Pizzaros Werk und Moens Beitrag

Nacional Funchal – Werder Bremen 2:3

Was nimmt man aus diesem Spiel mit? Ein Auswärtssieg und drei Punkte zum Start sind schön. So ganz unzufrieden kann man mit dem Spiel nicht sein. Dafür hat man zuviel erlebt in den letzten Jahren, vor allem gegen Europas vermeintliche Leichtgewichte. Funchal bot eine engagierte Leistung und stellte Werders Defensive vor große Probleme. Am Ende war es dann die individuelle Klasse von Claudio Pizarro, die Werder den Sieg rettete.

Sonst gibt es nicht viel positives über das Spiel zu sagen. Der Wurm war in allen Mannschaftsteilen. Tim Wiese hatte nicht seinen besten Tag und demonstrierte seine Probleme bei der Strafraumbeherrschung gleich mehrmals. Bei gegnerischen Standards sah Werder wie so oft dumm aus. Man sollte nicht glauben, dass Körpergröße automatisch Lufthoheit bedeutet. Im Mittelfeld tat sich Frings durch einige haarsträubende Fehlpässe hervor, von denen einer nur dank einer Klasseaktion von Clemens Fritz nicht zum Gegentor führte. Bargfrede spielte (wie immer) recht gut, aber er bekommt die Bälle nicht aufs Tor. Aaron Hunt spielte ebenfalls wie immer, mit einigen guten Aktionen, aber auch vielen Schnitzern. Marin verzettelte sich oft in Einzelaktionen und verlor dabei den Zug zum Tor. Und Pizarro?

Was soll man sagen, zwei Tore geschossen, wobei der Siegtreffer nicht nur wunderschön, sondern vor allem für die Sicherheit der Mannschaft enorm wichtig war. Dazu ein Tor mit einer sehr fragwürdigen Aktion “vorbereitet”. Sie als Schwalbe zu bezeichnen wäre vielleicht etwas hart, doch gefoult wurde Pizarro nun wirklich nicht. Schiedsrichter Svein Oddvar Moen sah dies anders und entschied auf Elfmeter. Auch einer der im Spiel eingesetzten Torlinienrichter machte nicht positiv auf sich aufmerksam. Als in der zweiten Halbzeit Aaron Hunt an der Strafraumgrenze, wenige Meter vor dem Assisten, rüde von den Beinen geholt wurde, sah er als einziger im Stadion keinen Regelverstoß und es gab Abstoß für Funchal. Es lag allerdings vor allem an Werders phasenweise pomadigem Auftritt, dass diese Szene als einer der Aufreger des Spiels in Erinnerung bleibt.

Trotzdem: Im Gegensatz zu Hertha und dem HSV (was war DAS denn, bitte???) ist Werder mit einem guten Ergebnis in die Europa League gestartet und hat endlich das geschafft, was in fünf Jahren Champions League nicht gelungen ist: Einen Sieg im Auftaktspiel.

Artikel teilen

    4 Gedanken zu „Pizzaros Werk und Moens Beitrag

    1. Da kann man nichts hinzufügen.
      Es war, wie erwartet, kein berauschedes Fußballfest.

      3. Punkte, abhaken.

      100% WERDER

    Kommentare sind geschlossen.