Meine Saison (über den Tellerrand)

Die Saison ist vorbei. Zeit für Rückblicke, Bilanzen, Fazits. Gestern ging es um Werders Saison, heute gibt es einen Blick über den Tellerrand:

Das gefiel mir

Messi. Cesc Fabregas Führungsqualitäten. Xavis Pässe. Der Vergleich Maicon vs. Dani Alves. Mourinhos Jubel im Bernabeu. Der unterschätzte Torjäger Diego Forlan (62 Tore in den letzten beiden Spielzeiten). Die erneute Selbstdemontage des HSV. Fulhams Europa League Saison. Schweinsteigers Verwandlung. Dass van Gaal Recht behalten hat.

Das gefiel mir nicht

John Terry. Cristiano Ronaldos Arroganz. Ryan Shawcross’ Knochenbrecher-Foul an Aaron Ramsey. Die Schiedsrichter in der Champions League. Die Bemessung der Nachspielzeit in der Bundesliga. Sergio Busquets Schauspielerei. Bayerns Geheule über die Ribery-Sperre. Alex Fergusons Geheule über die Bayern. Mein Geheule über deren Geheule. Dass Uli Hoeneß Recht behalten hat.

Spannend

Die Taktikdiskussionen! Angefangen in England, wo mit der Seite zonalmarking.net ein Flaggschiff der Spielanalyse geschaffen wurde. Jonathan Wilsons Ausführungen im Guardian sind eine Offenbarung. In Deutschland wurde von erz die Taktiktafel ins Leben gerufen, eine systematische Auseinandersetzung mit der Taktik im Fußball. Für meinen Geschmack am Anfang ein wenig zu abstrakt, aber immer fundiert und inzwischen auch auf konkrete Beispiele bezogen. Immer wieder interessant sind auch Johan Petersens Toranalysen im Werder-Fußball-Blog. Bitte alle weiter so!

Langweilig

Löw-Bashing. Man kann Löw für viele Dinge kritisieren, kann seine Nominierungen für falsch halten, seinen Umgang mit den Spielern für überheblich und die Spiele der Nationalmannschaft für mittelmäßig. Man kann auch beleidigt sein, weil Spieler X oder Y nicht aufgestellt werden. Kurzum: Man kann das alles für einen riesigen Haufen Dreck halten, wenn man denn gerne möchte. Was mir übel aufgestoßen ist, sind die vielen persönlichen Beleidigungen, die Beschimpfungen unter jeder Gürtellinie, die ich insbesondere von vielen Werderfans in Foren und Kommentaren gelesen habe.

Und noch etwas: Jogi Löws Kader für die WM ist vieles, aber nicht “feige”. Einen Menschen anonym aufs übelste zu beschimpfen, das ist feige!

Spiel der Saison

FC Barcelona – Inter Mailand 1:0. Ein Fußballspiel, das nur am Rande etwas mit Fußball, wie wir ihn kennen, zu tun hatte. 86% Ballbesitz für Barcelona und ein Abwehrriegel, wie ich ihn noch nicht gesehen habe. Aus taktischer Sicht also gar nicht so interessant, sondern eindimensional, wie es eindimensionaler nicht geht. Beeidruckt hat mich vielmehr, wie fehlerlos Inter dieses Abwehrbollwerk über 90 Minuten aufrecht erhalten hat.  Inter hatte sich die Augangsposition dafür im Hinspiel erarbeitet. Das Rückspiel lebte von der Faszination dieser gänzlich gegensätzlichen Ausrichtungen der beiden Mannschaften. Mourinhos perfekte Organisation gegen Guardiolas fast perfektes Passspiel. Am Ende setzte sich Inter hauchdünn durch. Puristen weinten, Defensivstrategen jubilierten, solche Spiele sieht man nicht oft. Nach dem Motto: “Nicht schön, aber selten” ist es für mich das Spiel der Saison.

Spieler der Saison

Xavi Hernandez. Ich komme an ihm einfach nicht vorbei. Nach Barcelonas Aus gegen Inter musste er sich einige Kritik gefallen lassen, weil sein Spiel zu statisch sei, er mit dem Ball am Fuß keine Lücken reißen könne. Man könnte genau so gut Lionel Messi dafür kritisieren, dass er so selten gegnerische Ecken mit dem Kopf klärt oder Gianluigi Buffon für seine schwache Torausbeute. Xavi ist ein Strippenzieher, ein genialer Stratege und der vielleicht beste Passgeber aller Zeiten. Er verliert so gut wie nie den Ball, sieht immer zwei bis drei Schritte voraus und setzt seine Mitspieler brillant in Szene. Er spielt nicht nur die meisten, sondern auch die besten Pässe weit und breit.

Spieler der Hinrunde

Robin van Persie. Wie sein Landsmann Arjen Robben gilt van Persie als verletzungsanfällig. Anders als Robben konnte er in dieser Saison nicht den Gegenbeweis erbringen. Ein halbes Jahr fiel er aus, nachdem er sich in einem Länderspiel verletzt hatte. Bis zu seiner Verletzung zeigte er jedoch, welches Potential in ihm steckt. Seit Adebayors Wechsel zu Manchester City letzten Sommer spielt van Persie im Sturmzentrum des FC Arsenal und hat seine Trefferquote seitdem deutlich gesteigert. Im Herbst schien er auf einem guten Weg, einer der Topstürmer Europas zu werden. Dann kam die Verletzung und warf ihn aus der Bahn. Bei seinem Comeback im April deutete er sofort wieder an, wozu er fähig ist. Bringt alles mit, was ein Stürmer braucht. Wenn er sich nicht wieder verletzt (leider ein ziemlich großes WENN) wird 2010/11 zu seinem Jahr.

