9. Spieltag: Zerfahren

Werder Bremen – SC Freiburg 0:0 (0:0)

In einem äußerst schwachen Fußballspiel trennen sich Werder und Freiburg 0:0. Einen zusammenhängenden Spielbericht will ich mir für dieses zerfahrene Spiel nicht aus den Fingern saugen. Stattdessen ein paar lose Beobachtungen:

  • Werders Passspiel war unterirdisch. Die (im Saisonvergleich gar nicht so schlechte) Fehlpassquote von 26% erzählt dabei nur die halbe Geschichte. Das Problem waren vielmehr die zahlreichen Pässe, die zwar beim Mitspieler ankamen, jedoch so schlecht getimt waren, dass kein flüssiges Kombinationsspiel möglich war. Insbesondere die Pässe auf die Außenbahnen wurden häufig ohne jeden Druck oder in den Rücken des Mitspielers gespielt. Obwohl Werder in dieser Saison bislang allgemein nicht mit gutem Passspiel geglänzt hat, stach das Spiel gegen Freiburg dabei noch einmal heraus.
  • Werders Offensivspiel ist nicht hoffnungslos. Es waren durchaus Ideen erkennbar, wie Werder in der Offensive spielen wollte. Das Problem ist nicht mangelnde Kreativität, sondern die Umsetzung. Die lag nicht nur am mangelhaften Passspiel, sondern auch an der noch fehlenden Feinabstimmung. Dutt lässt offensiv relativ kompliziert spielen, mit 4-5 ständig rotierenden Spielern. Das kann nur funktionieren, wenn Automatismen in Lauf- und Passwegen entstehen.
  • Freiburg verteidigt weiterhin ziemlich hoch, presst in dieser Saison aber nicht mehr so kompromisslos auf den gegnerischen Spielaufbau. Werder hatte aber (zumindest in der Theorie) die richtigen Antworten auf das Freiburger Pressing. Abkippende Sechser sind unter Dutt zur Normalität bei Werder geworden. Gegen Freiburg kippte Kroos jedoch nicht zur Seite, sondern rückte zwischen die nach außen schiebenden Innenverteidiger und spielte eine Art Libero. Die Außenverteidiger rückten hingegen weit auf in die gegnerische Hälfte und Makiadi gab den Verbindungsmann zwischen der Dreierkette und den vier rotierenden Offensivleuten. So hatte Werder im Aufbau stets eine Überzahl: Rückten die Freiburger Außenstürmer auf, war der Außenverteidiger an der Mittellinie anspielbar. Rückte einer der Sechser mit auf, ergaben sich Lücken im Mittelfeld.

Werders Spielaufbau gegen Freiburg

  • Nils Petersen ist ein denkbar schlechter Verwerter von langen Bällen. Es hat Gründe, warum Petersen bei langen Abschlägen in dieser Saison oft auf die Außenbahnen ausweicht. Dort hat er gegen die gegnerischen Außenverteidiger eine Chance im Kopfballduell. In der Mitte ist er meistens auf verlorenem Posten. Sein Timing ist schlecht und er setzt seinen Körper nicht ein (in einer Szene gestern reichte ein klitzekleiner Körperkontakt von Ginter, um Petersen meterweit am herunterkommenden Ball vorbeilaufen zu lassen). Hier erhoffe ich mir von Di Santo eine Verbesserung.
  • Defensiv war Werders Leistung ok. Freiburg ist derzeit wahrlich nicht der offensivstärkste Gegner, den man sich vorstellen kann, und dennoch bekam er einige gute Torchancen. Auf das vierte “Zu Null” sollte man sich daher nicht zu viel einbilden. Doch die Fortschritte zur letzten Saison sind deutlich sichtbar – noch nicht in jeder Phase des Spiels, aber hier befindet sich Werder auf dem richtigen Weg.
  • Bester Defensivspieler gestern: Eljero Elia.
  • Ich habe in der letzten Saison genau solche Spiele gefordert: Wenn es spielerisch nicht läuft, dann wenigstens ein 0:0 erkämpfen.
  • “Prödl ist ein Dödl.”(Zitat meines Neffen)

Die Teams unterhalb von Bayern/BVB/Leverkusen liege in der Tabelle derzeit noch so eng beisammen, dass man noch nicht abschätzen kann, ob Werder sich tatsächlich aus dem Abstiegskampf heraushalten kann. Mit einem 2:0-Sieg wäre man gestern vorübergehend auf Platz 4 vorgerückt. Die nächsten Spieltage werden die Abstände zwischen Platz 4 und 15 vermutlich etwas vergrößern. Gegen Wolfsburg, Hannover, Schalke und Mainz muss Werder dann die bisherigen Ergebnisse bestätigen und zeigen, dass man zurecht im gesicherten Mittelfeld steht.

