Es war eine schöne Zeit, aber nun ist es ok! – Pascal Borel im Interview

Beim Vormittagstraining des Teams in Belek gab es einen bekannten Zuschauer: Der ehemalige Werder-Torwart und Double-Gewinner Pascal Borel (2002-2005) war zu Gast und stand uns für ein kurzes Interview zur Verfügung:

Guten Tag Herr Borel. Schön, dass Sie sich für unsere Fragen kurz Zeit nehmen. Was hat sie denn nach Belek verschlagen?

Ich bin privat hier, um meinen Horizont zu erweitern, was das Torwarttraining betrifft. Ich will mir ansehen, wer, wie, was und warum trainiert, welche Bewegungen einstudiert werden und die Abläufe sind. Wo kann man schonmal zwei Mannschaften (Werder und Heracles Almelo, A.d.Red.) parallel sehen? Das ist doch perfekt hier.

Pascal Borel

Pascal Borel schaute beim Werder-Training vorbei. Bild: MeineSaison.de/Cario

Und die alten Weggefährten…

Es ist schön, mal wieder ein paar bekannte Gesichter zu sehen. Die Physios sind ja zum Teil noch da. Und der Trainer ist ja auch immer noch der selbe. (lacht)

Und bei den Profis?

Da kenne ich noch Aaron Hunt, er hatte sein erstes Profijahr noch mit mir zusammen. Er ist reifer geworden, aber trifft das Tor immer noch so gut wie früher!

Sie sind aber auch wegen des Trainings hier, wird Pascal Borel jetzt Torwarttrainer?

Mal sehen. Den B-Schein habe ich schon gemacht, aber für den A-Schein muss man erstmal Praxis sammeln. Deshalb sehe ich mich jetzt um.

Und die aktive Karriere?

Nach dem knapp verpassten Aufstieg wurde bei RB-Leipzig mit Ralf Rangnik ein neuer Sportdirektor geholt, der eine Verjüngungskur angesetzt hat. Ich bin derzeit beurlaubt und es wird nicht mehr mit mir geplant. Es ist aber alles sehr fair und offen abgelaufen, da gab es keine Probleme. Und irgendwann kommt einmal der Punkt, wo du zu dir selbst sagst: “Es war eine schöne Zeit, aber nun ist es gut.” Ich brauche jetzt etwas anderes.

Wie ist Ihr Interesse an Werder, verfolgen Sie die Mannschaft noch?

Ja total! Ich bin bei fast jedem Spiel im Stadion und verfolge das Team intensiv. Es macht richtig viel Spaß die Spiele zu sehen, es passiert viel und da ist immer etwas los.

Was sagen Sie zum aktuellen Kader und zur Leistung in der Hinrunde?

Ich kennen ja die Bremer und in der Sommerpause haben alle gesagt, hoffentlich steigen sie nicht ab. Doch sie haben sich gut verstärkt und eine tolle, junge Mannschaft. Dann haben sie ein paar gute Spiele gemacht und schon ging die Erwartungshaltung hoch. Man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen, das wird sicher noch 2-3 Jahre dauern, aber irgendwann kann man sicher wieder oben angreifen.

Vielen Dank für das Interview und alles Gute!

Das Interview führte Sebastian Cario für MeineSaison.de

Artikel teilen

    2 Gedanken zu „Es war eine schöne Zeit, aber nun ist es ok! – Pascal Borel im Interview

    Kommentare sind geschlossen.