Spieler der Rückrunde

Lionel Messi. Über ihn braucht man nicht mehr viel sagen. 34 Tore in La Liga, 47 in allen Wettbewerben zusammen. Die Vergleiche mit Maradona sind absolut angebracht. Er ist seinen Zeitgenossen vielleicht nicht ganz so weit voraus, doch er hat im Gegensatz zum alten Diego nicht mehr die Zeit, seine Aktionen in Ruhe zu planen, bevor der erste Gegenspieler ihn angreift. Messis Geschichte klingt wie ein Märchen: Der kleinwüchsige Junge aus Argentinien zieht mit seiner Familie nach Barcelona, wo sie nichts haben, als die Hoffnung auf eine Profikarriere. Der Junge setzt sich trotz aller körperlichen Nachteile durch, verzaubert die Welt mit seinem Spiel und entscheidet ein Champions League Finale mit einem Kopfballtor. Dieses Jahr hat er gezeigt, dass das Märchen noch nicht vorbei ist.

Newcomer der Saison

Schwierig. Thomas Müller wäre ein Kandidat. Pedro wäre ein Kandidat. Insgesamt war es aber eher eine Saison der Etablierten (Rooney, Ronaldo, Messi, Fabregas) und der – aus welchen Gründen auch immer – fast schon abgeschriebenen (Snejder, Robben, Lucio und Schweinsteiger).

Saisonfazit

Es war eine überraschende und gute Saison. Die englische Dominanz in der Champions League konnte durchbrochen werden. Außenseiter schaffen auf dem europäischen Parkett den Durchmarsch. Es ist eine Saison der Trainer. Van Gaals Positionsspiel ist so erfolgreich und erfrischend, dass es von vielen als Innovation gepriesen wird. Dabei vergessen viele Bayernfans, dass sie ihn im Spätherbst am liebsten noch aus der Stadt gejagt hätten. Die Rieseninvestitionen von Real Madrid und Manchester City zahlten sich (noch) nicht aus. In Europas großen Ligen setzen sich die Favoriten durch. Barcelona holt 99 Punkte in La Liga. Real Madrid erzielt 102 Tore, der FC Chelsea 103. Arsenal scheitert einmal mehr an seinen Verletzungen und am eigenen Phlegma. Der neue Modus der Europa League ist etwas besser als der alte. Ballack wird endlich mit Chelsea Meister, fällt aber dafür bei der Weltmeisterschaft aus. Brasilien und Spanien gelten als beste Nationalmannschaft der Welt auf und doch muss das nichts über den Ausgang der WM aussagen.

Ausblick

Es wird auch in der kommenden Saison wieder Fußball gespielt. Soweit die wichtigste Nachricht. Es gibt keine Stagnation, der Fußball entwickelt sich weiter. Er wird noch schneller, die Spieler körperlich noch mehr gefordert. Es werden wieder Mannschaften kommen, die sich für einen Moment über die anderen heben und mit sich das Spiel auf eine neue Ebene hiefen. Die neue Saison ist offen wie nie. Werden die Engländer zurückschlagen? Kommt Real Madrid international wieder auf Touren? Haben sich die Italiener wirklich schon erholt? Können die Bayern das Niveau halten, es sogar noch ausbauen? Wird es wieder deutsche Nationalspieler geben, die auch für ihren Verein Tore schießen?

Doch zunächst wird die WM die Hackordnung unter den Ländern dieser Welt wieder ins Wanken bringen. Wie schlagen sich die Favoriten? Wird Argentinien wegen oder trotz Maradona Weltmeister? Wie stehen die Sterne für Domenech? Ist Holland so gut, wie seine Einzelspieler? Muss man vor Italien noch Angst haben? Überstehen die Gastgeber die Vorrunde? Und was kann man von Deutschland erwarten? Mit diesem jungen, ersatzgeschwächten Team kann es eigentlich nur heißen: Hop oder Top.

Ich kann diese Fragen nicht beantworten, aber ich freue mich jetzt schon auf die WM und auf die neue Saison.

Artikel teilen

    2 Gedanken zu „Meine Saison (über den Tellerrand)

    1. Glückwunsch zu einem richtig schönen Saisonrückblick mit ebensolchen Schlaglichtern. Vor allem der obere Teil gefällt mir ausnehmend gut (“Sergio Busquets Schauspielerei”); weiter unten bin ich in Premier League und Primera Division nicht firm genug, um Deine Bewertungen einschätzen zu können.

      Und danke für das Video – in der Tat herausragend.

    2. Danke! Ich würde mich gerade in der Primera Division jetzt auch nicht als Experten bezeichnen. Die Eindrücke und Bewertungen sind natürlich subjektiv und ich habe da keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit.

    Kommentare sind geschlossen.