Fast richtige Meldungen des Tages

Werder vor der Pleite?

BREMEN – Fußballbundesligist Werder Bremen steht angeblich vor der Pleite. Wie die BILD-Zeitung in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, konnte der Verein zuletzt selbst die Spielergehälter nicht mehr zahlen. Im September haben die Werderprofis demnach nur die Hälfte des ihnen zustehenden Gehalts überwiesen bekommen. Die Verantwortlichen des Vereins hatten zunächst versucht die Angelegenheit geheim zu halten, doch mehrere unzufriedene Spieler benachrichtigten ihren persönlichen BILD-Berater. “Es ist ein Skandal!” sagt Tim W. (28, Name zum Schutz der Person geheim gehalten) gegenüber dem Boulevardblatt. “Ich will es nicht Verschwörung nennen, doch wir Spieler haben bei der Geschäftsführung einfach keine Lobby.” Sein Teamkollege Torsten F. (47) ergänzt: “So kann man mit verdienten Spielern nicht umgehen. Ich brauche die Kohle, so ein Ferrari betankt sich nicht von selbst!” Noch vor kurzem galt Werder als finanziell völlig gesund. Ein Irrglaube, wie sich nun zeigt. Stürmische Zeiten an der Weser.

Nach Gehaltskürzung: Streiken jetzt die Spieler?

BREMEN – Im Normalfall muss im Fußball im Misserfolgsfall der Trainer als erstes gehen. Zunehmend richten sich die Maßnahmen der Vereine jedoch auch gegen die Spieler. Fußballbundesligist Werder Bremen greift nun richtig hart durch: Allen Spielern des Profikaders werden die Bezüge kurzerhand halbiert. Wie die BILD-Zeitung in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, wird den Stars um Dominik Schmidt zusätzlich auch das Weihnachtsgeld gestrichen. “Die Spieler müssen sehen, dass ihr Versagen Konsequenzen hat”, gab Geschäftsführer Klaus Allofs zu Protokoll. “Das einbehaltene Geld werde ich wie üblich gut investieren: Mein Passat bekommt eine neue Unterbodenbeleuchtung.” Besonders hart traf es nach eigener Aussage Jungprofi Marko M. (15): “Sie haben mir gesagt: ‘Du bist nur so groß wie ein halber Mann, also brauchst du auch nur halb so viel Geld.’ Dann haben sie vor meinen Augen den Gehaltscheck in zwei Teile gerissen.” Kampflos wollen die Spieler die Bestrafung jedoch nicht auf sich sitzen lassen. “So etwas habe ich noch nicht erlebt”, sagt Neuzugang Mikael S. (73). “Als Konsequenz habe ich schon vor Wochen Arbeitskampfmaßnahmen ergriffen: Ich laufe nur noch mit halber Geschwindigkeit und schieße alle Bälle direkt wieder zum Gegner. Der Trainer hat noch nichts gemerkt. Schlau, wie?” Nun könnte es für Werder ganz dicke kommen, denn weitere Spieler haben angekündigt, sich diesem Streik anzuschließen. Stürmische Zeiten an der Weser.

Nichts los in Bremen – werden Lokaljournalisten nun arbeitslos?

BREMEN – In der Länderspielpause passiert bei den Bundesligavereinen traditionell eher wenig. Mal so überhaupt gar nichts los war nach Angaben der BILD-Zeitung unter der Woche bei Vizepokalsieger Werder Bremen. Die einen Spieler weilen bei ihrer jeweiligen Nationalmannschaft, die anderen Spieler fehlen verletzt oder arbeiten ihr Reha-Programm herunter. Der kümmerliche Rest trifft sich täglich zum 5-gegen-2 auf dem Trainingsgelände am Weserstadion. Trainer Thomas Schaaf sagte auf Nachfrage: “Puh, ja. Weiß ich auch nicht so recht. Wir wollen eigentlich immer etwas anbieten, aber im Moment fällt mir dazu gar nichts ein.” Auch zum kommenden Bundesligaspiel gegen den SC Freiburg wollte Schaaf nichts sagen. Das sei noch so lange hin und schließlich wären wir ja sowieso jeden Tag hier. Gar nicht äußern will sich Aufsichtsratschef Willi Lemke: “Das ist Sache der Geschäftsführung, da mische ich mich nicht ein. Woher haben sie überhaupt diese Nummer?” Geschäftsführer Klaus Allofs war für eine Stellungnahme nicht zu sprechen und auch die Spieler äußern sich nur verhalten zum Thema. “Ja gut, da ist vielleicht das eine oder andere passiert in der Kabine”, sagte Aaron Hunt, der sich als einziger Spieler den Fragen der Reporter stellte. “Aber das ist wirklich nicht so interessant, dass ihr Presseleute da was mit anfangen könnt.” Der Rest hüllte sich in vielsagendes Schweigen. Nur das Rauschen des Herbstwindes war auf dem Trainingsgelände zu hören. Stürmische Zeiten an der Weser.

Artikel teilen

    2 Gedanken zu „Fast richtige Meldungen des Tages

    1. “Die Werderspieler suchen ihre Form – und die fehlende Hälfte ihres Monatsgehalts.” (SZ)

      Klaus hat es zumindestens endlich mal geschaft, Schlacke und den Bauern dem Rang in den Medien abzulaufen. Vielleicht ist das die neue Strategie.

    Kommentare sind geschlossen.