Schlagwort-Archiv: ach fickt euch doch

Wie Sky treue Kunden los wird

In meinem Briefkasten lag heute ein nettes Schreiben der Firma Sky mit folgendem Inhalt:

“Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir (…) hiermit ihr Abonnement zum Vertragsende im Mai fristgerecht beenden. Ihr Abonnement stellen wir Ihnen bis einschließlich 31.05.2010 weiter zu Ihren aktuellen Konditionen zur Verfügung.

Dieser Schritt fällt uns nicht leicht, da wir Sie als Kunden schätzen und Sie auch weiterhin mit großartigem Fernsehen begeistern wollen. Darum möchten wir sie einladen: Kommen Sie in die neue Welt von Sky und erleben Sie auch in Zukunft besondere Momente.”

Schluck. Sky, Du machst mit mir Schluss? Nach acht mehr oder weniger schönen Jahren? Nun gut, ich hätte sicherlich ein besserer Kunde sein können, hätte zu Premiere-Zeiten weitere Pakete zu meinem Sport-Paket dazu buchen können, hätte mal einen neuen Receiver mit HD-Fähigkeit bestellen können oder den einen oder anderen kostenpflichtigen Film. Allerdings warst auch Du nicht ohne Fehler. Einen besseren Kundenservice hättest Du gerne bieten dürfen. Die Decoder-Miete hättest Du während der acht Jahre ruhig mal reduzieren können und Dein langsamer Qualitätsverfall ist auch nicht unbemerkt geblieben. Trotzdem bin ich Dir acht Jahre lang treu geblieben, habe nicht zwischendurch die Beziehung beendet, um bessere Vertragsbedingungen auszuhandeln. Selbst das Arena-Intermezzo habe ich mit Dir zusammen durchgestanden. Und nun?

Nun soll alles vorbei sein? Nein! Du möchtest mich auch weiterhin begeistern und schätzt mich als Kunden. Entschuldigung, aber das sind ja wohl die lausigsten und abgedroschensten Schlussmachsprüche der Welt! Es ist nicht meine Schuld, sondern Deine, richtig? Ich kann schließlich nichts dafür, dass Du seit Deiner kleinen Schönheitskur inklusive Markenrelaunch plötzlich der Meinung bist, etwas besseres (sprich: doppelt so viel Geld pro Monat) verdient hast. Siehst Du auch so? Na wunderbar!

Du lädst mich in die neue Welt von Sky ein, die mir verdächtig wie die alte Welt von Sky vorkommt. Ich darf Dir also einen neuen Antrag machen? Mich mit den anderen einreihen, die Dir zum ersten Mal den Hof machen und zu den gleichen Bedingungen einen Teil Deines großartigen Fernsehens erleben? Was, Du hast extra für mich und meinesgleichen eine eigene Hotline eingerichtet? Für nur 14 Cent die Minute, damit uns der Wechsel so einfach wie möglich fällt?

Weißt Du, man könnte bei Deinem Brief so ein wenig das Gefühl bekommen, Du wärst ein kleines bisschen undankbar. Bedenkt man die grob überschlagenen 3.120 Euro, die ich Dir in den letzten acht Jahren für Deine Dienste habe zukommen lassen, könnte man sogar fast denken, Deine Art mit treuen Kunden umzugehen, wäre eine riesengroße Sauerei und Dein halbherziges Nachfolgeangebot eine schwerere Form von Kundenverarsche. Weißt Du, wie man jemanden nennen könnte, der einem nach acht Jahren nicht einmal ein kleines bisschen bei seinem neuen Angebot entgegenkommt? Einen raffgierigen Halsabschneider, der nicht einmal den Mut hat, klar und deutlich zu schreiben: “Fick Dich ins Knie”, statt mit einem magenumdrehenden Text aus der Marketing-Mottenkiste ein halbwegs akzeptables Angebot vorzutäuschen. Wie, trifft auf Dich nicht zu? Dann ist ja gut.

“Wir hoffen sehr, dass wir Sie auch bei Sky als unseren Kunden begrüßen dürfen.”

Das durftest Du! Ein ganzes Jahr lang! Doch nun muss ich Dir leider mitteilen: Nein! Es ist aus! Und zwar endgültig! Ich wünsche Dir noch viele schöne Jahre mit Franz Beckenbauer und einen weiterhin hertha’esken Börsenkurs.

Und scheiß auf Freunde bleiben!