Werder nach Europa – ja, nein, vielleicht?

“Unsere Ambition: Wir wollen zurück nach Europa!”

– Werder Bremen, Unternehmenspräsentation

Nach der turbulenten Hinrunde rechnete bei Werder wohl niemand mehr damit, dass man im Laufe der Saison noch einmal in die Verlegenheit kommen würde, sich mit der Qualifikation für den internationalen Wettbewerb auseinandersetzen zu müssen. Ob Spieler, Trainer oder Manager – allen Beteiligten ist anzumerken, wie schwer es ihnen fällt, die neue Situation anzunehmen und zu bewerten.

Man sollte meinen, dass die unerwartete Chance auf einen Erfolg, der für diese Saison noch nicht vorgesehen war, neue Kräfte freisetzt. Wenn man sich die Aussagen der letzten Wochen anhört, scheint eher das Gegenteil der Fall zu sein. Nach dem kräftezehrenden Abstiegskampf werden plötzlich neue Ansprüche an das Team gestellt. War die Entwicklung vom chancenlosen Absteiger zum Team der Stunde im Winter noch eine Befreiung, ist die gestiegene Erwartungshaltung an die Mannschaft mehr Bürde als Belohnung.

“Ich kann das Europa-Geschwafel nicht mehr hören!”

– Thomas Eichin, wütend

Klar ist, dass Werder die Rückkehr ins internationale Geschäft in den nächsten Jahren angepeilt hat. Nach vier schwierigen Jahren, die von Abstiegskampf und Umbrüchen im Kader geprägt waren, liegt es jedoch nahe, dem Braten noch nicht so recht zu trauen. Ein Jahr der Stabilisierung, der Mannschaftsentwicklung hatte man sich gewünscht; mit möglichst wenig Abstiegskampf, einem Platz im gesicherten Mittelfeld und der Tendenz nach oben. Bekommen hat man zunächst ein miserables erstes Saisonviertel, einen Trainerwechsel und einen Machtkampf zwischen Fischer und Lemke. In diesem Jahr gab es dann das Kontrastprogramm: Eine Siegesserie, viel gute Stimmung und den Anschluss an die internationalen Plätze.

Es ist verständlich, dass diese Entwicklung den Verein auf Trab hält und man sich schwer tut, die richtigen Aussagen dazu zu treffen. Soll man sich zurückhalten und auf die Situation vor ein paar Monaten verweisen? Oder soll man sich aus dem Fenster lehnen und Ansprüche formulieren, die einem zum Saisonende auf die Füße fallen können? Zu häufig wurde schließlich in den letzten vier Jahren von einzelnen Akteuren der Anspruch formuliert, schon bald wieder in der Europa League mitzuspielen – hauptsächlich von Spielern (und einem Manager), die inzwischen nicht mehr bei Werder aktiv sind.

“Wir müssen uns damit beschäftigen. Alles andere wäre eine Verarschung den Fans gegenüber.”

– Viktor Skripnik über die Europa League

Das erklärt vielleicht, warum auf jeden Vorstoß eines Akteurs sofort ein der anderer auf die Bremse tritt. Skripnik bremst Eichin, Eichin bremst die Mannschaft, Junuzovic bremst Gálvez. So ist es vermutlich nicht gemeint, aber so kommt es durch das Timing der Aussagen herüber. Deutlich wird jedoch, dass keine Einigkeit herrscht, ob die Europa League nun das neue Saisonziel ist oder nicht. Offensiv formuliert wird es nicht, ein konsequentes Verneinen dieser Frage sieht indes anders aus.

Die Ambivalenz ist durchaus verständlich, auch ungeachtet des Saisonverlaufs. Es fällt schließlich nach wie vor schwer, den Wert einer EL-Qualifikation für den Verein einzuschätzen. Einerseits wären die finanziellen Möglichkeiten und das steigende Renommee durch die Teilnahme gut für den Verein. Andererseits wäre Werder nicht der erste Verein, dem die Mehrfachbelastung in der Liga zum Verhängnis werden könnte. Ein Club, der in den letzten vier Jahren durchschnittlich 35,5 Pflichtspiele zu bestreiten hatte und die Kaderkosten in dieser Zeit deutlich reduzieren musste, müsste schon einen kleinen bis mittleren Richtungswechsel im Sommer durchführen, um sich auf das Abenteuer Europa League vorzubereiten.

“Wir kamen aus der Hölle. Im Herbst waren wir doch schon abgestiegen. Wann haben wir denn die Situation gehabt, dass wir mal frei aufspielen konnten? Erst haben wir gegen den Abstieg gekämpft, dann ging es plötzlich um die Europa League. 26 Punkte in der Rückrunde sind doch super. Wir müssen lernen, das auch mal zu genießen.”

– Zlatko Junuzovic, Freistoßgott

Und dennoch erstaunt es, dass auch die Spieler nicht die ganz große Euphorie ausstrahlen, wenn es um die Chance auf europäischen Fußball geht. Man sollte doch meinen, dass es für einen Fußballer weitaus einfacher wäre, den “Druck”, das Ziel Europa League zu erreichen, in positive Energie umzuwandeln, als den Druck des ständigen Abstiegskampfs. Zlatko Junuzovics Aussagen zeigen jedoch sehr deutlich, dass dem nicht so ist. Der ständige Kampf um den Klassenerhalt führte anscheinend dazu, dass jeglicher Anspruch an die Mannschaft von dieser inzwischen als Belastung wahrgenommen wird.

Widerspricht die Aussicht auf Platz 6 oder 7 wirklich dem Bedürfnis, “frei aufspielen” zu können (im Profigeschäft ohnehin ein frommer Wunsch)? Im Gegensatz zu Schalke oder Dortmund und selbst dem Überraschungsteam aus Augsburg hat Werder in diesem, mitunter an ein Schneckenrennen erinnernden, Endspurt wenig zu verlieren. Niemand wird den Spielern den Kopf abreißen, wenn am Ende ein gesicherter Mittelfeldplatz herauskommt. Sollte Werder hingegen in der kommenden Saison erneut um die Europa League Plätze mitspielen, wird die Erwartungshaltung vermutlich schon eine andere sein.

Werders Spieler und sportliche Leiter täten also gut daran, sich Junuzovics letzten Satz zu Herzen zu nehmen und zu lernen, wie man eine unerwartete Chance genießt. Man kann die aktuelle Situation, in der man ohne großen Druck ums internationale Geschäft mitspielen kann, nämlich auch als großen Glücksfall betrachten. Das gab es schließlich zuletzt in den Anfangsjahren der Ära Thomas Schaaf und die ist bekanntlich schon ein paar Jahre her.

Artikel teilen

    2 Gedanken zu „Werder nach Europa – ja, nein, vielleicht?

    1. Mönchengladbach

      Auf geht es Jungs, nur noch zwei Spiele
      alles geben für zwei Siege.
      Dann ist die Saison geschafft,
      die Euch kostete viel Kraft.
      Doch Ihr habt so viel erreicht
      und ich weiß, das war nicht leicht!
      Ihr habt gekämpft, verloren, gesiegt,
      doch bisher viel mehr Punkte gekriegt
      als in allen Jahren vorher.
      Und jetzt wollen alle mehr.
      Allen wollen die Euroleague,
      das geht nur mit einem Sieg.
      Einem Sieg bei uns zu Haus,
      die Bilanz sieht recht gut aus.
      Und so denk ich, ganz egal,
      wie es ausgeht, zum letzten mal
      ein Heimspiel diese Saison.
      Ich glaub an Euch, Ihr schafft das schon!
      © Heipa Wiwi

    Kommentare sind geschlossen.