Gegner viel Zeit haben, sich auf ihre Gegner einzustellen und in der man ein Defensivsystem im Laufe der Spielrunde. Dennoch: Das 3-5-2 ist eine spannende Option, die Werder mit dem aktuellen Personal gut spielen kann.

Das 4-2-3-1 als Notlösung

werder-4-2-3-1

Vorbei die Zeiten, in denen das 4-2-3-1 die automatische Default-Taktik im Weltfußball war. Eine Entwicklung, die vor vier Jahren noch nicht ersichtlich war, die jedoch wieder einmal beweist, dass keine Formation der anderen per se überlegen ist, sondern immer in Abhängigkeit zum jeweiligen Entwicklungsstand des Fußballs steht. Es wäre allerdings falsch zu behaupten, dass das 4-2-3-1 und seine nahen Verwandten, das 4-4-2 und das 4-4-1-1 gegen den Ball, ausgedient haben. Und auch wenn derzeit nichts daraufhin deutet, dass Dutt einer Rückkehr zum 4-2-3-1 plant, sollte man diese Variante nicht ausschließen. Ein paar Vorteile bietet dieses System nämlich schon noch. Es gehört inzwischen zur Grundausbildung des Fußballs und wird von allen Spielern verstanden, sodass es keiner großen Umstellung bedarf, auf ein 4-2-3-1 umzustellen. Daher kann es auch im Laufe der Saison oder auch im Laufe eines Spiels problemlos eingesetzt werden, wenn es die Umstände erfordern. Diese Umstände dürften dann eher im defensiven Bereich oder der Taktik des Gegners begründet sein, denn in der Offensive scheint dieses System auch weiterhin nicht optimal zu Werders Personal zu passen.

Wofür entscheidet sich Dutt?

Derzeit deutet alles darauf hin, dass Dutt sich zum Saisonbeginn für die Raute entscheidet. In den nächsten Wochen kann zwar noch viel passieren, doch es müsste wohl schon einiges schief laufen, damit Dutt von der Taktik abweicht. Weitere Abgänge und/oder Neuverpflichtungen könnten dabei ebenfalls eine Rolle spielen. Das Gerüst des Teams steht jedoch und solange keine tragenden Säulen den Verein verlassen, wird Dutt daran festhalten. Offene Planstellen sind derzeit eigentlich nur im Mittelfeld zu finden, wo die Auswahl groß ist und kein Spieler als gesetzt gilt. Hier bleibt abzuwarten, ob sich bis zum Saisonauftakt eine klare Hackordnung herausbildet oder Dutt in den ersten Pflichtspielen noch puzzelt.

Dutt ist jedoch kein Trainer, der stur an einem System festhält. Es würde mich schon sehr überraschen, wenn die Raute die komplette Saison über verwendet würde. Werders taktische Flexibilität ist mit den Neuverpflichtungen gewachsen und abhängig von Gegner, Spielstand und aktueller Form wird Dutt sicherlich die Formation anpassen. Gut möglich also, dass wir alle vier hier vorgestellten Varianten früher oder später zu sehen bekommen. Wichtig bleibt vor allem, dass Dutt mit seinem System den geeigneten Rahmen schafft, in dem er die taktischen Feinheiten und das Passspiel seiner Mannschaft weiterentwickeln kann. Denn 2014/15 dürfte für Werder eine “Trainersaison” werden, eine Spielzeit, in der es sehr auf die Entwicklung der Mannschaft ankommt, wenn man sich tatsächlich von Anfang an aus dem Abstiegskampf heraushalten möchte.

Ist Dutt in Bremen schon am Ende?

In meinem letzten Beitrag habe ich anklingen lassen, dass die Luft für Robin Dutt als Werder-Trainer langsam dünn wird und mein Vertrauen darin, dass er Werder zurück auf den richtigen Weg führen kann, schwindet. Dafür wurde mir von manchen Lesern ein zu hartes und von manchen ein zu weiches Urteil vorgeworfen. Deshalb soll es hier statt um die wie erwartet deutliche Niederlage gegen Borussia Dortmund um eine etwas detailliertere Bewertung von Robin Dutts Arbeit gehen. Dabei sind für mich zwei Punkte entscheidend: Wie groß ist Dutts Anteil an der sportlich schlechten Situation und welche Argumente sprechen noch für den Trainer?

