Schlagwort-Archiv: Zeugnisse

Die Halbjahreszeugnisse

Von Schulnoten halte ich eigentlich nicht viel, doch auch wenn unsere Abwehrspieler häufig so aussehen, als würden sie im eigenen Strafraum ihren Namen tanzen, haben sie sich eine handfeste Bewertung ihrer Leistungen verdient. Deshalb verteile ich heute die Halbjahreszeugnisse, die sich die Spieler nach dem Unterricht bitte in alphabetischer Reihenfolge am Lehrerpult abholen kommen.

Tim Wiese – Zu Beginn des Schuljahrs musste man sich um Timmy ein paar Sorgen machen, doch seitdem er nach seiner Verletzung den Atem des Konkurrenten im Nacken spürt, zeigt er starke Leistungen und hält sogar wieder Elfmeter. Ein herausragender mitspielender Torwart wird er nicht mehr werden. Nicht seine beste Hinrunde, aber eine Gute. Note: 2

Sebastian Mielitz – Basti, was für ein herausragender Auftritt Ende Oktober! Innerhalb von nur viereinhalb Spielen solchen Eindruck hinterlassen, dass man kaum Argumente dafür finden konnte, ihn wieder aus dem Tor zu nehmen. Könnte ein Großer werden, wenn er so weitermacht. Note: 1,5

Christian Vander – Von Christian bleibt leider nur ein AC/DC-Song im Gedächtnis. Plagte sich die gesamte Hinrunde über mit Verletzungen und konnte nicht am Unterricht teilnehmen. Ist dadurch wohl auf Platz 3 in der Hierarchie abgerutscht. Note: -

Per Mertesacker – Das war nichts, Per! Die Hinrunde einfach mal abhaken und in der Rückrunde zurück zu alter Stärke finden. Würde am liebsten ein paar Klassen überspringen und zu einer Eliteschule wechseln, doch momentan muss er eher zusehen, dass er seine Versetzung nicht gefährdet. Gerade noch ausreichend. Note: 4,5

Naldo – Na, Na, Na… es blieb stumm in dieser Saison. Vor einem Jahr hatte er um diese Zeit schon eine zweistellige Torausbeute und zeigte starke Leistungen in der Abwehr. Seit dem Sommer musste er verletzungsbedingt dem Unterricht fernbleiben und fehlt seiner Klasse immens. Note: -

Petri Pasanen – Petri, der Musterschüler. Fällt nie unangenehm auf, stört nicht den Unterricht und macht fleißig seine Hausaufgaben. Seine mündliche Beteiligung könnte mehr sein, aber wenn er was sagt, dann ist es häufig richtig. Doch dann versagt er bei den großen Klassenarbeiten in “Außenverteidigung” und es fällt mir schwer, mehr als ein mangelhaft zu vergeben. Note: 5

Sebastian Prödl – Basti Nummer 2 musste sich erst an Sprache und Kultur in unserem Land gewöhnen, doch inzwischen hat er sich zu einem passablen Innenverteidiger entwickelt. Zu Saisonbeginn war er das Licht im Bremer Abwehrdunkel, doch konnte er dies nicht konstant bestätigen. Insgesamt war es ausreichend. Note: 4

Clemens Fritz - Hat mitten im Schuljahr sein Leistungsfach gewechselt und überraschte seine Mitschüler im defensiven Mittelfeld. Nicht nur deshalb bekommt er von mir als einer der wenigen Spieler aus den hinteren Reihen ein Befriedigend. Muss im zweiten Halbjahr aber so weitermachen, um die Note zu halten. Note: 3

Mikael Silvestre – Mikael fiel in der Hinrunde durch zwei Dinge auf: 1. Sein Name wurde ständig falsch geschrieben oder ausgesprochen (I’m looking at you, Marcel “Erik Silvester” Reif!). 2. Er fabrizierte eine Unmenge an Fehlern. Man wünschte ihm mehr Unterstützung von den Mitschülern, doch leider ließ man ihn zu häufig allein im Regen stehen. Mit gutem Willen und als Anerkennung seines Bemühens bekommt er noch ein Mangelhaft. Note: 5

Sebastian Boenisch - Basti Nummer 3 sollte diese Hinrunde am besten ganz schnell vergessen. Erst den Kampf um den Stammplatz gegen Pasanen verloren, dann gegen Neuzugang Silvestre und dann eine langwierige Verletzung eingefangen. Zu benoten bleibt da nichts. Note: -

Dominik Schmidt – Wer? Dominik fiel bislang so wenig auf im Unterricht, das selbst der Lehrer vergessen hatte, dass es ihn überhaupt gibt. Dann plötzlich war er da und überzeugte so sehr, dass man ihn nicht mehr missen möchte. Machte trotz allgemeiner Verunsicherung einen guten Job und bekommt von mir dafür ein Befriedigend mit Tendenz nach oben. Note: 2,5

Leon Balogun – Als die Personalnot auf dem Höhepunkt war, durfte er kurz aushelfen. Machte seine Sache dabei nicht schlechter als seine Nebenleute. Note: -

Torsten Frings – Was machen wir mit Torsten? Als Klassensprecher saß er immer in der ersten Reihe, war zuverlässig und überspielte seine Schwächen mit überbordendem Eifer. Nun denkt er darüber nach, die Schule abzubrechen und man kann es ihm nicht verübeln. Versetzung stark gefährdet, das muss man sich in seinem Alter nicht mehr antun. Könnte bald schon selbst zum Aushilfslehrer werden. Note: 4,5

