Werder Bremen – TSG Hoffenheim 1:1

In einem Spiel, das viele Parallelen, aber auch einige Unterschiede zum Saisonauftakt gegen Hertha aufwies, holte Werder erneut einen Punkt. Musste man in Berlin noch von Glück sprechen, hätte Werder diesmal mehr als ein Unentschieden verdient gehabt.

Unterschiedliche Systeme, ähnliche Ausrichtung

Robin Dutt behielt das erfolgreiche System aus der zweiten Halbzeit gegen Hertha bei und ließ sein Team in einem flachen 4-4-2 mit zwei echten Stürmern spielen. Davie Selke rückte dabei in die Startelf, Alex Gàlvez übernahm den defensiven Part in der Doppelsechs. Etwas überraschend musste für Rückkehrer Sebastian Prödl Luca Caldirola weichen. Hajrovic hielt auf der rechten Seite überwiegend den Flügel besetzt, während Elia auf der anderen Seite etwas weiter einrückte. Hoffenheim trat wie erwartet im 4-2-3-1 an, mit Szalai als Zielspieler in der Spitze und der gefährlichen und flexiblen Dreierreihe Volland-Firmino-Elyounoussi dahinter.

Die grundsätzliche Ausrichtung beider Mannschaften war ähnlich: Beide Teams fokussierten sich jeweils stark auf die rechte Angriffsseite (bei Werder unter Dutt ein sehr ungewohnter Anblick). Bei Hoffenheim schob Rechtsverteidiger Strobl weit mit nach vorne, während sein Gegenüber Beck eher zurückhaltend agierte. Dafür rückte Volland häufig ein und zog Garcia recht weit mit ins Zentrum. Firmino und der offensive Sechser Rudy suchten ebenfalls häufig den Halbraum auf der rechten Seite. Offenbar wollte man so die noch fehlende Abstimmung zwischen Garcia und dem linken Innenverteidiger Lukimya ausnutzen. Ob Werders veränderte Ausrichtung eine Reaktion auf Hoffenheims Spielweise war, muss Robin Dutt beantworten. Jedenfalls hielt sich Garcia mit seinen Vorstößen merklich zurück und spielte insgesamt etwas tiefer als Clemens Fritz auf der anderen Seite. Selke und Di Santo suchten ebenfalls häufiger die rechte Angriffseite. Eine weitere Parallele zwischen den Teams war die klare Aufgabenteilung im Mittelfeld, wo jeweils ein absichernder (Gàlvez, Polanski) und ein vorstoßender (Junuzovic, Rudy) Sechser aktiv war.

Hoffenheim kontrolliert schwache erste Halbzeit

Anders als bei der Ausrichtung gab es in der Spielanlage doch sehr deutliche Unterschiede zwischen den Mannschaften. Hoffenheim wirkte hier ein ganzes Stück reifer und technisch versierter. Wenn es auch von Seiten der Gäste kein Kurzpassfestival war, lösten sie doch viele Situationen spielerisch, wohingegen Werder direkt auf den langen (und in der ersten Halbzeit oft unkontrollierten) Ball setzte. Gàlvez wurde häufig mit dem ersten Pass gesucht, doch diesem blieben meist nur lange Anspielstationen. Um die zweiten Bälle wurde umso intensiver gekämpft, sodass sich ein körperlich sehr intensives Spiel im Mittelfeld ergab, bei dem jeder dritte Pass nicht beim Mitspieler ankam. Schöner Fußball sieht anders aus.

Die Hoffenheimer Führung zur Pause war nicht unverdient, da die Spielzüge im Angriffsdrittel insgesamt strukturierter waren und insbesondere Firmino und Volland gut ins Spiel eingebunden werden konnten. Beim Hoffenheimer Führungstreffer sah Wolf erneut unglücklich aus, klebte für meinen Geschmack zu lange auf der Linie und kam erst heraus, als es schon zu spät war. Vielleicht ließ er sich jedoch auch von der Lethargie seiner Hintermannschaft anstecken. Insbesondere Fritz hatte einen seiner in diesem Spiel seltenen, in der Summe aber immer zahlreicheren Aussetzer und rückte zu weit ein (mehr noch als das stört mich jedoch sein Verhalten nach der Flanke, wo er teilnahmslos am Strafraum stehen blieb, ganz so als hätte es im Fußball noch nie einen Abpraller gegeben, den er eventuell noch klären könnte). Hajrovic schätzte die Situation ebenfalls falsch ein und lief nicht konsequent mit Firmino mit.

Werder dreht auf – aber vergibt den Sieg

Nach dem Seitenwechsel, den Dutt diesmal nicht für personelle Anpassungen nutzte, änderte sich der Spielverlauf. Werder kam nach und nach besser ins Spiel, während Hoffenheim die Spielkontrolle entglitt. Wie schon gegen Hertha kam Werder erst in der letzten halben Stunde richtig ins Rollen. Nach dem Ausgleichstreffer durch Gàlvez brachte Dutt Bartels, der auf dem rechten Flügel deutlich besser zurecht kam, als zuletzt auf der Halbposition in der Raute. Kurz darauf wurde er zu einem weiteren Wechsel gezwungen, da Selke nur knapp einem Platzverweis entgangen war. Petersen brachte ebenfalls Schwung in die Partie, hatte die größten Chancen das Spiel für Werder zu drehen. Die Chancenverwertung war jedoch mangelhaft. Über 90 Minuten kamen beide Teams nur zu je einem Schuss aufs Tor, von daher kann sich keiner von beiden über das Ergebnis beschweren.

Entscheidend für Werder war jedoch, wie man gegen einen spielerisch hoch eingeschätzten Gegner ins Spiel zurück gefunden hat. War die erste Halbzeit noch fußballerische Magerkost, zeigte Werder in der zweiten Hälfte viele Qualitäten, die man in der Schlussphase der letzten Saison gesehen hat. Junuzovic und Fritz kurbelten das Offensivspiel an, Di Santo war sehr präsent in der Offensive und man schaffte es mit einfachen, aber effektiven Spielzügen, die (trotz des starken Süle) noch keineswegs sattelfeste Hoffenheimer Abwehr von einer Verlegenheit in die nächste zu stürzen. Werders rustikale Innenverteidigung wird keinen Ästhetik-Preis gewinnen und ist für Freunde moderner Abwehrspieler eine Zumutung, erfüllt aber weitgehend ihren Zweck. Sorgen machen die technischen Schwächen von Selke und Petersen sowie die erneut sehr schwache Leistung von Garcia, zumal Lukimya nicht das taktische Verständnis von Caldirola hat und weniger seiner Lücken zustellt.

Bis zum nächsten Spiel bleiben nun zwei Wochen Zeit, in denen Werder nur auf wenige Nationalspieler verzichten muss. Gegen die formstarken Leverkusener wird nochmal eine Leistungssteigerung und vor allem eine bessere erste Halbzeit nötig sein, um Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Artikel teilen