Schlagwort-Archiv: Besiktas Istanbul

Ende einer gescheiterten Beziehung

Rudi Völler, Karl-Heinz Riedle, Claudio Pizarro, Ailton, Miroslav Klose – Werder Bremen hat eine lange und erfolgreiche Stürmertradition. In den letzten Jahren ist es jedoch nicht gelungen, einen würdigen Nachfolger dieser großen Namen zu etablieren. Mit Hugo Almeida verlässt nun der aussichtsreiche Kandidat nach viereinhalb insgesamt enttäuschenden Jahren den Verein.

Der beste Stürmer der letzten vier Jahre?

Im Sommer 2007 wechselte Miro Klose zu Bayern München. Wer ist der beste Stürmer, den Werder seitdem verpflichtete? Ganz klar, Claudio Pizarro. Und dahinter? Wird es schon eng. Am ehesten kann man noch Boubacar Sanogo nennen, der wenigstens ein halbes Jahr lang ein wirklich guter Klose-Nachfolger war. Die restliche Liste der Bremer Verpflichtungen für den Angriff liest sich dann so: Said Husejinovic, Marko Futacs, Pascal Testroet, Marcelo Moreno, Sandro Wagner, Marko Arnautovic. Wie man sieht hat Werder eher auf junge Spieler gesetzt, die den Durchbruch (noch) nicht geschafft haben.

Mit Pizarro hatte man immerhin eine klare Nummer 1 im Angriff, hinter dem sich die anderen Stürmer langsam an die erste Elf heranpirschen sollten. Seitdem Thomas Schaaf nur noch mit einer Spitze spielt, ist diese Aufgabe nicht unbedingt einfacher geworden (wobei hier die Frage zu stellen ist, ob die Systemumstellung nicht auch an mangelnder Qualität im Angriff lag). Bleibt die Wahl, ob man lieber mit Platzhirsch Pizarro oder den Mittelfelddribblern Marin und Hunt in der Reihe dahinter konkurrieren möchte.

Der verhinderte Weltklassestürmer

Während diese Konkurrenzsituation für den einen oder anderen Stürmer vielleicht eine zu große Aufgabe darstellt(e), ist Hugo Almeida vor allem an sich selbst gescheitert. Die Zweifel an seinen Fähigkeiten sind in Fankreisen trotz seines Kultstatus zwar nie ganz verschwunden. Schaaf und Allofs jedoch machten immer wieder deutlich, dass sie im Portugiesen ein riesiges Sturmtalent sahen. Je genauer man Almeida beobachtete, desto mehr konnte man ihre Einschätzung nachvollziehen. Trotz seiner teils ungestümen Bewegungen brachte er alles mit, was es für eine große Karriere als Mittelstürmer braucht: Schnelligkeit, Physis, Kopfballstärke, Durchsetzungsfähigkeit. Und dann dieser Wahnsinnsschuss!

Leider konnte man über die Jahre nur eine sehr langsame Verbesserung bei Almeida beobachten. Zwar spielte er selten wirklich schlecht, hatte im Gegensatz zu etwa Markus Rosenberg nicht mit längeren Formkrisen zu kämpfen, doch die offensichtlichen Schwächen in seinem Spiel hat er auch im Winter 2010 noch nicht beseitigt. Noch immer verspringt ihm bei der Mitnahme zu häufig der Ball. Noch immer fehlt ihm vor dem Tor die Übersicht. Noch immer geht bei ihm Schusshärte über Genauigkeit. Noch immer fehlt ihm im Zweikampf die Cleverness und er begeht zu viele Stürmerfouls. Noch immer lässt er sich zu Dummheiten, wie der Tätlichkeit im Spiel gegen St. Pauli, hinreißen. Ein Spiel, dass seine Werder-Karriere (wenn auch etwas extrem) gut zusammenfasste.