Artikel teilen

    15 Gedanken zu „9. Spieltag: Zerfahren

    1. War wirklich ein grausames Spiel, selbst als Werderfan. Irgendwie war spätestens zur Halbzeit klar, dass dieses Spiel 0:0 ausgehen musste. Neben der Pass- war auch die Zweikampfquote ziemlich grottig, muss ich sagen. Angesichts dieser Leistung und Freiburgs erschreckender Harmlosigkeit vor dem Tor war es das logische Ergebnis.

      Ein gebrauchter Tag für alle auf dem Platz, umso schlimmer, dass es nun Petersen auch noch erwischt hat. Was nun? Kommt jetzt Lorenzen in der Startelf? Oder rückt einer der offensiven Mittelfeldspieler vor?

      1. Lorenzen wäre ein logischer Schritt. Noch einen Mittelfeldspieler neben Hunt kann ich mir kaum vorstellen. Das würde dann auf eine Art 4-2-4-0 hinauslaufen, bei der noch mehr rotiert wird (Yildirim, Elia, Hunt, Junuzovic?).

        Ich fand es ganz interessant, was Dutt im Doppelpass zu dem Spiel gesagt hat: Die Aussicht auf ein 1:0 war ihm das Risiko eines 0:1 nicht wert, deshalb hat er so vorsichtig gewechselt. Lieber das 0:0 mitnehmen und dafür die Serie ohne Niederlage behalten, um das Selbstvertrauen des Teams zu stärken. Finde ich nachvollziehbar, aber interessant, so etwas mal direkt vom Trainer zu hören.

        1. Ist auch richtig so in meinen Augen. Man hat ja gesehen, dass bei keinem Bremer wirklich viel zusammenlief, irgendwie schien mir dass jeder unter seinen Möglichkeiten blieb (siehe auch Stephens Post, dem ich mich nur anschließen kann ;) )

          Wäre man mehr Risiko gegangen, hätte Freiburg vielleicht doch noch den entscheidenden Ball zuviel vors Bremer Tor bekommen. Aber nach dem Spiel ist mir auch klar, warum der SCF so weit unten steht. Wirklich eklatant, wie Schwach die Abschlüsse waren. Schade, ich mag Streich eigentlich. Hoffentlich bekommen die noch rechtzeitig die Kurve mit ihm.

    2. Ich fand die vielen technischen Unsauberheiten sehr auffallend. Immer wieder Stockfehler, versprungene Bälle und oft ohne gegnerische Einwirkung. Die von Dir genannten fehlenden Pass- und Laufwege taten dann noch ihr übriges. In Halbzeit zwei bin ich vor dem Fernseher fast weggenickt. :)

      1. Wirklich eine tolle Kombination: Schlechte Pässe ohne Druck und Präzision auf der einen und schlechte Ballverarbeitung auf der anderen Seite. Wobei sich die beiden gegenseitig auch noch begünstigen. Man muss sich wohl wirklich über den Punkt freuen und hoffen, dass es nächste Woche spielerisch wieder besser wird.

    3. Da bin ich doch mal gespannt auf die Analyse der heutigen “Leistung” bei Schalke…
      Jeder normale Arbeitnehmer würde für so eine Arbeitsverweigerung sofort fristlos entlassen! Da gucken die Herren zu wie die Schalker Spieler munter über den Platz laufen können und so drei Tore machen. Ich habe einen Vorschlag für den chronisch klammen SV WERDER, bleibt zu Hause und liefert die Punkte gleich ab. Spart die Fahrtkosten, Unterbringung usw!
      Sorry aber Herr Dutt ist unser Untergang!

        1. Eine andere Meinung als “dämlich” zu bezeichnen spricht Bände!
          Anstatt sich mit der ehrlichen Meinung anderer auseinander zusetzen wird einfach beleidigt! Toll!

        2. Das ist meine ehrliche Meinung zu seiner ehrlichen Meinung, wo ist das Problem? Ich sehe in Sätzen wie “Jeder normale Arbeitnehmer würde für so eine Arbeitsverweigerung sofort fristlos entlassen!” oder “(…) bleibt zu Hause und liefert die Punkte gleich ab” auch keine Diskussionsgrundlage. Oder soll ich da jetzt sachlich drauf antworten und erklären, dass ich nicht denke, dass Dutt “unser Untergang” ist? Sorry, aber das ist hier kein Forum und auch nicht der Kommentarbereich der Kreiszeitung. Ich setze mich hier mit anderen Meinungen gerne auseinander, wenn sie zumindest einen Hauch von Sachlichkeit enthalten. Davon ab: Einen Kommentar als dämlich zu bezeichnen ist keine Beleidigung. Ich habe ja nicht den Autor des Kommentars als dämlich bezeichnet.

