Der ultimative Schwanzvergleich (Teil 1)

Gleich vier Nordderbys stehen in den nächsten drei Wochen bevor. Grund genug, die beiden Mannschaften einmal etwas genauer miteinander zu vergleichen. Heute geht es im ersten Teil um die Geschichte und statistischen Kram, morgen vergleiche ich dann im zweiten Teil die Spielstärke der beiden Mannschaften. Und los geht's.

Gründung

Werder Bremen wurde im Jahr 1899 gegründet. Der HSV beruft sich auf seine längere Geschichte und das Gründungsjahr 1887. Dabei weiß in Bremen jedes Kind, dass der Hamburg-Stellinger erst 1919 das aufrechte Gehen erlernt hat. Mit dem Fußball tut man sich hingegen noch etwas schwer.

Titelsammlung

Hier hat der HSV eindeutig die dickeren Kronjuwelen vorzuweisen: 6 Deutsche Meisterschaften, 1 Sieg im Europapokal der Landesmeister, 1 Europapokal der Pokalsieger, sowie diverse Wald- und Wiesenpokale. Werder steht mit 4 Deutschen Meisterschaften und nur einem Europapokalsieg hinten an. Im DFB-Pokal liegt man jedoch mit 5 zu 3 Siegen in Front. Von Hamburger Seite werden gerne die unzähligen Norddeutschen Meisterschaften zwischen 1948 und 1963 hervor gekramt, in denen man Werder regelmäßig den Hintern versohlte. Selbst Schuld, wenn man sein Pulver so früh verschießt.

Ewige Tabelle

Werder hat in der Bundesliga mehr Punkte geholt, mehr Siege gefeiert, weniger Niederlagen betrauert, mehr Tore geschossen, weniger Gegentore kassiert als der HSV. Deshalb steht Werder (2.) in der ewigen Bundesligatabelle trotz einer gespielten Saison weniger auch vor dem HSV (3.). Dieser Umstand könnte sich jedoch schon während des Nordderby-Marathons ändern, da der Vorsprung derzeit nur noch vier Punkte beträgt. Immerhin bei den Unentschieden haben die Hamburger die Nase vorn. Glückwunsch!

Die jüngere Geschichte

Die Gnade der späten Geburt ersparte es mir bislang, einen Titelgewinn des Hamburger SV bewusst mitzuerleben. 1987 wurde der letzte Pott in die Höhe gestemmt. 1987 spielte beim HSV noch Manfred Kaltz, der Kaiser war Bundestrainer, in Berlin stand eine Mauer und ein Liter Normalbenzin kostete 99 Pfennig. Seitdem hat sich viel getan. Zum Beispiel 3 Deutsche Meisterschaften, 4 Pokalsiege und 1 Europapokalsieg der Pokalsieger des SV Werder Bremen.

Die letzten Begegnungen

Von den letzten zehn Spielen der beiden Mannschaften gewann Werder fünf, der HSV zwei und drei gingen Unentschieden aus. In der Hinrunde siegte Hamburg nach einem Traumtor von Olic mit 2:1. Letzte Saison gewann Werder beide Spiele (2:1, 1:0).

Die letzten wichtigen Begegnungen

Am 1. Mai 2004 schoss Werder den HSV mit 6:0 aus dem Stadion und sich selbst schon einmal warm für den Gewinn der Meisterschaft eine Woche später in München. Uli Hoeneß sah sich daraufhin genötigt, den beiden Vereinen indirekt Absprachen zu unterstellen. Ähnliches hatte es schon 1993 bei Werders 5:0 Sieg im Nordderby gegeben, der Werder mit einem Tor Vorsprung vor dem FC Bayern an die Tabellenspitze bugsierte. Am 13. Mai 2006 siegte Werder mit 2:1 in Hamburg und zog so am letzten Spieltag noch am HSV vorbei auf Platz 2, der die direkte Teilnahme an der Champions League bedeutete. Der HSV bewies wenige Monate später, dass Werder ihm damit eigentlich einen Gefallen getan hatte. Auch letztes Jahr, wiederum im Mai, siegte Werder in der HSH-Nordbank-Arena im Spiel um die Champions League Plätze. Hugo Almeida stellte mit seinem Hammer von der Strafraumgrenze den 1:0 Sieg sicher, ehe Tim Wiese mit seinen Stollen Ivica Olics ohnehin nicht üppiges Haupthaar rasierte.

Diese Saison

Die Ausgangspositionen vor den Spielen könnte unterschiedlicher nicht sein. Während der HSV, unabhängig vom Ausgang, die erfolgreichste und beste Saison seit über zwanzig Jahren spielt, findet sich Werder erstmals seit der Doublesaison 03/04 im Mittelfeld der Tabelle wieder. Trotzdem haben beide Vereine noch Aussichten auf reichlich Gold- und Silberware. Der HSV hat noch in drei Wettbewerben Titelchancen, Werder in zwei. Durch diesen Saisonverlauf geht Werder als leichter Außenseiter in die Spiele gegen Hamburg. Die Spielansetzungen (DFB-Pokalspiel in Hamburg, Rückspiel im UEFA-Cup in Hamburg) sind ein kleiner Vorteil für den HSV, auch wenn Werder in Pokal (4 Siege) und Europapokal (6 Unentschieden) noch ohne Auswärtsniederlage ist. Werder konnte die Liga schon relativ früh abhaken, kann sich zwischen den Pokalspielen mehr oder weniger ausruhen, so dass die Frische ein Vorteil für den SVW sein könnte.

Zwischenfazit

Klarer Vorteil Werder: "Naldo hat eine Riesenkeule." (Zitat: Thomas Schaaf, und der muss es wissen)

(Fortsetzung folgt)

Artikel teilen

    Ein Gedanke zu „Der ultimative Schwanzvergleich (Teil 1)

    1. Sehr schöne Faktensammlung. Ich hab neulich erst wieder bei einem Kumpel (Werder Fan) die Highlights der vier Spiele gesehen. War auch als “Außenstehender” irgendwie toll damals, den Hype mitzubekommen.

    Kommentare sind geschlossen.