Phillipp Bargfrede – Phillipps Leistungen waren zuletzt nicht mehr so, wie man es von ihm kennt. Im letzten Schuljahr noch einer der Klassenbesten und Vorbild für viele Mitschüler, ließen seine Arbeiten im Laufe dieses Schuljahrs spürbar nach. An Fleiß mangelt es nicht, doch irgendwie kommt er mit dem aktuellen Unterrichtsstoff nicht so gut zurecht. Leider nicht mehr als ausreichend. Note: 4

Wesley – So wünscht man sich neue Mitschüler! Wesley ist fleißig, lernt schnell, hilft seinen Mitschülern gewissenhaft. Wenn er mal einen Fehler macht, putzt er freiwillig hinterher die Tafel und all dies mit einem Lächeln auf den Lippen. Das ist jetzt schon gut und könnte in Zukunft noch besser werden. Note: 2

Daniel Jensen – Daniel könnte so ein guter Schüler sein, doch trägt zu selten etwas zum Unterricht bei. Eigentlich hinterließ er einen zumindest befriedigenden Eindruck, aber irgendwas stimmt da nicht. Ignoriert ihn der Lehrer oder meldet er sich nicht häufig genug? Note: 4

Tim Borowski – Ehemaliger Einserschüler, der seit Jahren nichts mehr dazulernt. Er weiß ja auch eigentlich genug. Leider hat es unser Timbo nach ambitioniertem Start ins Schuljahr wieder schleifen lassen und konnte nun schon seit Monaten nicht mehr am Unterricht teilnehmen. Hat dadurch immerhin seine Rolle als Sündenbock abgegeben… Note: 4

Aaron Hunt – … die Aaron dafür dankbar aufgenommen hat. Er weiß eigentlich auf so viele Fragen eine Antwort, aber man muss sie ihm aus der Nase ziehen. Versteht sich nicht so richtig mit seinen Mitschülern und lässt nur ab und an Geistesblitze erkennen, die ihn so gerade noch vor dem Mangelhaft retten. Note: 4,5

Marko Marin – Bei Marko ist eher andersherum. Er versucht mit ausgefallenen Dingen zu punkten, vernachlässigt aber den Stoff aus dem Lehrplan. Versucht sich ständig an komplizierten Dreisätzen, obwohl er die Grundrechenarten noch nicht vollständig beherrscht. Spiel ohne Ball ist miserabel. Für mich die größte Enttäuschung bisher. Er muss sich zusammenreißen, wenn er das Schuljahr auf einem grünen Zweig beenden will. Note: 4,5

Said Husejinovic – Außerhalb seiner Klasse ist kaum jemandem aufgefallen, dass Said überhaupt auf diese Schule geht. Ist stets bemüht, wirkt jedoch überfordert. Wäre an einer anderen Schule sicher besser aufgehoben, wo ihm die Lehrer mehr Zeit und Geduld widmen können. Note: -

Felix Kroos – Felix durfte mal kurz rein schnuppern, als in der Klasse zu viele Stühle leer blieben. Ein weiteres halbes Jahr in der Klasse drunter dürfte ihm gut tun. Note: -

Marko Arnautovic – Für Marko wurde die Note im Betragen wieder eingeführt. Und sie ist ungenügend. Hier sind erzieherische Maßnahmen notwendig, damit er sein Talent nicht verschwendet. Wenn er bei der Sache ist, zeigt sich seine Genialität. Mit der allein wird es jedoch nicht schaffen. Mit Geduld und Arbeit wird er irgendwann mindestens auf ein Gut kommen. Momentan reicht es noch nicht ganz für ein Befriedigend. Note: 3,5

Claudio Pizarro – Claudio ist ein Garant für starke Leistungen. Wenn er fit ist, macht er eigentlich alles, was man von ihm erwartet und verdient sich gute bis sehr gute Noten. In dieser Hinrunde hatte er nur leider wenig Gelegenheit dazu, weil die Gesundheit nicht mitspielte und er auf dem Feld nicht immer vollständig fit wirkte. Note: 3

Hugo Almeida – Hugo ist und bleibt leider ein Sorgenkind. Er macht seine Sache häufig gut, doch dann vermasselt er sich selbst das Ergebnis. Liebäugelt mit einem Schulwechsel im Winter, weil er auch nach 4 1/2 Jahren seinen Lehrer noch nicht vollends von sich überzeugen konnte. Insgesamt trotzdem bester Offensivakteur der Klasse. Note: 2,5

Sandro Wagner – Sandro kann einem fast ein bisschen leidtun, darf er doch eigentlich nur dann ran, wenn die meisten seine Mitschüler fehlen, was in dieser Hinrunde häufig der Fall war. Bemüht sich redlich, doch mehr als ein Mangelhaft kann man dafür nicht vergeben, wenn die Ergebnisse so schwach bleiben. Note: 5

Lennart Thy – Man konnte vorher nicht unbedingt davon ausgehen, dass Lennart schon in diesem Schuljahr bei den großen Jungs mitmachen darf. Seit ein paar Wochen ist er nun dabei und fällt nicht unangenehm auf. Allerdings noch zu wenig, um ihn dafür schon zu benoten. Note: -

Zum Abschluss möchte ich noch hinzufügen: Ich bin echt enttäuscht von euch! Ein Notenschnitt von 3,63 zeigt, dass ich noch recht moderat benotet habe. In der Rückrunde erwarte ich wesentlich mehr von euch, sonst wird es die Fünfen nur so hageln!