Trotz dieser Mankos ist Almeida ein guter Stürmer und genau hier liegt das Problem: Er kommt damit durch, nicht alles aus sich heraus zu holen. Besonders Klaus Allofs wird nicht müde zu betonen, dass Hugo das Zeug dazu hat, einer der besten Stürmer Europas zu werden. Davon ist er noch ein gutes Stück entfernt und angesichts des fortschreitenden Alters dürfte es für einen solchen Leistungssprung auch bald zu spät sein. Momentan macht er den Eindruck eines in der Entwicklung stehengebliebenen Hochbegabten.

Anspruch und Realität

Woran es am Ende gelegen hat, wird wohl nur Hugo Almeida selbst wissen. Er hat Werder – wie viele andere vor ihm – als Sprungbrett zu einer großen internationalen Karriere gesehen. Eine Zwischenstation, die ihn in den Fokus der europäischen Elite bringen sollte. Nach viereinhalb Jahren an der Weser kann er noch immer kaum Deutsch, was in der heutigen Fußballwelt nicht ungewöhnlich sein mag, jedoch nicht für große Identifikation mit dem Verein spricht. Wesentlich schlimmer für Almeida ist jedoch, dass er es in diesen viereinhalb Jahren nicht zum unumstrittenen Stammspieler auf seiner Durchreisestation brachte.

Nicht weiter verwunderlich also, dass Klaus Allofs nicht bereit war, dem Spieler die geforderte satte Gehaltserhöhung zu gewähren. Kurz vor Weihnachten fand er ungewöhnlich deutliche Worte für Almeidas Verhalten und stellte klar, dass unter diesen Umständen eine Vertragsverlängerung kein Thema mehr war. “Erwartungshaltung des Spielers und das, was wir machen können und für sinnvoll halten – da liegen wir meilenweit auseinander”, sagte Allofs in der Kreiszeitung. Als “total unprofessionell” bezeichnete er Almeidas Verhalten im Spiel gegen St. Pauli und stellte dabei auch dessen Mannschaftsdienlichkeit in Frage: “Er muss sich immer fragen, was er für die Mannschaft tun kann. Aber tut er das?”

Ersatz aus den eigenen Reihen?

Nach diesen Auseinandersetzungen ist eine vorzeitige Trennung die einzig sinnvolle Lösung. So bekommt man zumindest noch eine kleine Ablöse und muss keinen unzufriedenen Spieler durch den Abstiegskampf schleppen. Fraglich ist jedoch, wie Werder den Qualitätsverlust kompensieren will. Immerhin war Almeida in weitgehender Abwesenheit Pizarros Werders torgefährlichster Stürmer und die Alternativen Wagner und Arnautovic haben bislang nicht bzw. nicht vollständig überzeugt. Gleichzeitig stellt Allofs jedoch klar, dass kein Geld für einen großen Transfer jenseits der 3 Mio. Euro zur Verfügung stünde. Für weniger dürfte man jedoch kaum gleichwertigen Ersatz bekommen.

Deshalb könnte nun die Stunde der Nachwuchsstürmer schlagen. Mit Lennart Thy, Pascal Testroet und dem etwas stagnierenden Onur Ayik stünden junge Spieler bereit, die ungeduldig auf ihre Chance in der Profimannschaft warten. Nun wäre die Gelegenheit gut, sie in den Kader einzubauen. Es ist für sie sicher einfacher, sich zunächst im Abstiegskampf zu beweisen, als direkt auf Champions-League-Niveau. Kurzfristig dürfte man trotzdem weiterhin abhängig von Pizarro bleiben.

Trotz meiner Kritik wünsche ich Hugo Almeida alles Gute bei Besiktas. Ich habe ihn immer gerne gemocht und bin schon etwas traurig, dass er seinen absoluten Durchbruch bei Werder nicht geschafft hat.

Typical Me

Werder – Besiktas Istanbul 1:2

Ich könnte jetzt lange versuchen zu erklären, warum ich damals im September 2007 das Blog nicht weitergeführt habe. Könnte es auf Zeitmangel, chronische Schreibblockade oder Ähnliches zurückführen. Werde ich aber nicht tun. Stattdessen lasse ich lieber die Smiths für mich sprechen (das Video darf als kleine Entschuldigung an meine damaligen Leser angesehen werden): "I started something I couldn't finish."

Continue reading