Ist das Fußball oder kann das weg?

Spielerisch gehört Werder in dieser Saison zu den schlechtesten Mannschaften der Bundesliga. Bei Ballbesitz und Passquote liegt das Team auf dem letzten Platz. Gerade Werder ist jedoch ein gutes Beispiel dafür, dass gute Werte bei Ballbesitz und Passquote keinen Erfolg garantieren, bzw. nur begrenzt als Qualitätsbeweis taugen. In der Vergangenheit wurde Werder oft genug von Mannschaften geschlagen, die deutlich schlechtere Passquoten und wesentlich weniger Ballbesitz hatten. Das Paradebeispiel dafür war FSV Mainz, die bei ihren Auswärtssiegen in Bremen 2013/14 (69% Passquote, 43% Ballbesitz) und 2011/12 (64% Passquote, 35% Ballbesitz) in diesen Kategorien jeweils deutlich schlechter abschnitten, als ihr Gegner.

Die schlechten Werte sind nicht nur Resultat einer allgemeinen Verschlechterung des Bremer Passspiels, sondern auch einer Abkehr von Schaafs Kurzpassfußball hin zu einem reaktiven Stil. Dieser Stilwechsel kam nicht überraschend und ich halte ihn auch nach wie vor für richtig. Die Grundlagen, die Werder in den letzten Jahren der Ära Schaaf fehlten, und die noch immer fehlen, waren eher im taktischen Bereich und in der Defensivorganisation zu suchen, während man spielerisch noch immer konkurrenzfähig war. Man geht nun also bewusst einen Schritt zurück. Der Aufbau einer neuen spielerischen Identität, so das Kalkül dahinter, braucht weitaus mehr Zeit, als die Vermittlung einer pragmatischen Spielweise, die mangelnde Klasse durch hohe Bälle und viel Kampf zumindest vorübergehend wettmachen kann. Deshalb ist die desolate spielerische Verfassung der Mannschaft für mich derzeit nicht der Maßstab, um Dutts bisherige Arbeit zu bewerten – wohl aber seine zukünftige Arbeit, sofern er in der nächsten Saison noch Trainer ist, denn die momentane Spielweise darf nur eine Momentaufnahme, ein Mittel zum Zweck sein.

Verzweifelt gesucht: Defensive Stabilität

Ist also alles Gut im Werder-Land? Nein, denn die Ausführung der beschriebenen pragmatischen Spielweise lässt noch zu wünschen übrig. Bei 45 Gegentoren in 20 Spielen lässt sich nicht von einer defensiven Stabilisierung sprechen. Normalerweise müsste diese Bilanz in Verbindung mit den oben genannten spielerische Schwächen dazu führen, dass Werder chancenlos absteigt. Warum aber steht Werder auf dem 13. Platz? Zum einen liegt es an der Schwäche der Konkurrenz. Am gleichen Spieltag der Vorsaison hätten Werders 20 Punkte den Relegationsplatz bedeutet. Zum anderen liegt es aber auch daran, dass Werder allen Gegentoren zum Trotz bereits sechs Mal ohne Gegentor blieb, was seit vier Jahren nicht mehr gelungen ist.

Diese Spiele ohne Gegentor sind der (einzige?) Schlüssel zum Erfolg in dieser Saison. 14 der 20 Punkte wurden in diesen Spielen geholt. Es versteht sich von selbst, dass Spiele ohne Gegentor zu Erfolg führen, doch für Werder gilt dies in besonderem Maße, weil offensiv so wenig Gefahr ausgestrahlt wird, dass es kaum möglich ist, einen Rückstand aufzuholen. Darum verwundert es umso mehr, dass Dutt zur Hälfte der Hinrunde vom bis dahin recht erfolgreichen Defensivstil abwich und sich an einer offensiveren Ausrichtung versuchte. Statt tief zu verteidigen wollte man nun im Mittelfeld das Gegenpressing suchen und dadurch zu höheren Ballgewinnen kommen. Wenn schon kaum einmal drei Pässe in Folge ankommen, dann soll wenigstens der Ball höher auf dem Spielfeld gewonnen werden, um den Weg zum Tor gering zu halten. Paradebeispiel dafür war Kroos Tor auf Schalke. Zwischen dem 11. und dem 16. Spieltag erzielte Werder die Hälfte aller Saisontore. Allerdings kassierte man zu dieser Zeit auch die Hälfte aller Saisontore. Bei einem Torverhältnis von 24:45 kann das nicht wünschenswert sein.

