Der U-UEFA Cup (2): Kopfschmerzen dank Almeida

Heute gibt es keinen langen Beitrag zum Spiel. Ich fliege heute Abend nach London (um neue Talente zu sichten und mögliche Gegner zu beobachten natürlich) und hab deshalb nicht viel Zeit.

Es hätte alles schlimm ausgehen können, wenn Wiese nicht so gut gewesen wär. Schon bitter, dass selbst eine ersatzgeschwächte Mannschaft von Ajax unser Team innerhalb 30 Minuten so an die Wand spielen kann. Dabei konnte man Werder bis zur 60. Minute kaum einen Vorwurf machen. Das frühe Gegntor schien wie ein Weckruf zu wirken und Werder kam danach gut ins Spiel, hätte eigentlich zur Pause führen müssen. Für Almeida muss der Ball wohl wirklich direkt vor der Torlinie liegen, damit er trifft. Ich möchte nicht wissen, wie Klose verspottet worden wäre, hätte er so viele Chancen vergeben.

Dass man in der 2. Halbzeit bei einem 4-Tore-Vorsprung nicht mehr allzuviel tut und versucht, den Gegner ein bisschen einzuschläfern ist auch ok. Leider hat Werder nur sich selbst eingeschläfert und war in der letzten halben Stunde absolut unkonzentriert. Ein Ballverlust nach dem anderen, Stellungsfehler in der Innenverteidigung (hätte ich von Naldo und Mertesacker nie und nimmer erwartet) und auch wieder die fehlende Aggressivität in den Zweikämpfen.
Werder hat in dieser Rückrunde wohl zwei Gesichter und das eine davon, da bin ich mir ziemlich sicher, war in der Hinrunde noch beim HSV unter Vertrag. Ich verpasse ja nun (leider???) das Spiel am Sonntag gegen Gladbach. Wenn ich zurück komme will ich dieses Gesicht jedenfalls nicht mehr sehen. Von mir aus dan auch "nur" Dritter werden, aber bitte wieder mit einer etwas anderen Einstellung spielen – 90 Minuten lang. Und Almeida für jede vergebene 100 %ige ne Runde um den Werdersee scheuchen.

Heute mal polemisch.

Artikel teilen