Mutmacher

Chemnitzer FC – Werder Bremen 0:2 (0:1)

Nach neun Spielen ohne Sieg schlägt Werder den Drittligisten aus Chemnitz und sorgt für ein wenig Erleichterung an der Weser. Viktor Skripniks kleinen, aber effizienten Maßnahmen gaben dem Team genügend Sicherheit für einen am Ende verdienten Auswärtssieg.

Nur zwei Tage hatte Skripnik zur Verfügung, um den am Boden liegenden Tabellenletzten der Bundesliga wieder aufzubauen. Die begrenzte Zeit wurde wohl vor allem dafür genutzt, den Spielern etwas Mut zu machen. Selbstvertrauen, das sagte Skripnik nach dem Spiel richtigerweise, bekommt man im Fußball nur durch Siege. Dem Trainer blieb daher nur die Möglichkeit, seine Spieler zu ermutigen, wirklich Fußball zu spielen und an ihre eigene Stärke zu glauben. Manchmal kann es im Fußball so einfach sein. Es war definitiv eine andere Mannschaft, die am Dienstag auf dem Rasen stand, als noch am Freitag gegen Köln, und das lag nicht (primär) an der Aufstellung.

Personell hielten sich Skripniks Umstellungen in Grenzen. Außer dem erkrankten Marnon Busch wurde nur Cedric Makiadi aus dem 18er-Kader des letzten Spiels gestrichen. Dafür rückten die beiden von Dutt verschmähten Zehner Ludovic Obraniak und Levent Aycicek nach. Wer sich vom neuen Coach Tabula Rasa im Team erwartet hat, sah sich getäuscht. Stattdessen stellte Skripnik punktuell um, zog Galvez auf seine angestammte Position in die Innenverteidigung zurück, ließ stattdessen Kroos als Sechser von Beginn an ran und tauschte etwas überraschend die Positionen von Fritz und Gebre Selassie. Das große Thema war jedoch das Startelfdebüt von Aycicek, der den Vorzug gegenüber Obraniak bekam.

Ich war besonders gespannt darauf, wie das Team das “System Skripnik” ohne echte Vorlaufzeit umsetzen würde. Die Vermutung lag schließlich nahe, dass die Mannschaft spielerisch schlicht nicht in der Lage sein würde, quasi auf Knopfdruck vom System der hohen Bälle auf ein gepflegtes Kurzpassspiel umzuschalten. Wie sich herausstellte gelang ihr das – wohlgemerkt gegen einen Drittligisten – recht passabel. Es wirkte fast so, als hätte man einen großen Ballast von den Schultern der Spieler genommen. Die unter Dutt obligatorischen langen Bälle aus der Abwehr und das Überladen der linke Seite waren nicht mehr zu sehen – jedenfalls nicht als geplantes Stilmittel. Stattdessen bildeten sich einige recht ansehnliche, wenn auch improvisierte Flachpassstaffetten im Mittelfeld heraus. Am auffälligsten war ein Spielzug, bei dem zunächst mit 2-3 Pässen die erste gegnerische Pressinglinie im Mittelfeld überspielt wurde und dann ein vertikaler Pass ins Zentrum direkt auf den Flügel abgelegt wurde, wo der jeweilige Außenverteidiger mit Tempo aufrückte.

Auch wenn über die genaue Bewertung der Leistung Ayciceks keine Einigkeit herrschte, hat sich dessen Aufstellung schon alleine deshalb gelohnt, weil er mit seiner guten Ballverarbeitung und Handlungsschnelligkeit das Tempo des Spiels variieren konnte. Nach langen Jahren, in denen man technisch hoch veranlagten Tempoverschleppern und limitierten Außenbahndribblern zuschauen musste, ist es eine wahre Wohltat, Aycicek endlich bei den Profis zu sehen. Er wird in der Bundesliga seine Eingewöhnungszeit brauchen, aber er bringt alles mit, um dort schnell seine Spuren zu hinterlassen. An der Entstehung der beiden Tore gegen Chemnitz war er jedenfalls schon einmal beteiligt (Bonuspunkte für das bogenförmige Anlaufen des gegnerischen Torwarts, bevor dieser den Fehlpass auf Fritz spielte).

Es soll an dieser Stelle nicht der Eindruck entstehen, Werder hätte in Chemnitz ein tolles Spiel hingelegt. Die Defensive wackelte in der starken Anfangsphase der Gäste einige Male und insgesamt wurden noch zu viele einfache Fehlpässe in gefährlichen Zonen gespielt. Auffällig war jedoch, dass die Mannschaft insgesamt kohärenter wirkte und Gefallen daran zu finden schien, dass die Suche nach einer spielerischen Lösung zumindest gewünscht ist. Ob dies in der Bundesliga auch auf Anhieb so funktioniert, wird sich gegen Mainz zeigen. Letztlich erzielte Werder die Tore in wichtigen Phasen (kurz nach dem Chemnitzer Pfostentreffer und nachdem Werder in Halbzeit zwei nicht so richtig ins Spiel fand) und profitierte dann von den entstehenden Dynamiken.

Was bleibt, ist ein gelungenes Debüt des neuen Trainerteams, ein dringend benötigtes Erfolgserlebnis für die Mannschaft und das Überwintern im DFB-Pokal. Das ist doch schon mal was. Ob aus dem Beckham der Ukraine zeitnah der Lobanowskyj von der Weser wird, bleibt hingegen abzuwarten.

Artikel teilen

    5 Gedanken zu „Mutmacher

    1. Es ist schon erstaunlich, wie viel solche Kleinigkeiten dann schon ausmachen können. Ja klar, es war “nur” Chemnitz, aber ich habe im Vorfeld weitaus Schlimmeres befürchtet. Bis das in der BuLi greift, vergehen noch ein paar Spiele, jedoch ist es wichtig, dass Skripnik auch öffentlich immer wieder betont, dass es darum geht, Fußball zu spielen und nicht nur zu arbeiten. Gerade auch im Hinblick darauf, dass Dutt nach der Freiburg- und der Köln-Partie davon sprach, auf lange Bälle gesetzt zu haben, weil er der Mannschaft eine spielerische Lösung nicht mehr zutraute. Es ist ein erster Schritt in die richtige Richtung.

    2. Ich kann nicht sagen, dass ich es nicht gesagt habe weil ich es gesagt habe.
      In der Mitte kann uns auch der Clemens wieder helfen.

      Hoffen wir auf ein ordentliches Spiel in Mainz!

      1. Vor drei Jahren hat es ja auch schon mal ganz gut funktioniert. Mal sehen, wie er sich die nächsten Spiele über macht. Ich gehe jedenfalls erstmal davon aus, dass Skripnik ihn in der Startelf behält.

    3. Naja das letzte Spiel von Robin Dutt als Trainer. Jetzt kanns nur noch aufwärts gehn! fand den beitrag auf werderblog auch sehr interessant! Danke für die zusammenfassung!

    Kommentare sind geschlossen.