Bitte Umschalten

Im letzten Spiel vor der Winterpause korrigierte Dutt seinen Fehler und stellte sein Team gegen Bayer Leverkusen wieder sehr defensiv ein. Werder gewann das Spiel nicht einmal unverdient und besiegte damit zum ersten Mal seit Mai 2011 wieder ein Team aus den Top 4 der Tabelle. Dennoch scheint Dutt nicht richtig davon überzeugt zu sein, es bis auf weiteres bei dieser Spielweise zu belassen. Gegen Braunschweig zuhause erwies sie sich als ungeeignetes Mittel, in Augsburg bewegte ihn erst Garcias Platzverweis dazu. Gegen Dortmund pendelte Junuzovic in einer Rolle zwischen zweitem Sechser und vorderstem Angreifer im Pressing. Es gehört im heutigen Fußball zur Normalität, dass Teams zwischen verschiedenen Systemen wechseln. Dutt täte aus meiner Sicht jedoch gut daran, sein Team vorerst in einem einfachen System aufzustellen und es bei der besagten defensiven Spielweise zu belassen (wie es nebenbei bemerkt auch Schaaf am Ende der letzten Saison getan hat, was mMn. ein wichtiger Faktor für den Klassenerhalt war).

Zu den wichtigsten Eigenschaften erfolgreicher reaktiver Mannschaften gehört im modernen Fußball ein gutes Umschaltspiel. Dies ist aus meiner Sicht Werders größtes Versäumnis in dieser Saison. Wer wenig Ballbesitz hat, sich also nicht aus dem eigenen Aufbau in den gegnerischen Strafraum kombinieren kann, muss andere Wege finden, um zu Torchancen zu kommen. Ein hohes Pressing kann Werder nicht riskieren, wie die zweite Hälfte der Hinrunde gezeigt hat. Die Lösung müsste daher ein schnelles und direktes Umschaltspiel sein, bei dem der Ball über wenige Stationen direkt in die Spitze geleitet wird. Hierzu scheint Werders Kader nicht geeignet besetzt zu sein. Elia und Petersen sind zwar schnell, doch ihnen mangelt es an Spielintelligenz und cleveren Laufwegen. Im defensiven Mittelfeld fehlt dazu ein zuverlässiger Umschaltspieler. So ist es meistens Aaron Hunt, der gesucht wird. Mit seiner für Werder einzigartigen Technik und Ballbehauptung kann er in der gegnerischen Hälfte Bälle verarbeiten, die sonst meistens verloren gehen. Allerdings geht dabei zumeist das Tempo verloren. Der Ball wird mangels direkter Anspielstationen gehalten und bis Spieler nachrücken wurde Hunt bereits gedoppelt.

Ich könnte mir vorstellen, dass Werders Schwächen im Umschaltspiel der Hauptgrund dafür sind, dass Dutt nicht konsequenter auf ein tiefes Defensivsystem setzt. Vor diesem Hintergrund erscheint die Verpflichtung von Fin Bartels vielversprechend.

