Skripniks Handschrift

Werder Bremen – Hertha BSC 2:0 (1:0)

Gegen einen schwachen Gegner aus Berlin gelingt Werder ein Rückrundenauftakt nach Maß. Der vierte Sieg im fünften Heimsieg unter Skripnik bedeutet tabellarisch den Sprung auf Platz 12. Es waren jedoch auch altbekannte Defensivschwächen zu erkennen.

Skripniks Raute dominiert lahme Hertha

Skripnik hatte in seiner Startaufstellung zwei kleine Überraschungen parat. Jannek Sternberg erhielt hinten links den Vorzug vor Garcia und machte seine Sache ordentlich, auch wenn seine Zweikampfschwäche gegen stärkere Gegner zum Problem werden kann. Im Mittelfeld durfte Leihgabe Öztunali von Beginn an hinter den Spitzen ran. Er gab ein zufriedenstellendes Debüt, ohne große Höhepunkte, aber mit einigen guten Pässen und starkem Pressing gegen Lustenberger. Kapitän Fritz blieb dafür auf der Bank. Mit Junuzovic und Bartels waren die Halbpositionen im Mittelfeld somit sehr offensiv besetzt, was für das Defensivspiel ein paar Probleme bedeutete (dazu später mehr), in der Offensive aber für ein Bremer Übergewicht sorgte, mit dem Hertha kaum zurecht kam.

Luhukay war ein Tannenbaum wohl nicht schmal genug und so schickte er sein Team in einem 3-3-2-2 aufs Feld, das nur zu einem 5-3-2 wurde, wenn Werder mit dem Ball ins Angriffsdrittel vorstieß. Im Mittelfeldpressing agierten die Wingbacks meist auf einer Höhe mit Niemeyer und so eng, das sie horizontal fast schon auf einer Linie mit den äußeren Innenverteidigern standen. Auch wenn Hertha damit das Zentrum zumindest personell dicht machte, hatte Werder wenig Probleme, im Mittelfeld den Ball laufen zu lassen. In puncto Ballbesitz und -zirkulation war dieses Spiel schon ein großer Schritt im Vergleich zur Hinrunde und vor allem dem Fußball unter Dutt. Hier war die Handschrift des Trainers nach seiner ersten Vorbereitung mit dem Team deutlich zu erkennen.

Werders Glück: Hertha kann nicht kontern

Bei allem Jubel über den starken Einstand von Jannik Vestergaard und die allgemein starke Abwehrleistung (Gebre Selassie ist hier besonders hervorzuheben) zeigte Werder jedoch auch wieder die altbekannten Probleme beim Umschalten nach Ballverlusten. Das Mittelfeld rückte häufig weit auf und gab große Räume vor der Viererkette preis. Bargfrede spielte auf der Sechs weiträumig und umsichtig, verlor jedoch ebenfalls teilweise die Bindung zu seinen Hinterleuten. Hertha konnte aus dieser Anfälligkeit allerdings keinen Profit schlagen, weil das Team die Kontergelegenheiten nicht oder nur schwach ausspielte. Anhand zweier Szenen aus der Anfangsphase lässt sich dies veranschaulichen:

10. Minute: Bartels verliert am rechten Flügel den Ball. Selassie ist aufgerückt und befindet sich gute 10 Meter vor dem Ball. Vestergaard muss einrücken und ist in dieser Situation der einzige Bremer im Zentrum. Vor ihm ist ein großer, freier Raum, in den ein Gegenspieler mit Tempo stoßen könnte. Alle vier Berliner Offensivspieler sind jedoch auf der Ballseite. Die Wingbacks stehen in der eigenen Hälfte und können nicht eingreifen. Letztlich verpufft der Angriff, weil der ballführende Spieler warten muss, bis sich in Teamkollege in Tornähe positioniert. Die Hereingabe ist letztlich auch zu ungenau.

13. Minute: Berliner Ballgewinn am eigenen Strafraum. Das gesamte Bremer Mittelfeld ist an den gegnerischen Strafraum gerückt. Der Abstand zwischen Mittelfeld und Abwehr beträgt mehr als 20 Meter. Der ballführende Spieler stößt in diesen Raum vor, wird dann aber von Selke auf Kosten einer gelben Karte gefoult.

