HSV-Bashing (20)

Ich bin – mal wieder – zu spät dran. Der HSV hat aus einer eigentlich katastrophalen Saison noch das Beste für sich herausgeholt und den Einzug in den UI-Cup geschafft. Dafür meine nachträgliche Gratulation! Habe ich euch doch beim letzten mal noch für Eure aufkeimenden Europapokal-Hoffnungen aufs Korn genommen. Wer nach so einer Saison noch Siebter wird, sollte nicht unterschätzt werden. In der nächsten Saison könntet Ihr wieder eine bessere Rolle spielen (wenn wohl auch nicht die, die Ihr gerne spielen würdet). Ich werde trotzdem wieder einen Euro auf Euren Abstieg setzen. Die Quote dafür wird im Vergleich zum letzten Mal zwar bestimmt dürftig ausfallen, aber es geht schließlich nicht ums Geld, sondern ums Prinzip.

Nun geht es also in den immer wieder schönen UI-Cup. Im Gegensatz zu UEFA-Cup und Champions League eine wahre Charakterprüfung. Hier geht es nicht um Ruhm; nur die Ehre steht auf dem Spiel. Der gute Ruf sowieso. Spiele in Ländern, vor denen uns unsere Großeltern bestimmt gewarnt hätten (wenn wir sie gefragt hätten). Gegen Mannschaften, die ohne Aufspaltung des Ostblocks wohl nie auch nur in die Nähe eines Startplatzes für einen europäischen Wettbewerb  gekommen wären. Das ganze im Hochsommer, in einer Phase, wo die Beine noch vom Trainingslager schwer sind. Wo die Mannschaft sich noch "finden" muss (was – wie letzte Saison von Euch demonstriert – auch etwas länger dauern kann).

Euer Gegner heißt nun also Dacia Chisinau. Wieder werden grauenvolle Erinnerungen an vergangene Jahre voller Frust in mir wach. So einen Gegner kann man nur unter- ("muss man locker weghauen") oder überschätzen ("schwerer Gegner, schlechte Platzverhältnisse, Lebensmittelvergiftung, gibt keine Kleinen mehr"). Es ist nicht so, dass Ihr dabei nichts gewinnen könntet. Im besten Fall winkt Euch die Teilnahme am UEFA-Cup. Doch im schlechtesten die Häme bösartiger Journalisten, Werder-Fans und Blogger. Mit einem Unentschieden in Moldawien darf man also ganz zufrieden sein, noch dazu das "ganz wichtige" Auswärtstor geschossen. Und wenn es im Rückspiel nicht klappt: Hey, es kann auch was Gutes daraus entstehen, wie das Beispiel Werder (Pasching, 03/04) gezeigt hat. Allerdings habe ich da bei Euch so meine Zweifel.

P.S. Mir ist aufgefallen, dass ich mein Bashing seit einiger Zeit immer mehr in direkter Ansprache an den HSV formuliere. Nun gut, HSV-Fans sind wohl die letzten, die sich in ein Werder-Blog verirren. Trotzdem macht es mehr Spaß. Und außerdem kann mir so niemand vorwerfen, ich redete schlecht ÜBER unsere Hamburger Nachbarn…

Artikel teilen