Leitwölfe und Nachwuchsspieler

Derzeit spalten sich die Fans zunehmend in diejenigen, die Dutt die (Haupt-)Schuld an Werders schlechter Saison geben und diejenigen, die Werders Kader als zu schwach ansehen, um sich aus dem Abstiegskampf heraushalten zu können. Ich halte Werders Kader für bestenfalls durchschnittlich, aber nicht so schwach, dass Platz 13 das höchste aller Gefühle ist. Ich teile Thomas Eichins Einschätzung, dass mit dem Kader Platz 8 bis 14 realistisch ist. Das Hauptproblem, gerade im Vergleich zu Mittelklasseteams wie Augsburg oder Mainz, ist, dass Werders Kader nicht gut ausgewogen erscheint. Während auf einigen Positionen ein Überangebot an Alternativen vorhanden ist, können andere über Monate nur notdürftig besetzt werden. Hervorzuheben wäre hier die Position des defensiven, sprich: aufbauenden Sechsers. Hier ist Felix Kroos die einzige echte Option, während für die Position des offensiveren Sechsers (oder Achters, Box-to-Box Spielers, wie auch immer man ihn nennen will) mit Makiadi, Bargfrede, Junuzovic und Ignjovski gleich vier Spieler zur Auswahl stehen. Mit Di Santo spielte lange Zeit ein Mittelstürmer auf der linken Außenbahn. Spieler wie Elia und Petersen sind trotz ihrer oben angesprochenen Schwächen gesetzt.

Trotz der beschränkten Möglichkeiten hat Dutt einige riskante Personalentscheidungen in dieser Saison getroffen. Die Ausbootung von Mielitz mag man menschlich für hart und sportlich für falsch halten, sie wird aber keinen allzu großen Einfluss auf den Saisonverlauf haben. Das Festhalten an Fritz und Makiadi hingegen ist bzw. war ein Risiko. Zwar hat keiner von beiden in der Hinrunde durchgehend schlecht gespielt (bei Fritz wird gerne seine starke Form zu Saisonbeginn übersehen), doch die von Dutt auserkorenen Führungsspieler sind in dieser Saison keine Leistungsträger. Das Zögern des Trainers ist an dieser Stelle verständlich, da solche Wechsel mehr als nur sportliche Auswirkungen haben. Ich sehe es aber als positives Zeichen, dass Dutt Makiadi gegen Dortmund auf die Bank gesetzt hat, allein schon als Signal, dass sich die Mannschaft nicht von selbst aufstellt und die Lieblinge des Trainers eine Einsatzgarantie haben.

Ein weiterer Kritikpunkt an Robin Dutt ist sein zögerliches Einbinden des eigenen Nachwuchses. Vor der Saison wurde die Wichtigkeit der Nachwuchsarbeit für Werders Zukunft propagiert und Dutts Fähigkeiten in diesem Bereich gepriesen. Verständlich also, dass die bislang nur partielle Einbindung von Jugendspielern für Irritationen sorgt. Allerdings sollte man dabei nicht übersehen, dass mit Kobylanski, Lorenzen, Selke und Aycicek bereits vier Spieler unter Dutt ihr Bundesligadebut gaben und auch andere Spieler wie von Haacke, Zander, Hilßner und Rehfeldt bereits im Kader standen. Mir erscheint die Kritik aber ohnehin zu kurz gedacht, denn das Heranführen der vorhandenen Jugendspieler an den Profibereich ist nur eines der Probleme in Werders Jugendarbeit. Mindestens ebenso wichtig ist die strukturelle Überarbeitung der Abteilung, die bereits begonnen hat und die mittelfristig zu Ergebnissen führen sollte. Die Vorgehensweise, junge Spieler erst bei den Profis reinschnuppern zu lassen und sie dann in der Folgesaison zu verleihen (siehe Füllkrug und Wurz), damit sie Spielpraxis auf höherem Niveau sammeln, scheint mir ebenfalls sinnvoll, um den Sprung aus der A-Jugend bzw. der Regionalliga in die Bundesliga zu schaffen.

Should he stay or should he go?

Ich bin mir nicht sicher, ob ich weiterhin hinter Dutt stehe oder nicht. Zieht man die nüchternen Fakten heran, muss man klar zu dem Schluss kommen, dass Dutt den Erwartungen hinterherhinkt. Werder kassiert nicht weniger Gegentore als in den letzten Jahren, ist spielerisch so schwach wie noch nie zu meiner Zeit als Fußballfan und rückt immer näher an die Abstiegsplätze heran. Was also spricht noch für Dutt?

