Erwartungen Teil II

Nachdem im ersten Teil leider ein bisschen der Kalauer-Teufel mit mir durchgegangen ist, wird es im zweiten Teil nun extrem ernst: Meine Erwartungen an die Mannschaft für die nächste Saison.

Werder hat sich in der Spitzengruppe etabliert, spielt regelmäßig Champions League. Jeder Fan wünscht sich vermutlich, dass dies so bleibt für die nächsten 37 Jahre. Hinzu kommt leider auch die Angst vor dem Absturz. Es könnte ja auch ganz schnell wieder alles vorbei sein: Eine schwache Saison ohne Qualifikation für die internationalen Wettbewerbe, weniger Geld, die besten Spieler sind weg und können nicht ersetzt werden, die Mannschaft wird schwächer – ein unaufhaltsamer Kreislauf?

Es ist schon seltsam, wenn man ein paar Jahre zurück blickt. Man hat vor der Saison gehofft, dass doch bitte irgendwie am Ende der UEFA Cup drin sein möge und bitte nicht wieder UI Cup gegen Gent (bzw. Genk) oder Pasching. Und heute ärgert man sich bei jeder Niederlage gegen Nicht-Bayern-Schalke-HSV gleich doppelt, weil ja womöglich die Meisterschaft verspielt wurde. Man ist ja jetzt wer, da kann man es sich nicht mehr erlauben in Hannover 0:0 zu spielen. Mir fällt auf, dass es mit der Zeit immer schwieriger wird, gegen dieses Gefühl anzukämpfen. In der letzten Saison hat Werder die schwächeren Gegner vor allem in der Hinrunde reihenweise aus den Stadien geschossen. Standesgemäß 6:1 sozusagen. Die Erwartungshaltung wächst entsprechend: Wie kann man denn bitte gegen die nur 1:1 spielen? Wie weit ist das noch entfernt von der Arroganz der Bayern? Ein eins oder zwei zu null reicht nicht, wir müssen Bielefeld richtig wegfegen!

Ich möchte das alles nicht als Kritik an der Spielweise unserer Mannschaft missverstanden wissen. Natürlich ist ein 4:2 schöner als ein erquältes 1:0, aber es ist eben keine Selbstverständlichkeit und sollte nicht zu einer werden. Ich schreibe diese Einleitung eigentlich auch nur um meiner eigenen Euphorie entgegenzuwirken. Werder hat diese Saison den wohl besten Kader aller Zeiten. Das Ziel heißt ganz offen Meisterschaft, zumindest aber Platz 3. Es scheint alles möglich zu sein, wenn die Mannschaft richtig in Schwung kommt, wenn Diego sich schnell eingewöhnt, wenn der Konkurrenzkampf zu stabileren Leistungen führt, wenn die Mannschaft nach Micouds weggang noch flexibler im Spielsystem wird. Das einzige Problem sind die vielen WENNs

In der Defensive hat Werder sich deutlich verstärkt, ob Mertesacker nun kommt oder nicht. Wome deutet internationale Klasse an, die Innenverteidigung ist mittlerweile gut eingespielt und Fritz wird Owomoyela auf rechts ordentlich Dampf machen. Dazu kommt noch, dass die Außenverteidiger fast alle auch Alternativen fürs Mittelfeld sind, falls dort mal wieder Not am Mann herrscht, allen voran Schulz, der eine Art neuer Stalteri werden könnte. Im Tor wird sich Wiese wohl gegen Andi Reinke durchsetzen.

Das Mittelfeld bleibt meiner Meinung nach weitgehend wie es ist. Baumann, Frings, Borowski und davor Diego auf der Micoud-Position. Wenn er eine längere Eingewöhnungszeit brauchen sollte, steht Jensen bereit. Vranjes und Andreasen bleiben Ersatzleute für die Defensive.

Im Angriff muss Klasnic konstanter werden, sonst spielt Zidan neben Klose. Almeida ist zunächst nur Reservist. Hunt wird verliehen.

Meine Stammelf:

——————————————Wiese——————————————–

Owomoyela———–Fahrenhorst————–Naldo————————Wome

—————————————-Baumann——————————————-

————-Frings————————————————Borowski————–

——————————————Diego———————————————

———————Klose———————————–Klasnic———————–

Artikel teilen