Schlussverkauf am Osterdeich

Alles muss raus! Was die Bayern können, das können wir auch. Wir bauen uns zur neuen Saison eine neue Mannschaft auf. Dazu müssen alte Zöpfe abgeschnitten und neue, gut kehrende Besen eingekauft werden, usw. Weiß man ja alles. Alle überflüssigen Spieler müssen also schnellstmöglich verhökert werden.

Heute im Sonderangebot haben wir einen kleinen, technisch versierten Brasilianer, der wahlweise als Spielmacher oder Alleinunterhalter eingesetzt werden kann. Besonders als Käufer geeignet, wären größenwahnsinnige Vereine aus Südeuropa, die einerseits über das nötige Kleingeld verfügen und andererseits keine Scheu haben ihre Mannschaft mit 8 Offensivspielern auflaufen zu lassen. Gleich und gleich gesellt sich schließlich gern. Wenn Sie also bereits 5-6 technisch versierte Brasilianer in Ihrem Kader haben und bereit sind, ein paar Millionen für einen weiteren auszugeben, würden wir uns über Ihr Angebot sehr freuen.

Auch unser lieber Mittelstürmer sucht ein neues Zuhause. Mirek ist als Sohn polnischer Gastarbeiter sehr bescheiden und fleißig. Durch die EU-Osterweiterung hofft er nun auch ein Stück vom großen Kuchen abzubekommen und möchte sein Glück bei einem "Topverein" versuchen. In seiner Freizeit übt Mirek gern Salti oder schlägt sich am Kopfballpendel die Birne blau. Zur Entspannung geht angeln. Da er selten unüberlegte Entscheidungen trifft und seine Optionen vorher gründlich prüft, sollten sie ganz besonders geduldig mit ihm sein. Ein Jahr UEFA-Cup würde ihm sicher gut tun. Auch neue Kulturen und Sprachen – ja mei – sind für Mirek von besonderem Interesse. Sollten Sie ihm all dies bieten können und zudem noch eine schöne Seenlandschaft oder gar Berge in Ihrer unmittelbaren Umgebung haben, können Sie noch heute Ihr Angebot für ihn abgeben.

Unser letzter Kandidat für heute hatte schon als Kind einen Traum: Einmal in Italien spielen. Wie das Schicksal es wollte, führte sein Weg über Ruhrpott und Hofbräuhaus jedoch wieder zurück zur Stätte seiner ersten größeren Erfolge. Dort fühlt er sich einfach am wohlsten und kann sich voll und ganz auf das konzentrieren, was er am liebsten tut: Haarpflege. Seine Sehnsucht nach dem Calcio konnte er jedoch nie ganz verbergen. Das führte sogar so weit, das er sich die Haare auf italienische Männernormlänge wachsen ließ und auf wehrlose Argentinier einschlug um bei der WM nicht gegen seine Idole spielen zu müssen. Dabei will der gute Lutscher sich doch einfach nur nicht mehr so viel über blöde Schiedsrichterentscheidungen aufregen müssen. Falls Sie hier über gute Kontakte und Verbindungen verfügen und noch dazu Verantwortlicher eines namhaften italienischen Vereins sind, wären wir Ihnen für baldige Transferverhandlungen sehr dankbar.

Das war’s für heute. Nächste Woche haben wir sicher wieder neue Topangebote für Sie bereit. Bis dahin gehen wir mal schön auf Nachfolgersuche. Was macht eigentlich Ailton?

Artikel teilen