Der grundsätzliche Weg, den Werder vor einem Jahr mit dem Dienstantritt von Thomas Eichin eingeschlagen hat, ist nach wie vor richtig. Es war eine bewusste Entscheidung, sich von Thomas Schaaf zu trennen und einen Trainer zu verpflichten, der seine Stärken im analytischen und taktischen Bereich hat. Ich sehe Dutt noch immer als passenden Trainer für die Aufgabe, Werder zunächst taktisch und dann spielerisch wieder flott zu machen. Das wichtigste sportliche Ziel dieser Saison, der Klassenerhalt, ist zwar in Gefahr, aber noch nicht so akut, dass es ein Eingreifen der Geschäftsführung zwingend erforderlich macht. Das kann sich im Fußball schnell ändern, doch Eichin hat mit seinem letzten Treueschwur noch einmal deutlich gemacht, dass er einen Wechsel auf der Trainerbank nicht anstrebt.

Ob er diese Haltung bis zum Ende der Saison durchhalten kann, wird sich in den nächsten 5-6 Wochen entscheiden. Nach dem Spiel gegen Gladbach kommen gleich fünf Partien gegen direkte Konkurrenten (Frankfurt, Hamburg, Nürnberg, Stuttgart, Freiburg), in denen man sich entweder Luft verschaffen oder ganz tief in den Abstiegskampf rutschen kann. Übersteht Dutt diese Phase, wird er die Chance bekommen, die Mannschaft weiter nach seinen Vorstellungen zu formen und im Sommer weiter an der Neuaufstellung des Kaders zu arbeiten.

Auch wenn ich nicht zu einem endgültigen Urteil komme, ob Dutt weiterhin Trainer bleiben soll, muss ich feststellen, dass mir diese Frage gar nicht so wichtig ist. Entscheidend ist für mich, dass Werder den eingeschlagenen Weg weitergeht. Damit ist weniger das derzeitige Geschehen auf dem Platz gemeint, als die Umstrukturierung der wichtigen Bereiche im Verein: Die Vorbereitung auf den Abschied der alten Hasen Fischer und Lemke, die Anpassung der Jugendarbeit an die Anforderungen des Vereins oder auch die Neubesetzung im Scouting. Kurz: Die Beantwortung der Frage, wie Werder nach der Konsolidierung zu einem Mittelklasseverein wieder nach oben kommen kann, erscheint mir wichtiger, als die Trainerfrage. Deshalb war eine der wichtigsten Nachrichten der letzten Monate aus meiner Sicht auch diese hier.

Einmal Torhüterdiskussion bitte

Da haben wir sie also endlich: Die Torhüterdiskussion. So sehr ich mich über den tollen Empfang für Tim Wiese im Weserstadion gefreut habe, so vorhersehbar war die folgende Themensetzung in den Medien: Der in Hoffenheim aussortierte Ex-Nationaltorwart soll bitte schön nach Bremen zurück kommen und den “Unsicherheitsfaktor” Mielitz ersetzen. Gute, alte Zeit.

Das Abschiedsspiel von Torsten Frings war eine schöne Gelegenheit, noch mal ein paar Werder-Legenden in Aktion zu sehen. Wer beim Empfang von Diego, Johan Micoud und Thomas Schaaf keine Gänsehaut hatte, muss schon sehr abgehärtet sein. Das darauf folgende Spiel war schön anzusehen, inklusive leichtfüßiger Offensivaktionen aus dem Hause Micoud, Ailton, Diego und Klasnic. Zum Schluss dann die obligatorische Auswechslung des eigentlichen Stars des Abends mit anschließender Lasershow und Musik. Ein rundum gelungener Abend, um kurzzeitig aus der tristen Gegenwart zu entfliehen und sich an der schönen Vergangenheit zu ergötzen. Nostalgie pur mit Klatschpappen und La Ola.

Wie man jedoch auf die Idee kommen kann, aus einem Kirmes-Kick im Altherren-Tempo irgendwelche Ableitungen auf Werders gegenwärtige Situation zu machen, ist mir schleierhaft. Aus lautem Beifall für Tim Wiese und gelegentlichen “Wiese für Bremen” Rufen (die jedoch deutlich leiser waren als die “Wiese für Deutschland” Rufe) wurde in der Regenbogenpresse nun also die Forderung nach einer Wiese-Rückkehr. Und tatsächlich gibt es nach wie vor Werderfans, die Wiese gerne wieder als Torwart in Bremen sehen würden. Das erklärt aber noch nicht, warum dies in den letzten Tagen zu einem öffentlich diskutierten Thema wurde.

