Quo vadis Naldo – Werder in Belek Tag 1

In der Reihe “Werder in Belek” berichtet Gastautor Sebastian Cario täglich in kleinen Notizen aus dem Trainingslager der Bremer.

“Hast Du schon gehört? Naldo?” waren die ersten Worte, welche ich heute Morgen vernommen habe. Nein, ich war noch nicht zum Zeitungslesen gekommen und hatte anscheinen eine große Schlagzeile verpasst! Der Weser-Kurier titelt:
Naldo will weg – und zwar sofort

Das saß! Noch bevor ich die ersten Offiziellen am Flughafen traf, war das diesen Tag – und auch wohl noch das gesamte Trainingslager – bestimmende Thema gefunden. Naldo, die stets gut gelaunte Grinsekatze, Liebling aller Fans und unumstrittener Abwehrchef will Werder verlassen. Über die sportlichen Auswirkungen eines solchen Transfers möchte ich mir vorerst keine Gedanken machen, das haben andere zu entscheiden. Spannender war die Frage, ob Naldo überhaupt die Reise auf sich nehmen würde. Erst kurz vor Toreschluss traf er am Gate ein, sichtlich unfreudig, ganz Naldo-unlike.

Allofs kommentierte die Meldung umgehend sinngemäß mit: “Es gibt kein Angebot, über das es sich zu reden lohnt.” Eine Aussage, die sehr wohl die Schlussfolgerung zulässt, dass es entgegen der bisherigen Dementis ein Angebot gegeben haben wird, welches aber auch nur annähernd die Anforderungen entspricht. Es scheint, als sei der Transferpoker eröffnet.

Ein anderer dagegen fehlte: Aaron Hunt war nicht am Flieger eingetroffen, stattdessen aber war überraschend Felix Kroos am Flugsteig aufgetaucht. Hunt weilt aber nicht etwa noch im Hochzeitsurlaub, sondern laboriert an einer Adduktorenverletzung, die eine Teilnahme am Trainingslager unmöglich macht. Um 9:00 Uhr waren dann auch die letzten Spieler, Offiziellen, Medienvertreter und Fans in den Airbus gestiegen und die Reise ins Trainingslager konnte endlich starten.

Fit für die Rückrunde - Werder trainiert in Belek

Fit für die Rückrunde - Werder trainiert in Belek

Angekommen in Belek stand für die Mannschaft nach Erholung und Nahrungsaufnahme um 18:30 das erste Training an. Dabei teilte Schaaf das Team nach dem Aufwärmen in verschiedene Gruppen, die untereinander auch wechselten. Mittelfeld- und Defensivstamm erhielten je eine 30 Minuten Predigt in Defensiverhalten, welche Schaaf sehr engagiert anging. Der Nachwuchs trainierte sich fleißig im 6 gegen 3, einige andere Spieler durften sich im Wechsel an Flankenläufen probieren. Danni Avdic trainierte individuell mit Benni Kugel.

Zum Schluss des Trainings gab es aber wieder nur ein Thema: Naldo. Der Brasilianer blieb kurz vor Ende am Boden liegen und beschwerte sich anschließend über Schmerzen im linken Knie, um darauf das Training abzubrechen. Schon die ganze Einheit über machte der Brasilianer (leider) einen extrem lustlosen Eindruck. Unbestätigten Berichten zu folge (ich war nicht dabei) soll es nach dem Training noch zu einer lauten verbalen Auseinandersetzung zwischen Schaaf und Naldo gekommen sein. Vermutlich spielen hier die Wechselabsichten ebenfalls eine Rolle.

Ganz schön viel passiert, für einen einzigen Tag! Ich bleibe am Ball…

Artikel teilen

    5 Gedanken zu „Quo vadis Naldo – Werder in Belek Tag 1

    1. Wirklich schade das Naldo gehen will. Wenn er wirklich geht sehe ich für unsere Abwehr schwarz. Sicherlich haben wir da noch ein paar gute Leute aber mit Naldo fehlt einfach eine große Stabilität, der immer mal wieder in letzter Sekunde rettet und auch mal ein Spiel nach vorne zeigt.

    2. Vorweg: Danke im Voraus für die Eindrücke, letztes Jahr war es schon klasse und sehr interessant, dieses Jahr ist es – für mich – fast noch interessanter.
      Die Causa Naldo ist natürlich ärgerlich, darum geht es mir jetzt jedoch weniger, viel mehr hätte ich die Frage – oder würde dich bitten, je nachdem – dass du, falls möglich, Trybull mal genauer unter die Lupe nimmst:
      Wie schätzt du ihn leistungstechnisch ein, wie siehst du ihn physisch, wie ist er ins Team eingebunden, was sind seine hervorstechendsten Eigenschaften und wie weit ist er schon.

      Im Worum bspw. liest man sehr häufig, dass er vom Spielertyp her ein “Baumann” ist: Überzeugend durch gute Antizipation, gutes Stellungsspiel und klare, strukturierte Pässe, dabei jedoch defizitär im Bereich der Physis (Robustheit, Tempo) und das so gravierend, dass er fürs Profiteam (wohl) noch keine Rolle spielt.

      Mich interessiert einfach brennend, wie es jemand einschätzt, der ihn über einen etwas längeren Zeitraum im intensiveren Training mit den Profis sehen kann, da er – allein von den Anlagen her – eine große Bereicherung für uns darstellen könnte.

      Es wäre klasse, wenn du darauf mal etwas achten könntest. :)

      Gruß, Estadox

    3. @Matthias
      Ich glaube nicht, dass uns Naldo vor dem Sommer verlässt. Dass er gerne nach Brasilien zurück will, ist seit Monaten ein offenes Geheimnis.

      @Estadox
      Ich werde mir ihn spätestens in den Testspielen mal genau ansehen!

    Hinterlasse eine Antwort

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>