Strategie schlägt Taktik

Es gab etliche weitere Situationen in der ersten Halbzeit, die ganz ähnlich verliefen. In taktischer Hinsicht war Werder also nicht ganz überzeugend. Das war an diesem Tag aber nicht so wichtig, denn Skripnik machte aus strategischer Sicht alles richtig. Die Konterräume kann man wohlwollend als kalkuliertes Risiko bezeichnen, denn es wurde schnell deutlich, dass sie gegen Hertha kein allzu großes Problem darstellen würden. Die viel beschworene Balance hat Skripniks Team mangels defensivem Umschaltspiel noch nicht gefunden, daher ging man in der ersten Halbzeit dieses Risiko ein, konnte dafür aber offensiv so dominant auftreten, wie seit Jahren nicht. In der zweiten Halbzeit, mit der Führung im Rücken, spielte Werder weitaus vorsichtiger. Dies ging auf Kosten des Ballbesitzes und der Dominanz im Mittelfeld, doch Hertha hatte auch spielerisch nicht die Mittel, um Werder vor Probleme zu stellen. Dafür kam Werder nun seinerseits zu einigen Konterchancen.

Obwohl die zweite Halbzeit nicht so spektakulär war wie die erste, gefiel mir Werders Leistung dort deutlich besser. Bargfrede hielt nun seine Position, Bartels und Junuzovic hielten ihren Vorwärtsdrang ebenfalls zurück und dahinter schwang sich Vestergaard zum Spieler des Spiels auf. Wobei: Führt hier ein Weg vorbei an Franco Di Santo? Bei seinem Pflichtspielcomeback erzielte er direkt zwei wunderbare Tore und obwohl er noch nicht ganz bei 100% ist und nicht so dominant auftrat wie vor seiner Verletzung, machte der Auftritt große Hoffnung. Das liegt auch an seinem Sturmpartner Selke, der kein wirklich gutes Spiel machte, aber gerade deshalb gereift wirkte. Das war keine Galavorstellung auf purem Adrenalin, sondern eine schwierige Partie, in der er sich nicht beirren ließ und einige gute und vor allem clevere Aktionen hatte.

Härtetest in Sinsheim

Gegen Hoffenheim wartet eine vermutlich härtere Probe auf Werder. Auswärts trat das Team unter Skripnik in der Hinrunde deutlich vorsichtiger auf als zuhause. Hoffenheim hat gegen Augsburg zwar nicht überzeugt und war gerade in der Innenverteidigung anfällig (schöne Grüße von Vestergaard!), hat aber offensiv das Zeug dazu, Werder das Leben richtig schwer zu machen. Solche Lücken wie gegen die Hertha wird man sich nicht erlauben können. Dank des Heimsiegs kann Werder jedoch ohne großen Druck agieren und sich taktisch an der zweiten Halbzeit gegen Hertha orientieren. Die Sperre gegen Junuzovic macht dem Trainer die Entscheidung leicht, Clemens Fritz in die Startelf zurückzuholen. Weitere Wechsel wären auf der Zehn (Aycicek statt Öztunali) oder hinten links (Garcia für Sternberg) denkbar.

Es bleibt zu hoffen, dass man sich bei Werder nicht vom Sieg gegen einen wirklich schwachen Gegner blenden lässt und der Verlockung widersteht, sich schon mit höheren Zielen zu befassen. Eine über 90 Minuten konzentrierte Leistung gegen einen Europa League Kandidaten wäre ein guter nächster Schritt auf dem Weg zum Klassenerhalt.

Artikel teilen

    2 Gedanken zu „Skripniks Handschrift

    1. Schön das ihr wieder in die Erfolgsspur gefunden habt. Eigentlich unverständlich das es nur am Trainer liegen soll wenns nicht läuft. Aber kennen wir ja auch.

      Gruß
      Karsten

    Kommentare sind geschlossen.