Das Transferfenster ist geschlossen, Trainer Robin Dutt hat Mielitz früh in der Vorbereitung zu seiner Nummer Eins erklärt und es gab und gibt keinerlei Anzeichen, dass Werder auf der Torwartposition in näherer Zukunft eine Veränderung anstrebt. Im Gegenteil, wurden doch mit Wolf und Strebinger vor einem Jahr gleich zwei Torhüter verpflichtet, die als Ersatz und Konkurrenten für Mielitz herhalten sollen. Doch selbst wenn man diese Punkte ausblendet und unterstellt, dass Werder zukünftig nicht auf Mielitz setzen will und auf der Suche nach einem Nachfolger ist, warum um alles in der Welt sollten sie dann Tim Wiese zurückholen?

Die beiden häufigsten Kritikpunkte an Mielitz sind seine angeblich fehlende Ausstrahlung sowie eine zu hohe Fehlerquote, weshalb er für das Team kein echter Rückhalt sei. Während man Wiese in puncto Ausstrahlung durchaus hinterher trauern kann, leistete er sich in Bremen doch auch immer wieder kleinere wie größere Fehler. Trotz folgenschwerer Aussetzer wie in Turin und Glasgow kommen bei Wiese zuerst die Derby-Wochen 2009 gegen den HSV in Erinnerung. Damals war Wiese auf dem Höhepunkt seiner Karriere, stand im Kader der Nationalmannschaft und war trotz einer starken nachwachsenden Torhütergeneration unumstritten einer der besten deutschen Torwärte.

Schon damals war jedoch absehbar, dass Wiese auf kurz oder lang durch seine limitierten Fähigkeiten jenseits der Torlinie von jüngeren Konkurrenten überholt werden würde. Ab der Saison 2010/11 kamen seine Schwächen bei hohen Bällen, beim Herauslaufen und vor allem beim Mitspielen immer mehr zur Geltung – auch weil immer mehr andere Torhüter in der Bundesliga in diesen Bereichen gut waren. Offensichtlich wurde jedoch auch, dass das Bremer Umfeld Wiese seine Fehler lange Zeit schnell und gerne verzieh, was zunächst einmal ein positives Zeichen ist. Im Verein selbst sieht es jedoch anders aus, hier konnte man sich schon fragen, ob man den richtigen Zeitpunkt zum Wechsel auf der Torhüter-Position nicht verpasst hatte. Mielitz zeigte zwischen 2010 und 2012 gute bis sehr gute Leistungen in den Spielen, in denen er den verletzten oder gesperrten Wiese vertreten durfte. Aus sportlicher Sicht wäre der Wechsel ab Winter 2010 vertretbar, aus perspektivischer Sicht sogar angebracht gewesen.

Dehnen wir die Torwartdiskussion ein wenig allgemeiner aus

Es ist schon erstaunlich, dass bei einem ehemaligen Vorreiter des modernen Fußballs innerhalb weniger Jahre die meisten Entwicklungen verschlafen oder sogar bewusst ignoriert wurden: Modernes Aufbauspiel, moderne Sechser, modernes Flügelspiel, modernes Pressing, modernes Torwartspiel. Fast so, als wolle man sich plakativ den Trends im Fußball verweigern. Torsten Frings war Anfang des letzten Jahrzehnts eine fast schon revolutionäre Besetzung auf der Sechserposition – 2010 war er es nicht mehr. Im neuen Jahrzehnt zeichnete sich Werder vor allem dadurch aus, dass man der guten, alten Zeit hinterhertrauerte und sich sehnlichst die alten Verhältnisse zurückwünschte. Fast so, als hätte man im Biotop Bremen die Entwicklungen des deutschen wie europäischen Fußballs der letzten fünf Jahre nicht mitbekommen. Als Dortmund mit perfektem Pressing und Gegenpressing deutscher Meister wurde, sehnten wir uns nach einem neuen Spielmacher in der Tradition von Micoud und Diego. Als unterklassige Gegner Werder reihenweise mit Tempofußball auskonterten, sehnten wir uns nach einem besseren Sturmpartner für Claudio Pizarro, der ebenfalls 20 Tore pro Saison schießt. Als hoch-pressende Gegner unser Aufbauspiel völlig lahmlegten, wünschten wir uns einen Führungsspieler wie Frings im Mittelfeld zurück. Und nun, wo wir nach und nach endlich auf dem Weg sind, diese ganzen Versäumnisse langsam aufzuholen (dazu zähle ich die letzte Saison schon mit; Stichpunkte Pressing und Flügelspiel), möchten wir also einen Torwart zurück, der wie kaum ein anderer aktiver Bundesligatorwart noch die “alte” Torhüterschule repräsentiert.

