Schlagwort-Archiv: Robert Lewandowski

Meine EM: 1. Spieltag, Gruppe A

Ein interessanter Auftakt der Europameisterschaft. Das erste Spiel wurde geprägt von stürmischen, später nervösen Polen und tapfer kämpfenden Griechen, vor allem aber von einem Schiedsrichter, der seiner Aufgabe nicht gewachsen war. Im zweiten Spiel zeigten die Russen eine starke Leistung gegen die unbedarften Tschechen.

Polen – Griechenland 1:1

Die polnische Anfangsoffensive war beeindruckend und zeigte direkt Wirkung bei den abwartenden Griechen. Vor allem über die rechte Seite fand man immer wieder den Weg an den Strafraum. So fiel das 1:0 konsequenter Weise über diese Seite nach einer Flanke auf den starken Lewandowski. Das griechische Dreiermittelfeld kontrollierte zwar das Zentrum, doch Samaras und Ninis auf den Flügeln ließen die Außenverteidiger zu häufig aus den Augen. Es dauerte eine Weile, bis Griechenland Mittel und Wege fand, das polnische Angriffsspiel etwas zu stoppen. Gerade als es gelungen war, das hohe Tempo aus den Aktionen der Polen zu nehmen, wurde das Spiel durch die gelb-rote Karte gegen Sokratis durcheinander gewirbelt. Man kann schon fast dankbar sein, dass Schiedsrichter Carballo später den Elfmeter für Griechenland gab, sonst hätte es bereits am ersten Tag der EM eine Heimschiedsrichter-Diskussion losgetreten. Es war jedoch schnell offensichtlich, dass Carballo mit der Leitung dieses Spiels überfordert war und keine klare Linie in seinen Entscheidungen hatte.

Im Nachhinein war der Platzverweis für Griechenland zumindest in diesem Spiel ein Glücksfall. Durch den Ausfall beider etatmäßiger Innenverteidiger (Avraam musste mit einer Verletzung runter) und die Unterzahl stellte Trainer Santos auf ein 4-4-1 um, zog Katsouranis zurück in die Innenverteidigung und brachte zur Halbzeit Salpingidis für den ineffektiven Ninis ins Spiel. Durch die Systemänderung zogen sich die Außenstürmer nun weiter mit zurück und ließen den Polen weniger Platz auf den Flügeln. Durch die Mitte tat sich Smudas Team schwer, vor das gegnerische Tor zu kommen und so ergab sich eine Pattsituation. Karagounis, der vermutlich nicht richtig fit ist und mit seiner Langsamkeit in der ersten Halbzeit ein Problem für sein Team darstellte, konnte sich nun gut in das Spiel hineinkämpfen, aber es war sein Nebenmann Maniatis, der für Schwung im griechischen Angriffsspiel sorgte. Der Pass auf Torosidis vor dem Ausgleichstor war stark und Polen wirkte nach dem Treffer geschockt. Mit zunehmender Dauer wurde die Nervosität und auch die Ideenlosigkeit immer deutlicher. Polen wollte den Sieg erzwingen, doch es war nun das Spiel der Griechen, die tapfer dagegen hielten und sich einen Punkt erkämpften.

Polen kompensierte die mangelnde Klasse auf manchen Positionen mit großer Einsatzfreude. Man sah in der zweiten Halbzeit jedoch auch, wie der Heimvorteil zum Ballast werden kann, wenn der Gegner das Tempo aus dem Spiel nimmt und die Räume eng macht. Griechenland steht nun gegen Tschechien vor dem Problem, beide Innenverteidiger ersetzen zu müssen. Zudem muss man sich fragen, ob sie Karagounis durchs Turnier schleppen können oder ob er nicht eher zum Ballast wird.

Russland – Tschechien 4:1

Die spielstarke russische Mannschaft hat zwei Schwächen: Die Innenverteidigung und das Erarbeiten und Verwerten von Torchancen gegen tief stehende Gegner. Tschechien attackierte früh und wollte so wohl die erste Schwäche ausnutzen. Das Pressing funktionierte gut und man erspielte sich schnell ein Übergewicht im Mittelfeld. Nach spätestens einer halben Stunde war jedoch klar, dass man voll ins offene Messer der Russen gelaufen war und das Spiel trotz des späteren Anschlusstreffers entschieden ist.

