Meine EM: Polens Chancen bei der Heim-EM

Polen ist eines der wenigen Teams mit einem (bald Ex-)Werderspieler im Kader. Derzeit sieht es so aus als würde Sebastian Boenisch zu einer festen Größe in Franciszek Smudas Team. Den Zweikampf mit Wawrzyniak um den Stammplatz als Linksverteidiger hat er wohl für sich entschieden, stand in allen drei Testspielen in der Startelf. Auf der rechten Seite hätte er gegen den immer stärker werdenden Piszczek hingegen keine Chance. Der Dortmunder bildet zusammen mit seinem Teamkollegen Jakub Blaszczykowski eine der besten rechten Außenbahnen des Turniers. Leider ist der polnische Kader insgesamt doch recht durchwachsen. Neben Mittelstürmer Lewandowski und seinen Dortmunder Teamkollegen sind nur wenige Spieler mit internationaler Klasse dabei.

Personell unausgewogen

Torwart Szczesny hat bei Arsenal gute Leistungen gezeigt und ist auch im Tor der Polen unumstritten. Vor ihm mangelt es in der Innenverteidigung jedoch schon an individueller Qualität. Weder Perquis noch Wasilewski fand ich bislang so richtig überzeugend. Ähnlich sieht es im Mittelfeld aus. Eugen Polanski vom FSV Mainz ist ein grundsolider Spieler, jedoch niemand, der auf der offensiveren Position der Doppelsechs auf höchstem Niveau sonderlich viel Esprit ausstrahlt. Alternativmann Adam Matuschyk (ebenfalls aus der Bundesliga bekannt) ist jedoch auch niemand, der eine klare Verbesserung dazu darstellen würde. Ähnliche Probleme haben die Polen auf vielen Positionen.

Das polnische Spiel wirkt daher häufig unrund. Man agiert zwar aus einem gefestigten 4-4-2 oder 4-4-1-1 heraus, wirkt dabei jedoch meistens wie ein Underdog, der hauptsächlich über den Kampf ins Spiel kommt. Dadurch spielen die Polen zwar mit viel Tempo nach vorne, jedoch fehlt den Aktionen häufig die Genauigkeit. Bei der EM im eigenen Land, mit den euphorisierten Fans im Rücken, wird diese Tendenz möglicherweise sogar noch verschärft. Das macht sie zwar zu unangenehmen Gegnern, lässt mich aber daran zweifeln, dass sie als Gastgeber weit kommen werden im Turnier. Gut möglich, dass auch die schwächeren Spieler über sich hinauswachsen und man einen Achtungserfolg erzielt. Ich halte allerdings ein Ausscheiden in der Vorrunde ebenfalls nicht für unwahrscheinlich. Spätestens dann im Viertelfinale dürfte Schluss sein.

Meine Prognose: Polen schafft die Qualifikation für die K.O.-Runde, scheidet dann aber im Viertelfinale aus.

Polens Gruppengegner:

Griechenland
Russland
Tschechien

Artikel teilen