So schön das Abschiedsspiel war, es sollte auch als Schlussstrich dienen. Die Zeit damals war toll und wird schwer jemals zu toppen sein. Aber sie ist Vergangenheit und wir werden sie nicht dadurch zurückbekommen, dass wir uns krampfhaft an sie zu klammern versuchen. War Werder unter Schaaf etwa erfolgreich, weil er versucht hat, die Tugenden der Rehhagel-Zeit wieder aufleben zu lassen? Hat er Bratseth als Libero und Borowka als Vorstopper zurückgeholt? Im Gegenteil, Schaaf hat ein Spielsystem perfektioniert, mit dem Frankreich ein Jahr vor seiner Amtsübernahme Weltmeister geworden ist, hat auf Viererkette, flexible Stürmer (Pizarro, Klasnic, Klose) und spielstarke Sechser (Baumann, Ernst, Frings) gesetzt. Er hat als einer der ersten deutschen Profitrainer Angriffspressing spielen lassen. Das war damals alles state of the art. Werder wurde nicht zu einem der beliebtesten Vereine der Liga, weil der Fußball so schön an die 80er und 90er Jahre erinnert hat, sondern weil er erfrischend neu und anders war, als das, was viele andere Vereine gemacht haben. Nur: Er ist es nicht mehr, das sollte nach ein paar Jahren so langsam jeder verstanden haben. Die Phase der Neu(er)findung ist selten schön, aber sie ist wichtig. Ein nostalgischer Blick zurück hingegen ist immer schön, sollte jedoch nicht den Blick voraus trüben.

Danke, Jungs, für das tolle Abschiedsspiel. Es war schön euch wieder zu sehen und ich denke gerne an euch zurück. Aber ihr seid unsere Vergangenheit, nicht unsere Zukunft. So long, and thanks for all the fish.

Krise? Ja – aber welche?

Die Bundesliga hat noch nicht mal begonnen und schon macht das Wort “Krise” die Runde, wenn über Werder Bremen berichtet wird. Ist es wirklich angebracht, nach nur einem verlorenen Pflichtspiel direkt wieder die Krisenrhetorik auszupacken?

Thomas Schaaf pflegte sich in solchen Situationen gerne darüber zu echauffieren, wie schnell die Medien dazu neigen, trotz weniger gespielter Partien bereits Abstiegskandidaten und sichere Meisterschaftsanwärter zu benennen. Das waren allerdings auch noch Zeiten, in denen Werder um die Champions League Plätze mitspielte und ein 2:2 in Bochum noch ein peinlicher Ausrutscher war. Ein Erstrundenaus im DFB-Pokal gegen einen Drittligisten gehört hingegen so langsam zum Bremer Fußballalltag. Deshalb stellt sich die berechtigte Frage: Ist das noch Krise oder ist das schon Normalzustand? Die Antwort ist so einfach wie ernüchternd: Die Krise ist Normalzustand geworden.