    4. Nun ich habe dieses Spiel live gesehen, im Stadion! Und ich verstehe was gemeint ist mit “Arbeitsverweigerung”. Es war zum Teil erschreckend was dort für eine Leistung abgeliefert wurde. Und man darf nie aus den Augen verlieren was so ein Fussballprofi verdient. Dafür erwartet ich zumindestens eine Leistung von 100% über 90 plus X Minuten! Und das war einfach nicht der Fall. Also kann man durchaus von “Arbeitsverweigerung” schreiben.
      Und der Punkt “Punkte gleich abliefern” liegt doch am finanziellen Hintergrund des SV WERDER. Wie u.a. in der Welt dieses zu lesen war: “Werder Bremen hat in der vergangenen Spielzeit ein Minus von 7,9 Millionen Euro gemacht.”
      Gegen Mainz wird sich zeigen ob der Weg des Herrn Dutt richtig ist. Persönlich halte ich ihn auch für eine Fehlbesetzung, mir wäre ein Tuchel, Streich oder Claus- Dieter (Pele) Wollitz lieber gewesen. Aber ich bin ja nur ein Fan des SV WERDER.

      1. Woran machst du Arbeitsverweigerung denn fest? Dass sie nicht genug gelaufen sind oder gekämpft haben? Dazu gibt es ja Zahlen, die im Gegensatz zu deiner Meinung neutral sind. Werder ist mehr gelaufen als Schalke, hatte auch mehr schnelle und intensive Läufe. Alle Spieler mit Ausnahme der Innenverteidiger, die über 90 Minuten auf dem Platz standen, kommen auf über 11 km Laufdistanz. Im Ligavergleich sieht die Laufleistung auch gut aus, die gesamte Saison schon. Wenn du schon mit Worten wie Arbeitsverweigerung um dich wirfst, dann beleg das auch oder bring Argumente dafür vor, wenn ich das Ernst nehmen soll!

        Was du mit deinem restlichen Kommentar meinst ist mir nicht wirklich klar. Was haben die Geschäftszahlen der letzten Saison mit irgendeinem deiner Punkte zu tun? Oder das Gehalt? Das ist 0% Argument und 100% Polemik. Und deshalb diskutiere ich da auch nicht weiter drüber. Wenn du einfach Dampf ablassen willst, dann bitte. Aber dann jammer hier nicht rum, dass ich mich nicht weiter mit deiner Meinung auseinander setze.

        1. Einfach nur überheblich! Scheinbar willst Du es nicht verstehen und damit ist dieser Blog es auch nicht wert beachtet zu werden.
          Denn Polemik betreibt hier nur einer und das ist der Blogger!

    5. Ich denke auch, dass es totale Arbeitsverweigerung darstellt, wenn die Mannschaft nach dem Pressing, welches Sie relativ lange erfolgreich angewendet hat, die Kräfte ausgehen und sie sich einer individuell überlegenen Mannschaft letztlich geschlagen geben kann. Welche Strafe stand im Mittelalter eigentlich auf Arbeitsverweigerung? Kopf ab? Pranger und öffentlich anspucken lassen?

      Das mit dem Minus ist seit Anfang des Jahres bekannt, nur die exakte Höhe war noch fraglich, wurde jedoch schon im März mit 6-8 Mios. angegeben. Ist ja nicht so, dass dies ein großes Staatsgeheimnis war. Und schon in den erfolgreichen Jahren wurde immer darauf hingewiesen, dass man auf Europa und Transfererlöse angewiesen war, um den Kader zu finanzieren. Nun hat man alles wieder zurückgefahren und muss nun zusehen, wie man den Verein wieder in die Erfolgsspur führt. Siehe auch die mögliche Kooperation mit Juventus Turin.

      Wollitz? Ernsthaft? Damit er uns vor dem Abstieg in Liga 3 bewahrt? Was hat der denn, was Du offensichtlich Dutt absprichst?

      1. Da auch Du der billigen Polemik verfallen bist, scheint hier eine Krankheit zu sein, brauche ich auf den größten Teil deines postings gar nicht einzugehen! Aber ein Wollitz lebt und schläft nicht an der Seitenlinie ein!
        Und wo steht denn der SV WERDER nun? Seht auf die Tabelle da bekommt ihr die Antwort!

    Kommentare sind geschlossen.