Russlands Konter waren erstklassig, die Pass- und Laufwege wirkten gut aufeinander abgestimmt. Kerzhakov ist trotz der vergebenen Chancen die richtige Wahl als Mittelstürmer und Dzagoev nutzte mit seiner Technik und seinen überraschenden Läufen die Schwächen der bräsigen tschechischen Hintermannschaft aus. Vor allem die Vorstöße von Shirokov machten jedoch den Unterschied aus, weil Tschechien hierauf über 90 Minuten keine Antwort fand. Hier war der deutlichste Unterschied zwischen den beiden Mannschaften auszumachen, deren 4-3-3-Systeme sich ansonsten hätten neutralisieren können. Beide Seiten ließen immer wieder Lücken zwischen Abwehr und Mittelfeld entstehen. Während die Tschechen in Rosicky eher einen klassischen Ballverteiler im offensiven Mittelfeld hatten und so besonders auf die Läufe der Flügelstürmer angewiesen war, nutzte Russland mit Shirokovs Vorstößen diesen Raum wesentlich besser.

Spätestens jetzt hat Russland die Favoritenrolle in Gruppe A inne. Man sollte jedoch nicht übersehen, dass Tschechien viel zu unbedarft nach vorne spielte, zumal die eigene Abwehr nicht gerade das Prunkstück der Mannschaft ist. Nach dem Rückstand agierte man zudem vorne viel zu hektisch, um die russischen Abwehrschwächen offenzulegen und die vorhandenen Räume zu nutzen. Russland wird mit viel Selbstvertrauen in die verbleibenden Spiele gehen, aber so leicht wie gegen Tschechien werden sie es in diesem Turnier wohl nicht noch einmal haben.

 

Meine EM: Polens Chancen bei der Heim-EM

Polen ist eines der wenigen Teams mit einem (bald Ex-)Werderspieler im Kader. Derzeit sieht es so aus als würde Sebastian Boenisch zu einer festen Größe in Franciszek Smudas Team. Den Zweikampf mit Wawrzyniak um den Stammplatz als Linksverteidiger hat er wohl für sich entschieden, stand in allen drei Testspielen in der Startelf. Auf der rechten Seite hätte er gegen den immer stärker werdenden Piszczek hingegen keine Chance. Der Dortmunder bildet zusammen mit seinem Teamkollegen Jakub Blaszczykowski eine der besten rechten Außenbahnen des Turniers. Leider ist der polnische Kader insgesamt doch recht durchwachsen. Neben Mittelstürmer Lewandowski und seinen Dortmunder Teamkollegen sind nur wenige Spieler mit internationaler Klasse dabei.

Personell unausgewogen

Torwart Szczesny hat bei Arsenal gute Leistungen gezeigt und ist auch im Tor der Polen unumstritten. Vor ihm mangelt es in der Innenverteidigung jedoch schon an individueller Qualität. Weder Perquis noch Wasilewski fand ich bislang so richtig überzeugend. Ähnlich sieht es im Mittelfeld aus. Eugen Polanski vom FSV Mainz ist ein grundsolider Spieler, jedoch niemand, der auf der offensiveren Position der Doppelsechs auf höchstem Niveau sonderlich viel Esprit ausstrahlt. Alternativmann Adam Matuschyk (ebenfalls aus der Bundesliga bekannt) ist jedoch auch niemand, der eine klare Verbesserung dazu darstellen würde. Ähnliche Probleme haben die Polen auf vielen Positionen.

Das polnische Spiel wirkt daher häufig unrund. Man agiert zwar aus einem gefestigten 4-4-2 oder 4-4-1-1 heraus, wirkt dabei jedoch meistens wie ein Underdog, der hauptsächlich über den Kampf ins Spiel kommt. Dadurch spielen die Polen zwar mit viel Tempo nach vorne, jedoch fehlt den Aktionen häufig die Genauigkeit. Bei der EM im eigenen Land, mit den euphorisierten Fans im Rücken, wird diese Tendenz möglicherweise sogar noch verschärft. Das macht sie zwar zu unangenehmen Gegnern, lässt mich aber daran zweifeln, dass sie als Gastgeber weit kommen werden im Turnier. Gut möglich, dass auch die schwächeren Spieler über sich hinauswachsen und man einen Achtungserfolg erzielt. Ich halte allerdings ein Ausscheiden in der Vorrunde ebenfalls nicht für unwahrscheinlich. Spätestens dann im Viertelfinale dürfte Schluss sein.

Meine Prognose: Polen schafft die Qualifikation für die K.O.-Runde, scheidet dann aber im Viertelfinale aus.

Polens Gruppengegner:

Griechenland
Russland
Tschechien