An dieser Stelle stellt sich die Frage nach einer Begriffsdefinition. In der boulevardesken Welt des Fußballjournalismus wird die Etikettierung an den letzten drei Ergebnissen festgemacht: Drei Mal verloren? Krise! Drei Mal gewonnen? Höhenflug! Mit dieser, auf kurzfristige Effekte fokussierten Betrachtungsweise kommen wir hier jedoch nicht zum Ziel. Wir drehen uns munter im Kreis und konstatieren mal eine Testspielkrise her, mal eine Pokalkrise dort. Immer in der Hoffnung, dass nun bitte der “Befreiungsschlag” kommen möge, der dem ganzen Spuk eine Ende bereitet. Aber weder war die Krise der Vorsaison mit dem Beginn der Sommervorbereitung vorbei, noch kann man davon ausgehen, dass sie es bei einem Sieg in Braunschweig wäre. Werder befindet sich vielmehr in einer strukturellen Krise. Diese Krise hat sich über Monate und Jahre mal mehr, mal weniger schleichend im Verein ausgebreitet und wird sich nicht in kurzer Zeit vertreiben lassen. Sollte Werder am Samstag in Braunschweig gewinnen, so ist das kein Befreiungsschlag, sondern lediglich eine (wenngleich wichtige) Genugtuung in Reaktion auf das Pokalaus.

Dies soll nicht die Wichtigkeit der Partie herunterspielen. Bei einer erneuten Niederlage droht die ohnehin schon angespannte Stimmung vollends zu kippen. Fans haben in der Regel ein ganz gutes Gespür dafür, ob ihre Mannschaft in einem Spiel alles gibt oder eher ein Pflichtprogramm herunter spult. In sportlich mageren Zeiten sind sie besonders dafür sensibilisiert. Wenn es schon keinen schönen Fußball zu bestaunen gibt, dann sollen die Herren Profis wenigstens Gras fressen. Das ist die Voraussetzung dafür, dass die Mannschaft Fans und Umfeld wieder auf ihre Seite bekommt. Nur darauf lassen sich spielerische und taktische Feinheiten aufbauen, die aus Werder wieder mehr als nur ein Team aus dem unteren Tabellendrittel machen können.

Anders als in der Schlussphase der letzten Saison geht es derzeit nicht darum, den Karren noch schnell aus dem Dreck zu ziehen, bevor der Abstieg unvermeidlich wird. So mag die Angst vor einer Saison, in der der Klassenerhalt erneut erzittert werden muss, begründet sein. Deshalb von “Abstiegskampf ab dem 1. Spieltag” zu sprechen wäre dennoch falsch. Werder muss nicht nach vier Spieltagen zu drastischen Maßnahmen greifen, um das Ruder noch irgendwie rumreißen zu können. Vielmehr ist Robin Dutt gefordert, seinem Team nach und nach sein System so gut einzutrichtern, dass es funktioniert. Selbst ein Verein wie Augsburg hat vorgemacht, wie man trotz eines miserablen Starts mit fußballerischen Mitteln (selbstredend auf Grundlage großer Kampfbereitschaft) wieder nach oben kommen kann.

Wir können lange in Selbstmitleid versinken, weil unser Kader so schwach ist und keinen gehobenen Ansprüchen mehr genügt. Das ist der Stand heute, und er war schon vor der Saison ebenso bekannt wie der Umstand, dass nicht viel Geld vorhanden ist, um daran etwas zu ändern. Die Altlasten des Kaders lassen sich nicht in nur einer Transferperiode loswerden, wie Thomas Eichin treffend feststellte. Lautstark war in letzter Zeit eine bessere Einbindung der Jugendspieler gefordert worden, welche nun mangels Alternativen in der zweiten Reihe sicherlich kommen wird.

Wie lange wird es dauern, bis Werder die Krise hinter sich gelassen hat? Und befindet man sich noch im Abwärts- oder schon wieder im Aufwärtstrend? Das wird man erst mit etwas Abstand feststellen können. Wie bereits in meinem Post zum Saisonauftakt geschrieben, bin ich der Meinung, dass Werder die richtigen Weichen bereits gestellt hat. Doch Fußballvereine in langandauernden Krisen sind sensible Gebilde. Manch ein Verein hat sich nie mehr davon erholt. Werder hat sich immer durch Geduld und eine gewisse Gelassenheit ausgezeichnet, sowohl was die Vereinsführung als auch was die Fans angeht. Beides wird es auf dem schwierigen und mutmaßlich langen Weg zurück nach oben brauchen. Die Geduld gegenüber Leistungen wie beim Spiel in Saarbrücken ist hingegen am Ende.